Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Konjunkturumfrage des Instituts für Marktberatung der Deutschen Industrie- und Handelskammer in Japan (DIHKJ) im Juli 2001

14.09.2001


Deutsche Unternehmen erzielen gute Ergebnisse in Japan. Diese Einschätzung gilt auch für die zweite Jahreshälfte 2001.

Positive Geschäftsentwicklung Zahlreiche Unternehmen mit deutscher Kapitalbeteiligung sehen trotz der Stagnation in Japan eine zufriedenstellende bis sehr gute Auftragslage (45,7%).

Im Zeitraum von Januar bis Juli 2001 stellten 36,4% der Unternehmen (51) eine positive Umsatzentwicklung fest. Bemerkenswert ist, dass insbesondere in der Investitionsgüterbranche Umsatzsteigerungen von bis zu 20% erzielt werden konnten.

Für 18,6% der Unternehmen (26) blieb die Umsatzentwicklung unverändert. 26,4% der Unternehmen (37) verzeichneten rückläufige Umsatzzahlen. Die Umsatzeinbrüche bewegten sich zwischen -1,4% und -7,9%.

Beim Blick auf die Entwicklung des Betriebsergebnisses stellt sich die Situation ähnlich dar. 22,1% der Unternehmen haben in den ersten sechs Monaten des Betrachtungszeitraums einen verbesserten Betriebsgewinn erzielt. Für 30% der Unternehmen (42) stellte sich die Entwicklung des Betriebsergebnisses unverändert dar. Hingegen sprachen 28,6% der Unternehmen von einem verschlechterten Betriebsergebnis.

Die Entwicklung des Gewinns vor Steuern stellt ein Spiegelbild des Betriebsergebnisses dar. So haben 20% der befragten Unternehmen eine Steigerung des Vorsteuergewinns erwirtschaftet, für 30% der Unternehmen veränderte sich das Ergebnis nicht. Eine Reduzierung des Gewinns im Vergleich zum Dezember 2000 stellten 29,3% bzw. 41 Unternehmen fest.

Aussichten bis Ende 2001 Auf die Umsatzziele für das Jahr 2001 hin gefragt, gehen 45,7% der Unternehmen (64) von einer Umsatzsteigerung im Vergleich zum Vorjahr aus. 17,1% der Befragten (24) erwarten eine stabile Entwicklung. Somit sehen 62,8% der Unternehmen einer unveränderten bis wachsenden Umsatzentwicklung entgegen. Demgegenüber stehen 22,1% der Unternehmen (31), welche einen Umsatzrückgang erwarten.

Bis Ende des Jahres geht die Mehrheit der befragten Unternehmen von einer zufriedenstellenden bis positiven Geschäftsentwicklung aus.

So erwarten 61,4% der Unternehmen (96) eine stabile bis positive Entwicklung des Betriebsergebnisses; einer pessimitischen Entwicklung sehen 21,4% der Unternehmen (30) bis Ende des Jahres entgegen.

Die Entwicklung der Vorsteuergewinne verzeichnet eine ähnliche Tendenz. 60% der befragten Unternehmen (84) gehen von einer gleichbleibenden bis positiven Gewinnentwicklung aus. Demgegenüber stehen 23,6% der Unternehmen (33), welche mit einem Gewinnrückgang rechnen.

Unternehmen investitionsbereit Über die Hälfte der befragten Unternehmen (52,1%) planen Investitionen bis zum Jahresende. Bis zum Ende des Jahres stehen bei 27,1% der Unternehmen (38) Erweiterungsinvestitionen bis zu über 50 Mio. Yen (ca. 1 Mio. DM) im Vordergrund, gefolgt von 25% der Unternehmen (35), welche Rationalisierungsvorhaben oder Ersatzinvestitionen in Höhe von bis zu 50 Mio. Yen vorsehen.

Zahlungsmoral positiv Mögliche finanzielle Engpässe in der derzeitigen Marktschwäche haben die Zahlungsmoral nicht beeinflusst. Die deutschen Unternehmen bewerten die Zahlungsmoral ihrer japanischen Kunden im Untersuchungszeitraum insgesamt positiv. Mit dem Prädikat "sehr gut" bis "gut" bewerteten 45% der Unternehmen die Zahlungsmoral ihrer Kunden. 68,6% der Unternehmen (96) bestätigen eine hohe Zahlungspünktlichkeit. Sofern Unternehmen von Zahlungsverzug betroffen sind, so beträgt dieser durchschnittlich 5 bis 20 Tage.

Das Risiko von Zahlungsausfällen wird gering eingeschätzt: über 80% der befragten Unternehmen stellten keinen Zahlungsausfall fest. Nur 17,9% der Unternehmen (25) verbuchten einen Zahlungsausfall in Höhe von 1% des Vorjahresumsatzes.

Fazit Ohne Zweifel befindet sich Japan in einer Phase der tiefgreifenden wirtschaftlichen Neuorientierung. Die Auswirkungen dieses Prozesses und derzeitige wirtschaftliche Situation Japans scheinen bisher nur zum Teil auf die in Japan ansässigen deutschen Unternehmen auszustrahlen.

Festzuhalten bleibt, dass Japan ein unverändert hochinteressanter Markt ist, in dem nicht nur Umsätze, sondern auch Gewinne erzielt werden können. Gerade in der Phase einer Umstrukturierung der japanischen Wirtschaft bieten sich deutschen Unternehmen gute Chancen, antizyklisch zur Wirtschaftslage zu investieren. Es gilt, jetzt in den Markt zu einzutreten, um mittelfristig an einem wieder wachsenden japanischen Markt zu partizipieren.

_______________

Anhang zur Methodik der Datenerhebung Die Fragebögen wurden in englischer Sprache an 520 Unternehmen mit Sitz in Japan und deutscher Kapitalbeteiligung versandt. Antworten erhielt die DIHKJ von 152 Unternehmen (hiervon waren 12 Rückmeldungen nicht verwertbar). Dies entspricht einer Rücklaufquote von 30,1%. Kontaktiert wurden Unternehmen der Branchen Investitionsgüter, Handel, Konsumgüter und Dienstleistungen.

Für die Bewertung der unternehmensinternen wirtschaftlichen Situation wurde der Zeitraum Januar bis Juni 2001 im Vergleich zum Dezember 2000 herangezogen.

Die Umfrage der DIHKJ zur Einschätzung der Konjunktur wurde in dieser Form erstmalig durchgeführt. Daher sind Vergleiche noch nicht möglich und die Darstellung hat auf Basis kumulierter Ergebnisse beschreibenden Charakter. Die Umfrage soll dazu beitragen, eine tendenzielle Einschätzung der wirtschaftlichen Situation aus Sicht deutscher Unternehmen in Japan zu erhalten.

Marcus Schürmann | ots
Weitere Informationen:
http://www.dihkj.or.jp

Weitere Berichte zu: DIHKJ Kapitalbeteiligung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet
20.07.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Frühwarninstrument zeigt „grün“ - IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr bleibt gering
19.07.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten