Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Konsumklima in Deutschland weiterhin frostig

29.09.2005


GfK-Studie bescheinigt Rückkehr zur Verunsicherung



Der hohe Anstieg des Ölpreises und die harten Wahlkampfauseinandersetzungen haben in Deutschland offenbar Spuren hinterlassen. Wies die Stimmung der Verbraucher im Vormonat noch positive Tendenzen auf, so äußerten sich einer neuen GfK-Studie zufolge wieder deutlich mehr Personen bezüglich ihrer Einkommenserwartung und ihrem Konsumverhalten pessimistisch.



Laut Rolf Bürkl vom Marktforschungsinstitut GfK lässt sich aus den Ergebnissen der Umfrage ein weiterer interessanter Trend ableiten: "Während die persönliche Einkommens- und Konsumsituation immer noch von Verunsicherung geprägt ist, zeichnet sich bei den gesamtwirtschaftlichen Konjunkturerwartungen ein durchaus positiver Trend ab." Angesichts stabilisierter Arbeitsmarktdaten und der spürbaren Zuversicht im Vorfeld der Wahlen sei eine positive Grundstimmung entstanden, die angesichts des jetzt bekannten Wahlausgang allerdings Gefahr laufe, wieder einen Dämpfer zu erhalten. Erkenntnisse über die Auswirkungen der Wahl und der schwierigen Regierungsbildung erwartet sich Bürkl erst von der in einem Monat veröffentlichten Nachfolgebetrachtung.

Die pessimistischen persönlichen Einkommenserwartungen sowie die damit verbundene negative Anschaffungsneigung führt Bürkl gegenüber pressetext auf die hohen Energie- und Benzinkosten zurück. Sie würden die privaten Haushalte um 6,8 Mrd. Euro zusätzlich belasten (180 Euro pro Haushalt/Jahr) und sich entsprechend negativ auf das Konsumverhalten auswirken. Weiters habe die im Zuge der Wahlauseinandersetzung stattgefundene Diskussion über angebliche neue Streichlisten, eine im Raum stehende Mehrwertsteuererhöhung sowie das Steuermodell von Kirchhoff zu neuen Verunsicherungen bei den Verbrauchern geführt, die sich direkt am Stimmungsbarometer ablesen ließen.

Laut Rükl weiterhin prominent vorhanden ist ein starkes Stimmungsgefälle zwischen den alten und neuen Bundesländern. So weise der Osten eine bei weitem pessimistischere Stimmungslage bezüglich Einkommenserwartung, Konsumneigung und Konjunkturerwartung auf, wenngleich bei letzterer eine überproportionale Verbesserung zum Vormonat registriert werden könne. Darüber hinaus gäbe es auch ein leichtes Nord-/Südgefälle, so Rükl weiter, mit beispielsweise besseren Werten für das Bundesland Baden-Würtemberg gegenüber Nordrhein-Westfalen.

Martin Stepanek | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.gfk.de

Weitere Berichte zu: Einkommenserwartung Konsumverhalten

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr nahe Null
18.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht WSI-Tarifarchiv: Tariflöhne und -gehälter 2016: Reale Steigerungen von 1,9 Prozent
05.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie

Kieler Forscher koordiniert millionenschweres Verbundprojekt in der Entzündungsforschung

19.01.2017 | Förderungen Preise

Neue CRISPR-Methode enthüllt Genregulation einzelner Zellen

19.01.2017 | Biowissenschaften Chemie