Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer internationaler Service für Ad-hoc-Publizität heute in Frankfurt vorgestellt

20.09.2001


Mit euro adhoc haben börsennotierte Aktiengesellschaften in Deutschland, Österreich und der Schweiz ab Oktober 2001 eine neue Möglichkeit zur Abwicklung ihrer gesetzlichen Ad-hoc-Informationspflicht. Der neue Börsenservice wurde heute auf einer Informationsveranstaltung in Frankfurt am Main vorgestellt. v.l.n.r.: Hardy Jäggi (Geschäftsführer news aktuell schweiz), Carl-Eduard Meyer (Geschäftsführer news aktuell), Peter Kropsch ( Geschäftsführer APA OTS Originaltext-Service GmbH
Quelle: news aktuell


Mit euro adhoc haben börsennotierte Aktiengesellschaften in Deutschland, Österreich und der Schweiz ab Oktober 2001 eine neue Möglichkeit zur Abwicklung ihrer gesetzlichen Ad-hoc-Informationspflicht. Der neue Börsenservice wurde heute auf einer Informationsveranstaltung in Frankfurt am Main Medienvertretern und Investor Relations-Fachleuten vorgestellt.

Hinter euro adhoc stehen die führenden Verbreiter von Originalinformationen im deutschsprachigen Raum: news aktuell als Tochter der dpa - Deutsche Presse-Agentur, APA OTS als Tochter der APA - Austria Presse Agentur und news aktuell schweiz, eine Mehrheitsbeteiligung der sda - Schweizerische Depeschenagentur. euro adhoc ist eine Alternative zur momentanen Quasi-Monopolstellung der DGAP (Deutsche Gesellschaft für Ad hoc-Publizität).

news aktuell-Geschäftsführer Carl-Eduard Meyer kritisierte die Geschäftspolitik der DGAP. Er sagte, die DGAP nutze ihre Quasi-Monopolstellung auf dem Ad-hoc-Markt zum Nachteil der Emittenten aus. Man habe auf Seiten der DGAP "zu wenig getan", um den Qualitätsstandard zu erhöhen. Die gängige Ad-hoc-Praxis war in die Kritik geraten, zunehmend auch PR-Inhalte zu kommunizieren. Dazu Meyer: "Unsere workshops und media coffees bieten viele Möglichkeiten, die Ad-hoc-Qualität zu verbessern." Außerdem stellte Meyer die Geschäftspolitik der DGAP in Frage, von "Emittenten und Weiterverbreitern gleichzeitig zu kassieren." Während die DGAP verbreitete Ad-hoc-Meldungen an die angeschlossenen Nachrichtenagenturen und Informationsdienste verkauft, ist der Bezug von euro adhoc-Meldungen kostenfrei.

Einen besonderen Vorteil bietet euro adhoc auch den Emittenten. Im Gegensatz zur DGAP wird bei euro adhoc keine Jahresgebühr in Höhe von 1.000 Euro fällig. Der Emittent zahlt lediglich eine Gebühr von 220 Euro pro verbreiteter Ad-hoc-Meldung.

euro adhoc erreicht die Medien über die gesetzlich geforderte Bereichsöffentlichkeit für kursbeeinflussende Nachrichten hinaus. Das bedeutet, dass zusätzlich zu führenden Finanzinformationsdiensten die etablierten Verbreitungskanäle der Partner news aktuell, APA OTS und news aktuell schweiz an euro adhoc angeschlossen sind. So werden die Meldungen direkt in die Redaktionssysteme der Medien im deutschsprachigen Raum eingespeist und sind im Original für jeden Redakteur verfügbar. Außerdem gehen die Meldungen über Satellit und Kabel an zahlreiche Finanz-Websites sowie über spezielle Verteilsysteme direkt an Anleger und Analysten. Auf den Datenbanken von news aktuell (http://www.presseportal.de/ und http://www.newsaktuell.ch/) sowie von APA OTS (http://www.ots.at/) bleiben die Meldungen gespeichert und sind öffentlich abrufbar.

Wahlweise können DAX 100-Werte über euro adhoc auch den britischen Finanzmarkt erreichen. In Zusammenarbeit mit der Londoner Börse werden englischsprachige Ad-hoc-Meldungen über RNS (Regulatory News Service) an Finanzdienste und institutionelle Anleger verbreitet. Zusätzlich steht das Satellitennetzwerk der führenden britischen Nachrichtenagentur Press Association (PA) zur Verfügung, um die Wirtschaftsredaktionen der tagesaktuellen Medien zu informieren.

Das euro adhoc-System zeichnet sich durch Benutzerfreundlichkeit aus. Über eine gesicherte Internetseite (Secure-Webinterface) bringen die Investor Relations-Verantwortlichen ihre Meldungen selbstständig auf den Weg und können über ein genaues Reporting verfolgen, wann die Ad-hoc-Informationen bei den Börsenplätzen und den Aufsichtsbehörden eingegangen sind. Durch einen ausführlichen Confirmation-Report, der unmittelbar nach Abschluss des Sendevorganges übermittelt wird, kann der Emittent stets sicher sein, die Informationen ordnungsgemäß publiziert zu haben. Die Entwicklung und der technische Betrieb des euro adhoc-Systems erfolgt durch die APA-Technik.

Mit euro adhoc, so Meyer, wollen die drei Agenturen news aktuell, APA OTS und news aktuell schweiz "20 bis 25 Prozent Marktanteil im ersten Jahr" erreichen.

Sandra Striegler |
Weitere Informationen:
http://www.euroadhoc.com/

Weitere Berichte zu: APA DGAP OTS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert
22.08.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitslosigkeit sinkt verhaltener
27.07.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie