Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Keine gravierenden Auswirkungen der Terroranschläge auf die Weltwirtschaft

13.09.2001


Von Prof. Dr. Klaus-Dieter John, Professur Wirtschaftspolitik, TU Chemnitz

Vor dem Hintergrund der momentan vorliegenden Fakten ist eine gravierende Auswirkung der Terroranschläge in den USA auf die Weltwirtschaft mehr als unwahrscheinlich. Allerdings wird es sowohl in den USA als auch in Deutschland zu einer Abschwächung des Wirtschaftswachstums kommen. Insbesondere die massive Beeinträchtigung des Luftverkehrs wird zwangsläufig zu Produktionsausfällen führen, die sich bis Jahresende nicht vollständig ausgleichen lassen werden. Daher wird das ohnehin schwache Wachstum des US-Bruttoinlandsproduktes noch geringer sein als bislang erwartet. Mit einer tiefgreifenden Rezession in den Vereinigten Staaten ist aber nicht zu rechnen.

Für Deutschland bedeutet der Wachstumsrückgang in den USA eine Erschwerung der Exporte, die aufgrund eines voraussichtlich anziehenden Euro-Kurses noch verstärkt wird. Daher wird es auch in Deutschland zu einer Verringerung des Wirtschaftswachstums kommen, wobei der auf die Terroranschläge zurückzuführende Effekt aber insgesamt deutlich weniger als einen halben Prozentpunkt ausmachen dürfte. Auch wenn dies ein vergleichsweise geringer Wert ist, muss jedoch bedacht werden, dass diese Beeinträchtigung die deutsche Wirtschaft in einer schwierigen Ausgangssituation trifft und es sich um einen Durchschnittswert handelt. Die einzelnen Branchen werden in sehr unterschiedlichem Ausmaß durch die Anschläge berührt. Unmittelbar betroffen ist der Luftverkehrssektor, vor allem also die Lufthansa, die mit einem erheblichen Einbruch ihres Umsatzes rechnen muss. Daneben sind vor allem Versicherungen, Banken und die Automobilindustrie betroffen - vor allem die Hersteller, die einen großen Anteil ihrer Produkte in die USA exportieren. Weiterhin sind direkte Auswirkungen auf Branchen zu befürchten, die stark auf Vorleistungen aus den USA angewiesen sind, also z. B. die Elektronikindustrie.

Als Zeichen dafür, dass insgesamt nicht mit dramatischen Entwicklungen gerechnet werden muss, lässt sich die Reaktion der internationalen Finanz- und Rohstoffmärkte werten. So standen zwar die Kurse der Luftfahrtgesellschaften unter massivem Druck, die anfänglich hohen Verluste der Versicherer und Banken sind aber zum Teil schon wieder korrigiert worden. Auch am Rohölmarkt hat sich der Preis nach einem anfänglichen starken Anstieg auf einem leicht erhöhten Niveau stabilisiert. Hierbei war sicherlich die Erklärung der OPEC entscheidend, dass sich diese Organisation ihrer Verantwortung für die Weltwirtschaft wohl bewusst sei.

Insgesamt ist daher zwar von einer leichten Beeinträchtigung der wirtschaftlichen Entwicklung in Deutschland und auch weltweit zu rechnen, Ängste vor einer Weltwirtschaftskrise sind aber völlig unbegründet. Entscheidend für die weitere Entwicklung ist vor allem, in welcher Form die Vereinigten Staaten auf die Terroranschläge reagieren werden.

Weitere Informationen erteilt Prof. Dr. Klaus-Dieter John, Telefon (03 71) 5 31 - 41 98, E-Mail k.john@wirtschaft.tu-chemnitz.de

Dipl.-Ing. Mario Steinebach | Pressemitteilungen
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de

Weitere Berichte zu: Terroranschlag Weltwirtschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Praktisch keine Rezessionsgefahr, Wachstumsprognose wird angehoben
14.12.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Aufschwung setzt sich fort
28.11.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik