Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

5 Jahre Eurex Bonds

06.10.2005


Ferscha: „Elektronischer Rentenhandel erhöht Transparenz und verbessert Straight-Through-Processing“/ Beteiligung von Marktteilnehmern mitentscheidend für den Erfolg von Eurex Bonds

Die internationale Rentenhandelsplattform Eurex Bonds hat sich innerhalb von 5 Jahren zu einem der größten und liquidesten elektronischen Marktplätze für festverzinsliche Wertpapiere in Europa entwickelt und für die Marktteilnehmer die Transparenz im Rentenhandel erhöht. Das hat Eurex Bonds anlässlich seines 5 jährigen Bestehens mitgeteilt. Das Unternehmen hat am 6. Oktober 2000 den Handel mit festverzinslichen Wertpapieren über seine vollelektronische Handelsplattform aufgenommen.

„Als Vorreiter beim elektronischen Handel hat Eurex schon früh den Bedarf nach einer leistungsfähigen und modernen Plattform für den Rentenmarkt erkannt, die Transparenz erhöht und Risiken und Kosten für die Handelsteilnehmer reduziert“, sagte Rudolf Ferscha, CEO von Eurex. Mit einer steigenden Standardisierung von Finanzprodukten werde der Rentenhandel zunehmend über elektronische Handelsplattformen laufen, so Ferscha. „Die Teilnehmer auf Eurex Bonds profitieren von der Anonymität beim Handel, dem Netting von Positionen, dem Aufrechnen von Margin-Anforderungen und einem besseren Straight-Through-Processing.“

Gestartet ist Eurex Bonds mit 12 Handelsteilnehmern, darunter die Deutsche Bundesbank. Schon im darauf folgenden Jahr hat sich die Anzahl der Teilnehmer auf 22 erhöht. Im Jahr 2002 hat die Bundesrepublik Deutschland Finanzagentur den Handel auf Eurex Bonds aufgenommen und führt seitdem exklusiv über Eurex Bonds ihre Sekundärmarktaktivitäten in deutschen Staatsanleihen durch. Mittlerweile sind 33 Handelsteilnehmer aus sechs Ländern an der elektronischen Handelsplattform zugelassen.

„Wir wollen Eurex Bonds in Zukunft produkt- und teilnehmerseitig auf eine noch breitere internationale Basis stellen,“ sagte Christian Klapproth, Geschäftsführer Eurex Bonds. Unterstützung fand Eurex Bonds von Anfang an durch Marktteilnehmer, die die Entwicklung der Handelsplattform mitgestaltet, den elektronischen Rentenhandel vorangetrieben haben und als Anteilseigner an der Gesellschaft beteiligt sind, so Klapproth. Neben Eurex sind elf von 33 Teilnehmern, die an Eurex Bonds zugelassen sind, gleichzeitig auch Eigentümer der Rentenhandelsplattform. Darunter fünf Banken aus Deutschland, vier Banken aus Großbritannien und je eine Bank aus Spanien und Holland.

Parallel zum Teilnehmerkreis hat Eurex Bonds seine Produktpalette kontinuierlich erweitert. Gestartet ist Eurex Bonds mit deutschen Staatsanleihen und Basis-Instrumenten. Im Januar 2002 hat das Unternehmen deutsche Jumbo Pfandbriefe, deutsche Länderanleihen und Anleihen der KfW eingeführt, im Oktober 2003 hat Eurex Bonds die Palette durch die Aufnahme unverzinslicher Schatzanweisungen (Bubills) erweitert. Im November 2004 hat Eurex Bonds den Emittentenkreis auf Emittenten außerhalb Deutschlands erweitert: European Covered Bonds aus Spanien, Frankreich, Irland und Großbritannien sowie Anleihen der Europäischen Investmentbank und liquide Unternehmensanleihen können seitdem gehandelt werden. Seit Juni 2005 bietet Eurex Bonds auch den Handel mit österreichischen und niederländischen Staatsanleihen an.

Auch bei den Handelsfunktionalitäten hat Eurex Bonds kontinuierlich zahlreiche Neuerungen eingeführt. Durch die Funktionalität „Pre-arranged Trade“ können Geschäfte, die bilateral zwischen zwei Handelsteilnehmern geschlossen wurden, über den zentralen Kontrahenten Eurex Clearing abgewickelt werden. Wird ein Geschäft über den Zentralen Kontrahenten abgewickelt, verringert sich das Ausfallrisiko und einzelne Geschäfte werden für die Abwicklung zusammengeführt (Netting) und so die Zahl der Liefertransaktionen verringert. In der Summe sinken so die Kosten für die Handelsteilnehmer.

Weiterhin hat Eurex Bonds schon früh ein Orderbuch eingeführt, so dass Teilnehmer nicht nur auf bestehende Quotes handeln können, sondern auch limitierte Aufträge einstellen können. Das Orderbuch erleichtert den Teilnehmern die Auftrags- und Positionsführung und erlaubt neue Handelsstrategien. Andere Systemerweiterungen umfassen den Renditehandel für kurzlaufende Papiere (Bubills) oder die Möglichkeit so genannte „Iceberg Orders“ in das System einzustellen. Bei diesen limitierten Orders wird nicht das gesamte Auftragsvolumen unmittelbar im Orderbuch angezeigt, sondern jeweils nur ein vom Teilnehmer definierter Teil.

Media Relations | Gruppe Deutsche Börse
Weitere Informationen:
http://www.deutsche-boerse.com

Weitere Berichte zu: Handelsplattform Rentenhandel Staatsanleihe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Aufwärtstendenz setzt sich fort
21.02.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das 4. Quartal 2016: Anhaltend hohes Niveau offener Stellen
21.02.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie