Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Konjunkturumfrage des Instituts für Marktberatung der Deutschen Industrie- und Handelskammer in Japan (DIHKJ) im Juli 2001

14.09.2001


Deutsche Unternehmen erzielen gute Ergebnisse in Japan. Diese Einschätzung gilt auch für die zweite Jahreshälfte 2001.

Positive Geschäftsentwicklung Zahlreiche Unternehmen mit deutscher Kapitalbeteiligung sehen trotz der Stagnation in Japan eine zufriedenstellende bis sehr gute Auftragslage (45,7%).

Im Zeitraum von Januar bis Juli 2001 stellten 36,4% der Unternehmen (51) eine positive Umsatzentwicklung fest. Bemerkenswert ist, dass insbesondere in der Investitionsgüterbranche Umsatzsteigerungen von bis zu 20% erzielt werden konnten.

Für 18,6% der Unternehmen (26) blieb die Umsatzentwicklung unverändert. 26,4% der Unternehmen (37) verzeichneten rückläufige Umsatzzahlen. Die Umsatzeinbrüche bewegten sich zwischen -1,4% und -7,9%.

Beim Blick auf die Entwicklung des Betriebsergebnisses stellt sich die Situation ähnlich dar. 22,1% der Unternehmen haben in den ersten sechs Monaten des Betrachtungszeitraums einen verbesserten Betriebsgewinn erzielt. Für 30% der Unternehmen (42) stellte sich die Entwicklung des Betriebsergebnisses unverändert dar. Hingegen sprachen 28,6% der Unternehmen von einem verschlechterten Betriebsergebnis.

Die Entwicklung des Gewinns vor Steuern stellt ein Spiegelbild des Betriebsergebnisses dar. So haben 20% der befragten Unternehmen eine Steigerung des Vorsteuergewinns erwirtschaftet, für 30% der Unternehmen veränderte sich das Ergebnis nicht. Eine Reduzierung des Gewinns im Vergleich zum Dezember 2000 stellten 29,3% bzw. 41 Unternehmen fest.

Aussichten bis Ende 2001 Auf die Umsatzziele für das Jahr 2001 hin gefragt, gehen 45,7% der Unternehmen (64) von einer Umsatzsteigerung im Vergleich zum Vorjahr aus. 17,1% der Befragten (24) erwarten eine stabile Entwicklung. Somit sehen 62,8% der Unternehmen einer unveränderten bis wachsenden Umsatzentwicklung entgegen. Demgegenüber stehen 22,1% der Unternehmen (31), welche einen Umsatzrückgang erwarten.

Bis Ende des Jahres geht die Mehrheit der befragten Unternehmen von einer zufriedenstellenden bis positiven Geschäftsentwicklung aus.

So erwarten 61,4% der Unternehmen (96) eine stabile bis positive Entwicklung des Betriebsergebnisses; einer pessimitischen Entwicklung sehen 21,4% der Unternehmen (30) bis Ende des Jahres entgegen.

Die Entwicklung der Vorsteuergewinne verzeichnet eine ähnliche Tendenz. 60% der befragten Unternehmen (84) gehen von einer gleichbleibenden bis positiven Gewinnentwicklung aus. Demgegenüber stehen 23,6% der Unternehmen (33), welche mit einem Gewinnrückgang rechnen.

Unternehmen investitionsbereit Über die Hälfte der befragten Unternehmen (52,1%) planen Investitionen bis zum Jahresende. Bis zum Ende des Jahres stehen bei 27,1% der Unternehmen (38) Erweiterungsinvestitionen bis zu über 50 Mio. Yen (ca. 1 Mio. DM) im Vordergrund, gefolgt von 25% der Unternehmen (35), welche Rationalisierungsvorhaben oder Ersatzinvestitionen in Höhe von bis zu 50 Mio. Yen vorsehen.

Zahlungsmoral positiv Mögliche finanzielle Engpässe in der derzeitigen Marktschwäche haben die Zahlungsmoral nicht beeinflusst. Die deutschen Unternehmen bewerten die Zahlungsmoral ihrer japanischen Kunden im Untersuchungszeitraum insgesamt positiv. Mit dem Prädikat "sehr gut" bis "gut" bewerteten 45% der Unternehmen die Zahlungsmoral ihrer Kunden. 68,6% der Unternehmen (96) bestätigen eine hohe Zahlungspünktlichkeit. Sofern Unternehmen von Zahlungsverzug betroffen sind, so beträgt dieser durchschnittlich 5 bis 20 Tage.

Das Risiko von Zahlungsausfällen wird gering eingeschätzt: über 80% der befragten Unternehmen stellten keinen Zahlungsausfall fest. Nur 17,9% der Unternehmen (25) verbuchten einen Zahlungsausfall in Höhe von 1% des Vorjahresumsatzes.

Fazit Ohne Zweifel befindet sich Japan in einer Phase der tiefgreifenden wirtschaftlichen Neuorientierung. Die Auswirkungen dieses Prozesses und derzeitige wirtschaftliche Situation Japans scheinen bisher nur zum Teil auf die in Japan ansässigen deutschen Unternehmen auszustrahlen.

Festzuhalten bleibt, dass Japan ein unverändert hochinteressanter Markt ist, in dem nicht nur Umsätze, sondern auch Gewinne erzielt werden können. Gerade in der Phase einer Umstrukturierung der japanischen Wirtschaft bieten sich deutschen Unternehmen gute Chancen, antizyklisch zur Wirtschaftslage zu investieren. Es gilt, jetzt in den Markt zu einzutreten, um mittelfristig an einem wieder wachsenden japanischen Markt zu partizipieren.

_______________

Anhang zur Methodik der Datenerhebung Die Fragebögen wurden in englischer Sprache an 520 Unternehmen mit Sitz in Japan und deutscher Kapitalbeteiligung versandt. Antworten erhielt die DIHKJ von 152 Unternehmen (hiervon waren 12 Rückmeldungen nicht verwertbar). Dies entspricht einer Rücklaufquote von 30,1%. Kontaktiert wurden Unternehmen der Branchen Investitionsgüter, Handel, Konsumgüter und Dienstleistungen.

Für die Bewertung der unternehmensinternen wirtschaftlichen Situation wurde der Zeitraum Januar bis Juni 2001 im Vergleich zum Dezember 2000 herangezogen.

Die Umfrage der DIHKJ zur Einschätzung der Konjunktur wurde in dieser Form erstmalig durchgeführt. Daher sind Vergleiche noch nicht möglich und die Darstellung hat auf Basis kumulierter Ergebnisse beschreibenden Charakter. Die Umfrage soll dazu beitragen, eine tendenzielle Einschätzung der wirtschaftlichen Situation aus Sicht deutscher Unternehmen in Japan zu erhalten.

Marcus Schürmann | ots
Weitere Informationen:
http://www.dihkj.or.jp

Weitere Berichte zu: DIHKJ Kapitalbeteiligung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Aufwärtstendenz setzt sich fort
21.02.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das 4. Quartal 2016: Anhaltend hohes Niveau offener Stellen
21.02.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie