Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europäische Fondsmanager im Aufwind

10.10.2005


McKinsey stellt siebten European Asset Management Survey vor. Deutsche Fondsgesellschaften verbessern ihr Ergebnis durch Kostensenkungen

... mehr zu:
»Fondsgesellschaft

Deutschlands Fondsmanager litten in 2004 weiter unter der Aktienmüdigkeit vieler Anleger. Im Gegensatz zu anderen europäischen Asset Managern verzeichneten die deutschen Anlageexperten im vergangenen Jahr nur ein geringes Volumenwachstum. Sowohl beim Nettozufluss von Anlagegeldern als auch beim Wachstum durch Performance-Effekte rangierten sie 2004 in Europa nur im Mittelfeld. Spitzenreiter sind einmal mehr die Briten. Dies sind die Ergebnisse des siebten European Asset Management Surveys der internationalen Unternehmensberatung McKinsey & Company. Die Topmanagement-Consultants befragten dazu 110 führende Fondsgesellschaften in rund 20 europäischen Ländern. Die Teilnehmer verwalten Anlagegelder von mehr als 4,3 Billionen EUR, das sind etwa 65% des Gesamtmarktes.

Insgesamt schätzt McKinsey das Gesamtanlagevolumen in Europa im Jahr 2004 auf 7,4 Billionen EUR, das sind 9% mehr als im Jahr davor. Das Wachstum fiel jedoch wegen geringerer Nettozuflüsse im Retail-Segment deutlich niedriger aus als 2003. Damals war das Anlagevolumen um 14% gestiegen. Der überwiegende Teil des Zuwachses ist auf Performance-Effekte zurückzuführen. Mit 11% fiel das Wachstum im institutionellen Geschäft wiederum zweistellig aus, während im Retail-Segment nur eine Wachstumsrate von 7% gegenüber 12% im Vorjahr erreicht werden konnte. Der Trend geht weiterhin zu Produkten mit geringerem Risiko. Während neue Produkte bei den institutionellen Kunden immer beliebter werden, üben sich Retail-Kunden in größerer Vorsicht.


"Für 2005 zeichnet sich ein positiver Trend bei Nettozuflüssen, Asset-Wachstum und Profitabilität ab. Es könnte der Branche gelingen, das Niveau gegenüber dem Vorjahr weiter zu steigern", sagt Martin Huber, Partner aus dem deutschen Büro von McKinsey und Leiter der europäischen Asset Management Practice der Unternehmensberatung.

Die durchschnittliche Profitabilität der europäischen Fondsgesellschaften stieg 2004 um 9% auf 13,9 Basispunkte. Sie liegt aber immer noch deutlich unter dem 1999 erreichten Spitzenwert von 25 Basispunkten. Angesichts stagnierender Erlöse ist der Profitabilitätszuwachs in erster Linie auf eine Verbesserung der Kostensituation zurückzuführen.

Nachdem die Kosten der europäischen Fondsgesellschaften in den letzten Jahren stetig gestiegen waren und sich 2003 schließlich bei 20 Basispunkten stabilisiert haben, sind die Kosten 2004 auf 19,2 Basispunkte gesunken. Viele Anbieter zum Beispiel in Skandinavien und Deutschland haben 2004 so von Restrukturierungsmaßnahmen profitiert, die sie bereits vor einiger Zeit einleiteten. Einige Länder können diesem allgemeinen Trend nicht folgen. In Frankreich und der Schweiz sind die Kosten mehr oder weniger stabil geblieben, während in Großbritannien ein Anstieg festzustellen war.

Erfolgreiche Fondsgesellschaften setzen auf Kostendämpfung und Kundenorientierung. McKinsey-Partner Huber: "Es sind eindeutige Fortschritte festzustellen. Allerdings gibt es keinen Anlass, sich auf den Erfolgen auszuruhen. Die europäischen Asset-Manager müssen nach Wegen suchen, sich im Wettbewerb weiter zu differenzieren, wenn sie erfolgreich bleiben wollen. Dies gilt auch für den Wettbewerb gegen Anbieter von Zertifikaten oder Lebensversicherungen, um nur zwei Beispiele zu nennen."

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:
Rolf Antrecht,
Tel.: 0211 136-4690,
E-Mail: Rolf_Antrecht@McKinsey.com

Rolf Antrecht | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.mckinsey.de

Weitere Berichte zu: Fondsgesellschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops