Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Modellversuch: 43 Prozent weniger Sozialhilfeempfänger

11.09.2001


Obwohl die Zahl der Sozialhilfeempfängen im letzten Jahr um rund 128.000 auf 2,68 Millionen gesunken ist, stiegen die Ausgaben der Kommunen im sozialen Bereich im Jahr 2000 auf mehr als 52 Milliarden Mark. Für dieses Jahr wird mit einem Anstieg auf 55 Milliarden Mark gerechnet. Unverständlich, da große Einsparpotenziale nach wie vor nicht realisiert sind. Städte und Gemeinden könnten nicht nur durch Kürzung der Zahlungen, sondern auch durch eine intensivere Beratung der Hilfeempfänger erheblich entlastet werden. Zu diesem Ergebnis kommt die Mummert + Partner Unternehmensberatung. Bei einem Modellversuch lag die Zahl derjenigen, die nach einer so genannten Auswegberatung nicht mehr auf Sozialhilfe angewiesen waren, bei bis zu 43 Prozent.

Faule Arbeitslose und Sozialhilfeempfänger werden häufig für die hohen Sozialausgaben verantwortlich gemacht. Das ist zu einfach: Sparideen gibt es genug. Immer wieder lässt sich feststellen: Die Gemeinden setzen Vorgaben der Kreise mangels finanzieller Anreize nur unzureichend um und vergeuden so Sozialausgaben. Die Gründe: Die Sozialbudgets werden von den Gemeinden nur verwaltet. Es besteht auf kommunaler Ebene kein Anreiz zum Sparen. Dabei könnten bei einer Übertragung der finanziellen Verantwortung von den Kreisen auf die Gemeinden bis zu fünf Prozent der Sozialausgaben eingespart werden. Das ergab eine Untersuchung von Mummert + Partner in drei hessischen Landkreisen.

Bereits erfolgreich gespart haben auch 24 Sozialämter aus dem ganzen Bundesgebiet im Rahmen eines Modellprojektes der Bundesregierung. Vielen Antragstellern konnte eine offene, vom Sozialamt akquirierte Stelle angeboten werden. Durch die Verbindung von unterschiedlichen Beratungsansätzen konnte die soziale Integration erreicht und die Kosten in den Sozialämtern gesenkt werden. Auch zur Vermeidung von Sozialhilfebetrug hat sich das System bewährt: Der Antragsteller erkennt, dass eine sehr sorgfältige Prüfung stattfindet, der Versuch, neben der Sozialhilfe auch Einnahmen aus Schwarzarbeit zu beziehen, erweist sich als risikoreich. Selbst wenn ein Hilfeempfänger schon lange von der Sozialhilfe abhängig ist, kann ihm eine qualifizierte Auswegberatung den Ausstieg ermöglichen.

"Der Modellversuch hat gezeigt, dass es verschiedene Wege gibt, um die Zahl der Sozialhilfeempfänger zu reduzieren", sagt Wilhelm Alms, Vorstandsvorsitzender der Mummert + Partner Unternehmensberatung. "Ein besonders erfolgversprechender ist, sie durch intensive Beratung wieder ins Arbeitsleben zu integrieren und damit die Kosten im sozialen Bereich zu senken."

Jörg Forthmann | ots
Weitere Informationen:
http://www.mummert.de.

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher entschlüsseln, wie Pflanzen ihre Blätter abwerfen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

"Wächter des Genoms": Forscher aus Halle liefern neue Einblicke in die Struktur des Proteins p53

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie