Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Börse positioniert Freiverkehr neu

10.10.2005


Internationale Positionierung des Freiverkehrs als „Open Market“/ Deutsche Börse komplettiert Primärmarktangebot für kleine und mittlere Unternehmen/ Ferscha: Entry Standard als Teilbereich des Open Market startet am 25. Oktober

... mehr zu:
»FWB »Freiverkehr

Die Deutsche Börse will den Freiverkehr an der FWB® Frankfurter Wertpapierbörse international positionieren und stärker vermarkten. Bereits heute ist der Freiverkehr der FWB das größte Marktsegment in Europa: rund 4.200 Anleihen, rund 52.000 Optionsscheine und Zertifikate sowie die Aktien von über 5.900 deutschen und internationalen Unternehmen werden dort gehandelt. Im Zuge der internationalen Positionierung wird die Deutsche Börse den Freiverkehr ab 25. Oktober unter „Open Market“ international vermarkten. Der Freiverkehr der FWB Frankfurter Wertpapierbörse basiert auf den Mindestanforderungen an den Handel von Wertpapieren und wird von der Börse reguliert. Das Segment gewinnt als Listingplattform zunehmend Bedeutung bei kleinen und mittleren Unternehmen, die einen alternativen Weg an die Börse mit niedrigen Regulierungsanforderungen und Kosten anstreben.

Die internationale Positionierung des Freiverkehrs der FWB fügt sich in eine Reihe von Maßnahmen, die dessen Attraktivität und Internationalität weiter vorantreiben. Dazu gehört neben Maßnahmen zur weiteren Verbesserung der Ausführungsqualität und des Service für die Anleger, die zum 1. Juli in Kraft getreten sind, die Vereinfachung des Zugangs zum Handel an der FWB. Händler internationaler Handelsteilnehmer können künftig mit ihrer Xetra-Zulassung auch am FWB-Parketthandel teilnehmen. Dazu vereinheitlicht die FWB die Händlerprüfung, was noch der Zustimmung des Börsenrates bedarf, der am 19. Oktober tagt.


Um die Attraktivität des Freiverkehrs für die Notierung von Anleihen zu erhöhen, hat die Deutsche Börse am 10. Oktober das Entgelt für die Einbeziehung von Anleihen in den Open Market von 750 Euro auf 150 Euro pro Anleihe gesenkt sowie eine Obergrenze von 15.000 Euro pro Kalenderjahr und Handelsteilnehmer eingeführt.

Zudem startet die Deutsche Börse am 25. Oktober im Open Market einen neuen Teilbereich mit zusätzlichen Transparenzanforderungen an Unternehmen, den so genannten Entry Standard. Ziel des neuen Teilbereichs ist es, Unternehmen im Open Market einen kostengünstigen Zugang zum Kapitalmarkt mit niedrigen regulatorischen Anforderungen bei gleichzeitig höherer Visibiliät zu verschaffen. Mit dem Entry Standard spricht die Deutsche Börse kleine und mittlere Unternehmen aus allen Branchen an, die die Börse für die Eigenkapitalbeschaffung und als Handelsplattform für überwachte Preisfindung nutzen wollen. Zusätzlich wird ein Index die Entwicklung der im Entry Standard gehandelten Unternehmen abbilden.

„Mit der Einführung des Entry Standard als Teilbereich des Open Market verstärkt die Deutsche Börse ihr Primärmarktangebot insbesondere für kleine und mittlere Unternehmen“, sagte Rudolf Ferscha, Vorsitzender der FWB-Geschäftsführung und Mitglied des Vorstands der Deutsche Börse AG. „Mit der internationalen Positionierung erhöhen wir die Attraktivität des Open Market für internationale Teilnehmer und erleichtern den Zugang zu unserem Markt weiter“, ergänzte Rainer Riess, stellvertretender Vorsitzender der FWB-Geschäftsführung und Managing Director Stock Market Business Development.

Im Open Market ist die Notierungsaufnahme anders als bei den EU-regulierten Segmenten Prime Standard und General Standard an wenige formale Zulassungs-kriterien gebunden. Die Einbeziehung der Aktien in den Handel erfolgt auf Antrag eines an der FWB Frankfurter Wertpapierbörse registrierten Handelsteilsnehmers. Bei öffentlichen Angeboten wird dabei ein von der Aufsichtsbehörde geprüftes und gebilligtes Prospekt benötigt, bei Privatplatzierungen ist ein vom Unternehmen erstelltes, nicht öffentliches Exposé ausreichend.

Die Notierung im Entry Standard ist an zusätzliche Veröffentlichungspflichten geknüpft, die die Transparenz für Investoren erhöhen: Vorgeschrieben sind die Veröffentlichung eines testierten Konzern-Jahresabschlusses, eines Zwischenberichts sowie die Veröffentlichung eines aktuellen Unternehmenskurzportraits und eines Unternehmenskalenders auf den Internetseiten des Unternehmens. Darüber hinaus müssen Unternehmen im Entry Standard wesentliche Unternehmensnachrichten oder Tatsachen, die den Börsenpreis beeinflussen können, unverzüglich auf der eigenen Website veröffentlichen. Der FWB-Handelsteilnehmer, der die Einbeziehung der Aktien beantragt, ist verpflichtet, die Einhaltung dieser zusätzlichen Veröffentlichungspflichten zu überwachen und sicherzustellen. Zusätzlich muss ein so genannter Deutsche Börse Listing Partner die fortlaufende Betreuung des Unternehmens vor, während und nach der Notierungsaufnahme sicherstellen.

Im Open Market und Entry Standard gelten wesentliche Transparenz- und Verhaltensregeln zum Schutz der Anleger nicht, die für organisierte Märkte wie Prime und General Standard nach den EU-Richtlinien verpflichtend sind. Open Market und Entry Standard richten sich daher vornehmlich an qualifizierte Investoren, die die Chancen und Risiken in einem geringer regulierten Marktsegment einschätzen können.

Media Relations | Gruppe Deutsche Börse
Weitere Informationen:
http://www.deutsche-boerse.com

Weitere Berichte zu: FWB Freiverkehr

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index startet gut ins neue Jahr
22.02.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Indikator: Keine Rezessionsgefahr, keine Anzeichen für konjunkturelle Überhitzung
19.02.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Good vibrations feel the force

23.02.2018 | Physik Astronomie

Empa zeigt «Tankstelle der Zukunft»

23.02.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics