Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Fondsbörse Deutschland" - Fondsbörse aktuell: Rekordumsätze mit Fonds

30.09.2005


Milliarden-Euro-Ziel wird noch 2005 erreicht

... mehr zu:
»Fondsbörse »Wertpapier

Riesenzuwachs im Handel mit offenen Fonds an der Fondsbörse Deutschland in Hamburg. In diesem Jahr dürfte der Umsatz deutlich über die Milliarden-Euro-Marke steigen. Mit rund 870 Mio. Euro bei mehr als 88.000 Handelsposten lag der Umsatz in den ersten neun Monaten schon um 98 % höher als im ganzen Jahr 2004. Allen voran der KanAm grundinvest, der von 39,7 Mio. im Gesamtjahr 2004 auf 101 Mio. Euro zulegte. Für ihn gilt weiter ein Cash Stop, d.h., es gibt nur in besonderen Fällen wie für Sparpläne neue Anteile. Der Handel ist auf die Börse angewiesen. Der Fidelity European Growth Fund, der insgesamt auf Platz 2 liegt, kommt als umsatzstärkster Aktienfonds nach 25,8 Mio. Euro im Vorjahr jetzt auf 49,3 Mio. Euro. Danach geht es unter den Top Ten vom Griff Umb Fund Grif East Europe mit 29,6 nach 9,7 Mio. Euro hinunter bis auf 14,9 Mio. Euro beim SEB ImmoInvest nach 20,2 Mio. Euro 2004.

Besonders belebt hat sich das Geschäft in der auslaufenden Woche. Im Vordergrund der Gewinnerliste standen neben den "üblichen" Favoriten immer wieder Japan-Fonds wegen der Reformpläne des wiedergewählten Ministerpräsidenten Koizumi.


In der kommenden Woche gibt es Zinssitzungen in den USA, in London und bei der EZB, diesmal in Athen

Ausschüttungstermine bremsen geschlossene Fonds

Aufträge für Verkäufe von Beteiligungen an geschlossenen Immobilien- und an Schiffsfonds mit nahen Ausschüttungen dürften erst nach diesen Terminen erteilt werden. Dennoch hat sich der von der Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG vermittelte Umsatz in der zu Ende gehenden Woche auf 381.000 Euro belebt, davon 153.000 Euro im Premiumsektor. Für Anteile am MS "Agaman" wurde der Kurs des Marketmaking im Bietungsverfahren überschritten. In den ersten neuen Monaten 2005 lag der Umsatz von Anteilen an geschlossenen Fonds mit rund 30 Mio. Euro um ca. 35 % höher als im ganzen Jahr 2004 mit 22,3 Mio. Euro.

Über "Fondsbörse Deutschland"

Unter der Bezeichnung "Fondsbörse Deutschland" betreibt die Börsen AG, die Trägergesellschaft der Börsen Hamburg und Hannover, an der Börse Hamburg eine neue Plattform für den Handel mit offenen, aktiv gemanagten Fonds. Börsentäglich zwischen 9:00 Uhr und 20:00 Uhr können Anleger offene Fonds ohne Ausgabeaufschlag zu aktuellen Börsenpreisen handeln; neben der Maklercourtage von 0,08 Prozent fällt lediglich die individuelle Bankprovision an. Die Orderaufgabe erfolgt - wie es der Anleger von anderen Wertpapieren kennt - über seine Haus- oder Online-Bank-Verbindung. Als Börsenplatz ist lediglich "Börse Hamburg" anzugeben. Mit der Notierung von Fonds an der Börse Hamburg kann eine Fondsorder nunmehr auch limitiert erteilt und mit einer zeitlichen Gültigkeitsangabe versehen werden. Der Handel über die Deutsche Fondsbörse Hamburg vollzieht sich unter Aufsicht der Handelsüberwachungsstelle an der Börse Hamburg.

Die Veröffentlichung ist keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder anderen Vermögenswerten. Der Bericht dient lediglich informatorischen Zwecken. Darüber hinaus bildet die historische Wertentwicklung keine geeignete Indikation für die künftige Performance.

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.fondsboerse-deutschland.de

Weitere Berichte zu: Fondsbörse Wertpapier

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Praktisch keine Rezessionsgefahr, Wachstumsprognose wird angehoben
14.12.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Aufschwung setzt sich fort
28.11.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten