Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KfW schließt Euro-Benchmark-Programm 2005 mit 3-jähriger 5 Mrd. EUR-Anleihe

28.09.2005


Die KfW hat heute mit einer 5 Mrd. Emission ihr diesjähriges Euro-Benchmark-Programm abgeschlossen. Zuvor hatte sie im Januar 2005 eine 10-jährige und im Juni eine 5-jährige 4 Mrd. EUR-Anleihe begeben.


Die Anleihe mit Fälligkeit am 17. November 2008 zahlt einen Kupon von 2,50 % p. a. und hat einen Reoffer-Preis von 99,944. Damit rentiert sie mit einem Renditeabstand von 7 Basispunkten über der am 10. Oktober 2008 fälligen Bundesanleihe. Federführer bei der Transaktion sind BNP Paribas, Citigroup und Lehman Brothers. Wie alle KfW-Anleihen wird auch diese von Fitch Ratings, Moody’s und Standard & Poor’s mit der höchsten Bonitätsnote (AAA/Aaa/AAA) bewertet.

"Die 15. Euro-Benchmark war unsere größte Transaktion in 2005. Unter unserem Euro-Benchmark-Programm streben wir Emissionsvolumina von 3 bis 5 Mrd. EUR an. Das Orderbuch war mit einem Volumen über 7 Mrd. EUR deutlich überzeichnet, so dass wir eine 5 Mrd. EUR-Anleihe begeben haben", erläuterte der Leiter Kapitalmärkte der KfW, Horst Seißinger. "Wir haben den Markt am kurzen Ende der Kurve in sehr guter Verfassung gesehen, zudem war das Angebot hinsichtlich EUR-Anleihen im 3-jährigen Sektor bislang gering - beste Voraussetzungen für eine erfolgreiche Transaktion", ergänzt Horst Seißinger. Insgesamt weist das Orderbuch ca. 180 Zeichnungsaufträge mit einem Gesamtvolumen von 7,1 Mrd. EUR auf. "Die Transaktion hat das Vertrauen des Marktes in KfW-Anleihen sowie ihre Rolle als Bund-Surrogat unterstrichen. Der Renditeabstand, mit dem die Anleihe über Bund gepreist wurde, war einer der engsten der letzten Jahre", kommentiert Chris Lees von Citigroup.


10 % der Anleihe wurden nach Asien und 82 % nach Europa verkauft, davon 14 % nach Deutschland. Die restlichen 8 % gingen nach Nordamerika und Afrika.

Die Aufteilung des Orderbuches nach Investorengruppen ergibt folgendes Bild:

Zentralbanken: 21 % Banken: 45 % Fonds: 25 % Versicherungen: 7 % Andere: 2 %

"Insbesondere aus Europa und von Versicherungen sowie Pensionsfonds haben wir eine starke Nachfrage nach einer sicheren Anlagemöglichkeit gesehen", kommentiert Edward Mizuhara von Lehman Brothers das Orderbuch. "Mit ihrer größten Transaktion in 2005 hat die KfW den geringsten Renditeabstand über Bund für eine 3-jährige Anleihe erzielt und auch hinsichtlich der sektoralen und geographischen Verteilung alle Ziele erreicht" fasst Robert Whichello von BNP Paribas zusammen.

Inklusive ihrer 15. Euro-Benchmark-Anleihe hat die KfW in diesem Jahr bereits ca. 42 Mrd. EUR auf den internationalen Kapitalmärkten aufgenommen. Insgesamt plant die KfW für 2005 ein Refinanzierungsvolumen von 45-50 Mrd. EUR.

Nathalie Drücke | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de

Weitere Berichte zu: Anleihe EUR-Anleihe Renditeabstand

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Aufwärtstendenz setzt sich fort
21.02.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das 4. Quartal 2016: Anhaltend hohes Niveau offener Stellen
21.02.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie