Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr Umsatz übers Internet: Internationale Studie belegt positive Effekte von Firmenwebsites

17.10.2005


Auch kleine und mittelständische Unternehmen nutzen das Internet zunehmend für Marketingzwecke - mit großem Erfolg, wie eine neue Umfrage der 1&1 Internet AG, einem der weltweit führenden Internet-Provider, ergab. Eine überwältigende Mehrheit der Befragten gab an, dass ihre Firmenwebsites einen positiven Einfluss auf Umsatzentwicklung, Marketing und Kundenkommunikation hatten. Die Umfrage wurde unter mehr als 50.000 Nutzern von professionellen Web-Hosting Produkten der 1&1 Internet AG in den USA, Großbritannien und Deutschland durchgeführt.

... mehr zu:
»Umsatzentwicklung

Auch kleine und mittelständische Unternehmen nutzen das Internet zunehmend für Marketingzwecke - mit großem Erfolg, wie eine neue Umfrage der 1&1 Internet AG, einem der weltweit führenden Internet-Provider, ergab. Eine überwältigende Mehrheit der Befragten gab an, dass ihre Firmenwebsites einen positiven Einfluss auf Umsatzentwicklung, Marketing und Kundenkommunikation hatten. Die Umfrage wurde unter mehr als 50.000 Nutzern von professionellen Web-Hosting Produkten der 1&1 Internet AG in den USA, Großbritannien und Deutschland durchgeführt. Die wissenschaftliche Auswertung erfolgte durch Prof. Dr. Edgar Einemann vom Studiengang Wirtschaftinformatik der Hochschule Bremerhaven. Schwerpunkte der Untersuchung waren unter anderem der Beitrag der Unternehmenswebsite zur Umsatzentwicklung, die Auswirkungen auf die Kundenkommunikation sowie der Kosten- und Arbeitsaufwand für den Internetauftritt. Die hohe Anzahl der Teilnehmer (über 5.000 Unternehmen sandten den Fragebogen zurück) sowie die internationalen Vergleichszahlen verleihen den Ergebnissen zusätzliches Gewicht.

Die wichtigsten Resultate der Studie:


  • Nahezu alle Befragten betrachten den Beitrag ihres Web-Auftritts zur Unternehmensentwicklung als positiv. Dabei gibt es erstaunlicherweise kaum signifikante Unterschiede im Vergleich zwischen den USA, Großbritannien und Deutschland (Deutschland: 96,1 Prozent, UK: 93,6 Prozent, USA: 94,8 Prozent). Auch Unternehmensgröße oder Branchenzugehörigkeit hatten nur einen geringen Einfluss auf die Ergebnisse.

  • Knapp ein Drittel der beteiligten Unternehmen gibt an, in den letzten 12 Monaten mit Hilfe des eigenen Webauftritts über 20 Prozent der Umsätze erzielt zu haben.

  • Betrachtet man nur diejenigen Unternehmen, die in den letzten 12 Monaten eine deutliche Veränderung ihres Umsatzes feststellen konnten, sehen mehr als 80 Prozent einen unmittelbaren Zusammenhang mit ihrem Internet-Auftritt.

  • Mehr als 70 Prozent der Befragten haben positive Erfahrungen bei der Ansprache und Gewinnung neuer Kunden gemacht. Auch hier sind die regionalen Unterschiede gering. Allerdings scheint in Deutschland die Akquisition von Neukunden etwas stärker im Vordergrund zu stehen als in den angelsächsischen Ländern.

  • Verbesserungen für die Kundenkommunikation durch die eigene Website stellten gut vier Fünftel aller Teilnehmer fest.

  • Mehr als 85 Prozent aller Befragten bewerten den eigenen Web-Auftritt als eine - im Vergleich zu anderen Marketinginstrumenten - kostengünstige Möglichkeit der Kundenkommunikation. Über ein Drittel der Studienteilnehmer schätzten die Erstellungs- und Pflegekosten auf unter 500 Euro, Kosten von über 1.000 Euro hatte weniger als ein Fünftel aller beteiligten Unternehmen.

"Die Bilanz für den wirtschaftlichen Nutzen eines mittelständischen Internetauftritts fällt also ausgesprochen günstig aus", erklärt Prof. Einemann. "Hier wird wieder einmal deutlich, in welch enormem Ausmaß sich das Internet in der Wirtschaft bereits durchgesetzt hat. Überraschend ist dabei vor allem die Einheitlichkeit der Ergebnisse. Unabhängig von Herkunftsland, Standort oder Branche führt ein eigener Internet-Auftritt in der überwiegenden Mehrzahl der Fälle zu höheren Umsätzen und einer Verbesserung der Kundenkommunikation - und das bei überschaubaren Kosten."

"Die Studie macht deutlich, welche Chancen das Internet gerade für kleine und mittelständische Unternehmen bietet", meint Andreas Gauger, Vorstandssprecher der 1&1 Internet AG. "Und was uns bei 1&1 besonders freut: Die Kosten für die Erstellung und Pflege einer Website spielen offensichtlich eine immer geringere Rolle - es ist längst kein großes IT-Budget und auch kein großer Zeitaufwand mehr notwendig, um ein Unternehmen spannend im Web zu präsentieren und Gewinne über den eigenen Internetauftritt zu realisieren".

Über die 1&1 Internet AG:

Die 1&1 Internet AG ist mit rund 4 Millionen Kundenverträgen ein führender Internet-Provider und stellt Konsumenten, Gewerbetreibenden sowie Freiberuflern ein umfassendes Spektrum ausgereifter Online-Anwendungen zur Verfügung. 1&1 ist auf den Märkten in Deutschland, Österreich, Großbritannien, Frankreich und USA präsent. Das Produktangebot reicht von Webhosting (Internet-Präsenzen, Domains, Online-Shops) über schnelle DSL-Zugänge mit DSL-Telefonie bis hin zum Personal Information Management via Internet. Ergänzt werden die 1&1-Produkte durch attraktive Bundlings mit Soft- und Hardware. Sämtliche 1&1-Produkte werden in den Hochleistungs-Rechenzentren der 1&1-Gruppe betrieben. Rund fünf Millionen Domains werden für Kundenwebsites gehostet. Nach den aktiven Sites ist 1&1 das führende Unternehmen im weltweiten Ranking der unabhängigen Analysen von Netcraft.

Über Prof. Dr. Edgar Einemann:

Dr. Edgar Einemann ist seit 1989 Professor im Studiengang Informatik/Wirtschaftsinformatik der Hochschule Bremerhaven. Sein Arbeitsschwerpunkt sind die Anwendungen und Auswirkungen des Einsatzes neuer Informationstechnologien. Die Beteiligung an Projekten in Unternehmen und bei Regierungen (IT-Strategie, IT-Management) hat einen kontinuierlichen Praxisbezug sichergestellt. In den Forschungsarbeiten der letzten Jahre haben empirische Untersuchungen zur Internet-Ökonomie im Mittelpunkt gestanden. Anfang 2006 wird ein Buch zur Internet-Position der 50 größten deutschen Städte ("Internet Cities: Zur digitalen Differenzierung in Deutschland") erscheinen. Für Mitte 2006 ist eine umfangreichere Studie zu den wirtschaftlichen Effekten des Web-Auftritts von kleineren und mittelgroßen Unternehmen geplant.

Daniela Krause-Behrens | idw
Weitere Informationen:
http://www.einemann.de
http://www.hs-bremerhaven.de/frame/Mehr_Umsatz_uebers_Internet.html
http://www.hs-bremerhaven.de

Weitere Berichte zu: Umsatzentwicklung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Wert fest „im grünen Bereich“ - IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr sinkt auf nur 5,1 Prozent
14.09.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Konjunkturprognose: Deutsche Wirtschaft nähert sich der Hochkonjunktur
07.09.2017 | Institut für Weltwirtschaft (IfW)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie