Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fusion ist Grundlage für künftiges wirtschaftliches Wachstum

12.09.2001


Durch die Zusammenführung der Mannesmann VDO AG mit der Siemens Automotive AG ist ein weltweit führender Automobilzulieferer für Elektronik und Mechatronik entstanden. Auf der 59. IAA Pkw in Frankfurt präsentiert sich die Siemens VDO Automotive AG erstmals auf einem gemeinsamen Stand. Mit Hilfe der aus der Fusion erwachsenden Synergien strebt das neue Unternehmen bis zum Jahr 2003 eine Ebita-Marge von 5 bis 6 Prozent an. Die dazu definierten Maßnahmen stellen einen wesentlichen Schritt der Operation 2003 dar, dem mittelfristigen Ertragssteigerungsprogramm des Siemens-Konzerns.

Als Partner der Automobilindustrie entwickelt und produziert Siemens VDO Produkte rund um Antriebsstrang, Motorsteuerelektronik und Einspritztechnik, die die Motorleistung verbessern und Emissionen reduzieren. Für gesteigerten Fahrkomfort und Bedienerfreundlichkeit sorgen Informations- und Car-Communication-Systeme mit Instrumentierung, Audio- und Navigationsgeräten, Telematik- und Multimedia-Anwendungen bis hin zu kompletten Cockpits. Einen Beitrag zu mehr Sicherheit leisten Siemens VDO-Produkte für Chassis und Karosserie, wie Airbag-, ABS- und Tank-systeme oder Zugangskontrollsysteme. Mit diesem Produktportfolio agiert Siemens VDO im am stärksten wachsenden Bereich der Automobilzulieferindustrie: Experten erwarten für 2010 einen Elektronikanteil von 35 Prozent am Gesamtwert des durchschnittlichen Fahrzeuges - heute sind es bereits 22 Prozent.

Im laufenden Geschäftsjahr (bis 30.09.2001) erwartet Siemens VDO einen kumulierten Umsatz von mehr als 5,5 Milliarden EUR. Darin sind die Umsätze von VDO seit dem 1. Mai 2001 enthalten. Für das kommende Geschäftsjahr hat sich der Spezialist für Automobilelektronik ein Umsatzziel von mehr als 7 Milliarden EUR gesetzt. "Wir wachsen vor allem mit innovativen Produkten", erklärte Dr. Franz Wressnigg, Vorstandsvorsitzender der Siemens VDO Automotive AG. "So macht sich der erfolgreiche Serienanlauf unseres neuen Dieseleinspritzsystems mit Piezotechnik nächstes Jahr durch ein deutliches Umsatzwachstum bemerkbar."

Der Start der Siemens VDO fällt in die Zeit einer abkühlenden Automobilkonjunktur. Zusätzlich sind die Einkaufspreise für Elektronikbauteile durch Verknappung und die Stärke des US-Dollars erheblich gestiegen. Beide Effekte tragen dazu bei, dass das kumulierte Ergebnis von Siemens VDO in diesem Geschäftsjahr voraussichtlich noch negativ ausfallen wird. Neben fusionsbedingten Sonderaufwendungen haben auch Investitionen in den Auf- und Ausbau von Wachstumsbereichen wie Dieseleinspritzung und Car-Communication-Systeme das Ergebnis belastet. Hinzu kamen außerordentliche Aufwendungen im Zusammenhang mit der Ausgliederung der Bordnetzaktivitäten.

"Diese Ergebnissituation ist für uns nicht befriedigend", sagte Wressnigg. "Aber bereits im kommenden Jahr wollen wir den Turn-around schaffen." Im Geschäftsjahr 2002/2003 will Siemens VDO eine Ebita-Marge von 5 bis 6 Prozent erreichen.

Im Rahmen der von Siemens initiierten "Operation 2003" wurde eine Reihe von Maßnahmen definiert, um die mittelfristigen Ergebnisziele der einzelnen Siemens-Bereiche zu halten. Darunter fällt auch ein Integrations- und Verbesserungsprogramm für Siemens VDO, dass innerhalb von drei Jahren einen deutlichen Produktivitätsschub bringen soll. Um dieses Ziel zu erreichen, hat Siemens VDO das "Worldclass Improvement Program" WIP gestartet. Wesentliche Elemente von WIP sind die konsequente Umsetzung von Best-in-class- und Benchmark-Prozessen, die Restrukturierung von Entwicklung und Produktion sowie die Fokussierung des Projekt- und Produktportfolios. Eine besondere Rolle spielt für Wressnigg die kundengerechte Gestaltung von Innovationen: "Kundengerecht sind Innovationen, die nicht nur für den Autofahrer einen Mehrwert bieten, sondern den Automobilherstellern helfen, die Herausforderungen eines weltweiten Wettbewerbs, hohen Margendruckes und verschärfter Gesetzgebung zu bestehen."

Eine Vielzahl kundengerechter Innovationen zeigt Siemens VDO erstmals zur IAA: Zum Beispiel das weltweit erste farbige und grafikfähige Head-up-Display, das Informationen über Fahrzustände und Navigationsanweisungen in die Windschutzscheibe projiziert. Oder die erste in Serie gefertigte Common-Rail-Dieseleinspritzung mit extrem schnell schaltenden Piezoaktoren. Auf dem Messestand fallen außerdem das Reifendruck-Überwachungssystem "Tire Guard" sowie das 3D-Navigationssystem "Trivolution", basierend auf einer neuen Java-Software-Architektur, auf.

Diese Pressemeldung enthält in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf Annahmen und Schätzungen der Unternehmensleitung von Siemens VDO beruhen. Obwohl wir annehmen, dass die Erwartungen dieser vorausschauenden Aussagen realistisch sind, können wir nicht dafür garantieren, dass die Erwartungen sich auch als richtig erweisen. Die Annahmen können Risiken und Unsicherheiten bergen, die dazu führen können, dass die tatsächlichen Ergebnisse wesentlich von den vorausschauenden Aussagen abweichen. Zu den Faktoren, die solche Abweichungen verursachen können, gehören u.a.: Veränderungen im wirtschaftlichen und geschäftlichen Umfeld, Wechselkurs- und Zinsschwankungen, Einführungen von Konkurrenzprodukten, mangelnde Akzeptanz neuer Produkte oder Dienstleistungen und Änderungen der Geschäftsstrategie. Eine Aktualisierung der vorausschauenden Aussagen durch Siemens VDO ist weder geplant noch übernimmt Siemens VDO die Verpflichtung dazu.

Dr. Maria Lahaye-Geusen | Pressemitteilungen

Weitere Berichte zu: WIP

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitsmarkt bleibt im Aufwind
27.04.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland
25.04.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie