Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Drei Impulse für Deutschland: Mittelstandsverband ZGV legt Sofortprogramm zur Belebung der Binnenkonjunktur vor

09.09.2005


In einem heute veröffentlichten Drei-Punkte-Papier stellt der Mittelstandsverband ZGV zu zentralen Problemfeldern der mittelständischen Wirtschaft tragfähige Zukunftskonzepte vor, die zur zügigen Belebung der Binnenkonjunktur und zur Stabilisierung des Mittelstandes in Deutschland nachhaltig beitragen können:


1. Steuerliche Anrechenbarkeit von Investitionen in die eigengenutzte Immobilie zur Altersversorgung: Leben im Alter absichern, Schwarzarbeit zurückdrängen und Bauinvestitionen anreizen

Ausgaben zum Bau, Erhalt, Ausbau, Umbau oder Erwerb einer eigengenutzten Immobilie sollten mit Fördergrundsätzen versehen werden, die vergleichbar sind mit anderen steuerlich anerkannten Altersversorgungsprodukten. Derartige Investitionen in die Vorsorge könnten steuerlich als Sonderausgaben abgezogen werden. Zur Gleichstellung mit anderen Anlagealternativen käme eine nachgelagerte Besteuerung in Betracht.


2. Übernahme der Verwaltung von Arbeitsverhältnissen durch die Bundesagentur für Arbeit: Konzentration auf tatsächliche Kernkompetenzen

Eine staatliche Institution kann bestehende Arbeitsplätze weit besser verwalten, als neue schaffen bzw, vermitteln. Deshalb ist ein solcher Aufgabentransfer erfolgversprechend und dringend anzuraten. Die Vermittlung von Arbeitsplätzen ließe sich im Gegenzug leicht weiter privatisieren. Ein Transfer der Arbeitsplatzverwaltung auf den Staat, bei dem der jeweilige Arbeitgeber lediglich noch Anschrift des Mitarbeiters, Bruttobezüge und Arbeitszeiten an die BA zu übermitteln hätte, würde schlagartig das Mitarbeitermanagement gerade für mittelständische Handwerks-, Handels- und Dienstleistungsunternehmen vereinfachen. Dies schafft Kostenentlastung und neue unternehmerische Freiräume und kann darüber hinaus gerade kleine Unternehmen dazu motivieren, neue Mitarbeiter einzustellen.

3. Chancengleichheit für kooperierenden Handel - Rechtsklarheit und mehr Freiraum für gemeinsames Marketing: Bundesregierung ist gefordert, die kartellrechtliche Benachteiligung gegenüber Großunternehmen aufheben

Kooperierende kleine und mittlere Unternehmen sind im Einsatz des wichtigsten Marketinginstruments "preisbezogener Werbeaussagen" durch kartellrechtliche Hindernisse gegenüber den preisaggressiven Großunternehmen stark benachteiligt. Das europäische und deutsche Kartellrecht bieten grundsätzlich das Instrumentarium zur Freistellung derartiger Preisbindungen in Kooperationen. Politik und Kartellbehörden schweigen aber bisher zu diesem Thema. Der ZGV fordert daher die Bundesregierung auf, sich klar zu diesem Petitum zu bekennen und den europäischen und nationalen Kartellbehörden ein Signal zu geben sowie ihr Gewicht bei der Gestaltung europäischen Kartellrechts einzubringen. Nur über faire Bedingungen im Wettbewerb kann der in Verbundgruppen organisierte Mittelstand den notwendigen Beitrag zum Wirtschaftswachstum leisten.

Der Zentralverband Gewerblicher Verbundgruppen (ZGV) vertritt als einer der größten Spitzenverbände der Deutschen Wirtschaft die Interessen von 300 Verbundgruppen des mittelständischen Handels und des Handwerks in mehr als 35 Branchen, denen rund 180.000 Unternehmen mit rund 2,4 Mio. regulären Arbeitsverhältnissen und 440.000 Ausbildungsplätzen angeschlossen sind.

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.zgv-online.de

Weitere Berichte zu: Binnenkonjunktur Mittelstandsverband Verbundgruppe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flüssiger Wasserstoff im freien Fall

05.12.2016 | Maschinenbau

Forscher sehen Biomolekülen bei der Arbeit zu

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungsnachrichten