Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fusion ist Grundlage für künftiges wirtschaftliches Wachstum

12.09.2001


Durch die Zusammenführung der Mannesmann VDO AG mit der Siemens Automotive AG ist ein weltweit führender Automobilzulieferer für Elektronik und Mechatronik entstanden. Auf der 59. IAA Pkw in Frankfurt präsentiert sich die Siemens VDO Automotive AG erstmals auf einem gemeinsamen Stand. Mit Hilfe der aus der Fusion erwachsenden Synergien strebt das neue Unternehmen bis zum Jahr 2003 eine Ebita-Marge von 5 bis 6 Prozent an. Die dazu definierten Maßnahmen stellen einen wesentlichen Schritt der Operation 2003 dar, dem mittelfristigen Ertragssteigerungsprogramm des Siemens-Konzerns.

Als Partner der Automobilindustrie entwickelt und produziert Siemens VDO Produkte rund um Antriebsstrang, Motorsteuerelektronik und Einspritztechnik, die die Motorleistung verbessern und Emissionen reduzieren. Für gesteigerten Fahrkomfort und Bedienerfreundlichkeit sorgen Informations- und Car-Communication-Systeme mit Instrumentierung, Audio- und Navigationsgeräten, Telematik- und Multimedia-Anwendungen bis hin zu kompletten Cockpits. Einen Beitrag zu mehr Sicherheit leisten Siemens VDO-Produkte für Chassis und Karosserie, wie Airbag-, ABS- und Tank-systeme oder Zugangskontrollsysteme. Mit diesem Produktportfolio agiert Siemens VDO im am stärksten wachsenden Bereich der Automobilzulieferindustrie: Experten erwarten für 2010 einen Elektronikanteil von 35 Prozent am Gesamtwert des durchschnittlichen Fahrzeuges - heute sind es bereits 22 Prozent.

Im laufenden Geschäftsjahr (bis 30.09.2001) erwartet Siemens VDO einen kumulierten Umsatz von mehr als 5,5 Milliarden EUR. Darin sind die Umsätze von VDO seit dem 1. Mai 2001 enthalten. Für das kommende Geschäftsjahr hat sich der Spezialist für Automobilelektronik ein Umsatzziel von mehr als 7 Milliarden EUR gesetzt. "Wir wachsen vor allem mit innovativen Produkten", erklärte Dr. Franz Wressnigg, Vorstandsvorsitzender der Siemens VDO Automotive AG. "So macht sich der erfolgreiche Serienanlauf unseres neuen Dieseleinspritzsystems mit Piezotechnik nächstes Jahr durch ein deutliches Umsatzwachstum bemerkbar."

Der Start der Siemens VDO fällt in die Zeit einer abkühlenden Automobilkonjunktur. Zusätzlich sind die Einkaufspreise für Elektronikbauteile durch Verknappung und die Stärke des US-Dollars erheblich gestiegen. Beide Effekte tragen dazu bei, dass das kumulierte Ergebnis von Siemens VDO in diesem Geschäftsjahr voraussichtlich noch negativ ausfallen wird. Neben fusionsbedingten Sonderaufwendungen haben auch Investitionen in den Auf- und Ausbau von Wachstumsbereichen wie Dieseleinspritzung und Car-Communication-Systeme das Ergebnis belastet. Hinzu kamen außerordentliche Aufwendungen im Zusammenhang mit der Ausgliederung der Bordnetzaktivitäten.

"Diese Ergebnissituation ist für uns nicht befriedigend", sagte Wressnigg. "Aber bereits im kommenden Jahr wollen wir den Turn-around schaffen." Im Geschäftsjahr 2002/2003 will Siemens VDO eine Ebita-Marge von 5 bis 6 Prozent erreichen.

Im Rahmen der von Siemens initiierten "Operation 2003" wurde eine Reihe von Maßnahmen definiert, um die mittelfristigen Ergebnisziele der einzelnen Siemens-Bereiche zu halten. Darunter fällt auch ein Integrations- und Verbesserungsprogramm für Siemens VDO, dass innerhalb von drei Jahren einen deutlichen Produktivitätsschub bringen soll. Um dieses Ziel zu erreichen, hat Siemens VDO das "Worldclass Improvement Program" WIP gestartet. Wesentliche Elemente von WIP sind die konsequente Umsetzung von Best-in-class- und Benchmark-Prozessen, die Restrukturierung von Entwicklung und Produktion sowie die Fokussierung des Projekt- und Produktportfolios. Eine besondere Rolle spielt für Wressnigg die kundengerechte Gestaltung von Innovationen: "Kundengerecht sind Innovationen, die nicht nur für den Autofahrer einen Mehrwert bieten, sondern den Automobilherstellern helfen, die Herausforderungen eines weltweiten Wettbewerbs, hohen Margendruckes und verschärfter Gesetzgebung zu bestehen."

Eine Vielzahl kundengerechter Innovationen zeigt Siemens VDO erstmals zur IAA: Zum Beispiel das weltweit erste farbige und grafikfähige Head-up-Display, das Informationen über Fahrzustände und Navigationsanweisungen in die Windschutzscheibe projiziert. Oder die erste in Serie gefertigte Common-Rail-Dieseleinspritzung mit extrem schnell schaltenden Piezoaktoren. Auf dem Messestand fallen außerdem das Reifendruck-Überwachungssystem "Tire Guard" sowie das 3D-Navigationssystem "Trivolution", basierend auf einer neuen Java-Software-Architektur, auf.

Diese Pressemeldung enthält in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf Annahmen und Schätzungen der Unternehmensleitung von Siemens VDO beruhen. Obwohl wir annehmen, dass die Erwartungen dieser vorausschauenden Aussagen realistisch sind, können wir nicht dafür garantieren, dass die Erwartungen sich auch als richtig erweisen. Die Annahmen können Risiken und Unsicherheiten bergen, die dazu führen können, dass die tatsächlichen Ergebnisse wesentlich von den vorausschauenden Aussagen abweichen. Zu den Faktoren, die solche Abweichungen verursachen können, gehören u.a.: Veränderungen im wirtschaftlichen und geschäftlichen Umfeld, Wechselkurs- und Zinsschwankungen, Einführungen von Konkurrenzprodukten, mangelnde Akzeptanz neuer Produkte oder Dienstleistungen und Änderungen der Geschäftsstrategie. Eine Aktualisierung der vorausschauenden Aussagen durch Siemens VDO ist weder geplant noch übernimmt Siemens VDO die Verpflichtung dazu.

Dr. Maria Lahaye-Geusen | Pressemitteilungen

Weitere Berichte zu: WIP

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Rezessionsgefahr nahe null - IMK-Indikator: Deutsche Wirtschaft auf dem Weg in die Hochkonjunktur
16.01.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Mit Schwung ins neue Jahr
28.12.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie