Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

5 Jahre Eurex Bonds

06.10.2005


Ferscha: „Elektronischer Rentenhandel erhöht Transparenz und verbessert Straight-Through-Processing“/ Beteiligung von Marktteilnehmern mitentscheidend für den Erfolg von Eurex Bonds

Die internationale Rentenhandelsplattform Eurex Bonds hat sich innerhalb von 5 Jahren zu einem der größten und liquidesten elektronischen Marktplätze für festverzinsliche Wertpapiere in Europa entwickelt und für die Marktteilnehmer die Transparenz im Rentenhandel erhöht. Das hat Eurex Bonds anlässlich seines 5 jährigen Bestehens mitgeteilt. Das Unternehmen hat am 6. Oktober 2000 den Handel mit festverzinslichen Wertpapieren über seine vollelektronische Handelsplattform aufgenommen.

„Als Vorreiter beim elektronischen Handel hat Eurex schon früh den Bedarf nach einer leistungsfähigen und modernen Plattform für den Rentenmarkt erkannt, die Transparenz erhöht und Risiken und Kosten für die Handelsteilnehmer reduziert“, sagte Rudolf Ferscha, CEO von Eurex. Mit einer steigenden Standardisierung von Finanzprodukten werde der Rentenhandel zunehmend über elektronische Handelsplattformen laufen, so Ferscha. „Die Teilnehmer auf Eurex Bonds profitieren von der Anonymität beim Handel, dem Netting von Positionen, dem Aufrechnen von Margin-Anforderungen und einem besseren Straight-Through-Processing.“

Gestartet ist Eurex Bonds mit 12 Handelsteilnehmern, darunter die Deutsche Bundesbank. Schon im darauf folgenden Jahr hat sich die Anzahl der Teilnehmer auf 22 erhöht. Im Jahr 2002 hat die Bundesrepublik Deutschland Finanzagentur den Handel auf Eurex Bonds aufgenommen und führt seitdem exklusiv über Eurex Bonds ihre Sekundärmarktaktivitäten in deutschen Staatsanleihen durch. Mittlerweile sind 33 Handelsteilnehmer aus sechs Ländern an der elektronischen Handelsplattform zugelassen.

„Wir wollen Eurex Bonds in Zukunft produkt- und teilnehmerseitig auf eine noch breitere internationale Basis stellen,“ sagte Christian Klapproth, Geschäftsführer Eurex Bonds. Unterstützung fand Eurex Bonds von Anfang an durch Marktteilnehmer, die die Entwicklung der Handelsplattform mitgestaltet, den elektronischen Rentenhandel vorangetrieben haben und als Anteilseigner an der Gesellschaft beteiligt sind, so Klapproth. Neben Eurex sind elf von 33 Teilnehmern, die an Eurex Bonds zugelassen sind, gleichzeitig auch Eigentümer der Rentenhandelsplattform. Darunter fünf Banken aus Deutschland, vier Banken aus Großbritannien und je eine Bank aus Spanien und Holland.

Parallel zum Teilnehmerkreis hat Eurex Bonds seine Produktpalette kontinuierlich erweitert. Gestartet ist Eurex Bonds mit deutschen Staatsanleihen und Basis-Instrumenten. Im Januar 2002 hat das Unternehmen deutsche Jumbo Pfandbriefe, deutsche Länderanleihen und Anleihen der KfW eingeführt, im Oktober 2003 hat Eurex Bonds die Palette durch die Aufnahme unverzinslicher Schatzanweisungen (Bubills) erweitert. Im November 2004 hat Eurex Bonds den Emittentenkreis auf Emittenten außerhalb Deutschlands erweitert: European Covered Bonds aus Spanien, Frankreich, Irland und Großbritannien sowie Anleihen der Europäischen Investmentbank und liquide Unternehmensanleihen können seitdem gehandelt werden. Seit Juni 2005 bietet Eurex Bonds auch den Handel mit österreichischen und niederländischen Staatsanleihen an.

Auch bei den Handelsfunktionalitäten hat Eurex Bonds kontinuierlich zahlreiche Neuerungen eingeführt. Durch die Funktionalität „Pre-arranged Trade“ können Geschäfte, die bilateral zwischen zwei Handelsteilnehmern geschlossen wurden, über den zentralen Kontrahenten Eurex Clearing abgewickelt werden. Wird ein Geschäft über den Zentralen Kontrahenten abgewickelt, verringert sich das Ausfallrisiko und einzelne Geschäfte werden für die Abwicklung zusammengeführt (Netting) und so die Zahl der Liefertransaktionen verringert. In der Summe sinken so die Kosten für die Handelsteilnehmer.

Weiterhin hat Eurex Bonds schon früh ein Orderbuch eingeführt, so dass Teilnehmer nicht nur auf bestehende Quotes handeln können, sondern auch limitierte Aufträge einstellen können. Das Orderbuch erleichtert den Teilnehmern die Auftrags- und Positionsführung und erlaubt neue Handelsstrategien. Andere Systemerweiterungen umfassen den Renditehandel für kurzlaufende Papiere (Bubills) oder die Möglichkeit so genannte „Iceberg Orders“ in das System einzustellen. Bei diesen limitierten Orders wird nicht das gesamte Auftragsvolumen unmittelbar im Orderbuch angezeigt, sondern jeweils nur ein vom Teilnehmer definierter Teil.

Media Relations | Gruppe Deutsche Börse
Weitere Informationen:
http://www.deutsche-boerse.com

Weitere Berichte zu: Handelsplattform Rentenhandel Staatsanleihe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Indikator: Konjunkturampel schaltet von „gelb“ auf „grün“
16.05.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das erste Quartal 2018
30.04.2018 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

Tagung »Anlagenbau und -betrieb der Zukunft«

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Wie Immunzellen Bakterien mit Säure töten

18.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics