Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Netzwerk Schiffstechnik 2010: Kosten im Schiffbau lassen sich senken

22.09.2005


Die "Skat" wurde auf der Fr. Lürssen Werft in Bremen gebaut. Foto: Fr. Lürssen Werft, Bremen


Arbeiten an der "Skat". Foto: Fr. Lürssen Werft, Bremen


Werden Kommunikation und Koordination zwischen Werften untereinander sowie mit Zulieferern optimiert, können Schiffe in kürzerer Zeit geplant und gebaut werden. So lassen sich Kosten senken. Das ist der Grundgedanke des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Forschungsprojektes "Netzwerk Schiffstechnik 2010" (NET-S). Im Oktober 2002 nahm das Projektkonsortium unter der Leitung des Bremer Instituts für Betriebstechnik und angewandte Arbeitswissenschaft an der Universität Bremen (BIBA) seine Arbeit auf. In einer Abschlussveranstaltung stellt es gemeinsam mit den Projektpartnern Fr. Lürssen Werft GmbH & Co. KG, Nordseewerke GmbH, Siemens AG, Bremer Institut für angewandte Strahltechnik (BIAS) und dem Lehrstuhl für Logistik an der Universität Bremen (LfL) die Ergebnisse vor: 5. Oktober 2005, 10 bis 16 Uhr, Gästehaus der Universität, Teerhof 58, 28195 Bremen

... mehr zu:
»NET-S »Schiffstechnik »Werft

Umfangreiche Schiffbauprojekte werden zunehmend in nationalen und internationalen Konsortien aus mehreren Werften und Systemzulieferern realisiert. Zudem hat der Zeit- und Kostendruck bei der Abwicklung von Schiffbauprojekten zu einer starken Konzentration auf das jeweilige Kerngeschäft in der Werftindustrie und zu einer Spezialisierung der internen Abläufe auf die veränderten Rahmenbedingungen geführt. Dies erfordert zeit- und kostenintensive Abstimmungen sowie die Anpassung der organisatorischen Abläufe aller Konsortialpartner.

Das im Projekt NET-S entwickelte Produktdatenmodell und eine auf werftübergreifende Konstruktion ausgerichtete Prozessmodellierung unterstützen die ganzheitliche Bearbeitung von Schiffbauprojekten im Verbund. Außerdem befasst sich das Projekt mit den Aspekten des Life Cycle Managements in der Konstruktions- und Bauphase von Schiffen. So sollen frühzeitig Wege beschritten werden, die bei Betrachtung des kompletten Lebenszyklus eines Schiffs zu einer Kostenreduktion beitragen, die Transparenz des aktuellen Schiffzustands in allen Lebenszyklusphasen erhöhen und nicht zuletzt zu einer verbesserten Umweltverträglichkeit des Schiffs führen.


Die Veranstaltung richtet sich an ein Fachpublikum aus der Werften- und Zulieferer-Industrie. Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos. Anmeldungen sind über die unten aufgeführten Kontaktpersonen möglich.

Ansprechpartner:

Prof. Dr.-Ing. Dieter H. Müller (BIBA)
Tel.: 0421 218-55 30, E-Mail: ml@biba.uni-bremen.de

Dipl.-Ing. Heiko Gsell (BIBA)
Tel.: 0421 218-55 42, E-Mail: gll@biba.uni-bremen.de

Dipl.-Wirt.-Ing. Nils Homburg (BIBA)
Tel.: 0421 218-55 42, E-Mail: hom@biba.uni-bremen.de

Sabine Nollmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.biba.uni-bremen.de
http://www.net-s.org

Weitere Berichte zu: NET-S Schiffstechnik Werft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Aufwärtstendenz setzt sich fort
21.02.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das 4. Quartal 2016: Anhaltend hohes Niveau offener Stellen
21.02.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten