Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europäische Fondsmanager im Aufwind

10.10.2005


McKinsey stellt siebten European Asset Management Survey vor. Deutsche Fondsgesellschaften verbessern ihr Ergebnis durch Kostensenkungen

... mehr zu:
»Fondsgesellschaft

Deutschlands Fondsmanager litten in 2004 weiter unter der Aktienmüdigkeit vieler Anleger. Im Gegensatz zu anderen europäischen Asset Managern verzeichneten die deutschen Anlageexperten im vergangenen Jahr nur ein geringes Volumenwachstum. Sowohl beim Nettozufluss von Anlagegeldern als auch beim Wachstum durch Performance-Effekte rangierten sie 2004 in Europa nur im Mittelfeld. Spitzenreiter sind einmal mehr die Briten. Dies sind die Ergebnisse des siebten European Asset Management Surveys der internationalen Unternehmensberatung McKinsey & Company. Die Topmanagement-Consultants befragten dazu 110 führende Fondsgesellschaften in rund 20 europäischen Ländern. Die Teilnehmer verwalten Anlagegelder von mehr als 4,3 Billionen EUR, das sind etwa 65% des Gesamtmarktes.

Insgesamt schätzt McKinsey das Gesamtanlagevolumen in Europa im Jahr 2004 auf 7,4 Billionen EUR, das sind 9% mehr als im Jahr davor. Das Wachstum fiel jedoch wegen geringerer Nettozuflüsse im Retail-Segment deutlich niedriger aus als 2003. Damals war das Anlagevolumen um 14% gestiegen. Der überwiegende Teil des Zuwachses ist auf Performance-Effekte zurückzuführen. Mit 11% fiel das Wachstum im institutionellen Geschäft wiederum zweistellig aus, während im Retail-Segment nur eine Wachstumsrate von 7% gegenüber 12% im Vorjahr erreicht werden konnte. Der Trend geht weiterhin zu Produkten mit geringerem Risiko. Während neue Produkte bei den institutionellen Kunden immer beliebter werden, üben sich Retail-Kunden in größerer Vorsicht.


"Für 2005 zeichnet sich ein positiver Trend bei Nettozuflüssen, Asset-Wachstum und Profitabilität ab. Es könnte der Branche gelingen, das Niveau gegenüber dem Vorjahr weiter zu steigern", sagt Martin Huber, Partner aus dem deutschen Büro von McKinsey und Leiter der europäischen Asset Management Practice der Unternehmensberatung.

Die durchschnittliche Profitabilität der europäischen Fondsgesellschaften stieg 2004 um 9% auf 13,9 Basispunkte. Sie liegt aber immer noch deutlich unter dem 1999 erreichten Spitzenwert von 25 Basispunkten. Angesichts stagnierender Erlöse ist der Profitabilitätszuwachs in erster Linie auf eine Verbesserung der Kostensituation zurückzuführen.

Nachdem die Kosten der europäischen Fondsgesellschaften in den letzten Jahren stetig gestiegen waren und sich 2003 schließlich bei 20 Basispunkten stabilisiert haben, sind die Kosten 2004 auf 19,2 Basispunkte gesunken. Viele Anbieter zum Beispiel in Skandinavien und Deutschland haben 2004 so von Restrukturierungsmaßnahmen profitiert, die sie bereits vor einiger Zeit einleiteten. Einige Länder können diesem allgemeinen Trend nicht folgen. In Frankreich und der Schweiz sind die Kosten mehr oder weniger stabil geblieben, während in Großbritannien ein Anstieg festzustellen war.

Erfolgreiche Fondsgesellschaften setzen auf Kostendämpfung und Kundenorientierung. McKinsey-Partner Huber: "Es sind eindeutige Fortschritte festzustellen. Allerdings gibt es keinen Anlass, sich auf den Erfolgen auszuruhen. Die europäischen Asset-Manager müssen nach Wegen suchen, sich im Wettbewerb weiter zu differenzieren, wenn sie erfolgreich bleiben wollen. Dies gilt auch für den Wettbewerb gegen Anbieter von Zertifikaten oder Lebensversicherungen, um nur zwei Beispiele zu nennen."

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:
Rolf Antrecht,
Tel.: 0211 136-4690,
E-Mail: Rolf_Antrecht@McKinsey.com

Rolf Antrecht | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.mckinsey.de

Weitere Berichte zu: Fondsgesellschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Aufwärtstendenz setzt sich fort
21.02.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das 4. Quartal 2016: Anhaltend hohes Niveau offener Stellen
21.02.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie