Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Modellversuch: 43 Prozent weniger Sozialhilfeempfänger

11.09.2001


Obwohl die Zahl der Sozialhilfeempfängen im letzten Jahr um rund 128.000 auf 2,68 Millionen gesunken ist, stiegen die Ausgaben der Kommunen im sozialen Bereich im Jahr 2000 auf mehr als 52 Milliarden Mark. Für dieses Jahr wird mit einem Anstieg auf 55 Milliarden Mark gerechnet. Unverständlich, da große Einsparpotenziale nach wie vor nicht realisiert sind. Städte und Gemeinden könnten nicht nur durch Kürzung der Zahlungen, sondern auch durch eine intensivere Beratung der Hilfeempfänger erheblich entlastet werden. Zu diesem Ergebnis kommt die Mummert + Partner Unternehmensberatung. Bei einem Modellversuch lag die Zahl derjenigen, die nach einer so genannten Auswegberatung nicht mehr auf Sozialhilfe angewiesen waren, bei bis zu 43 Prozent.

Faule Arbeitslose und Sozialhilfeempfänger werden häufig für die hohen Sozialausgaben verantwortlich gemacht. Das ist zu einfach: Sparideen gibt es genug. Immer wieder lässt sich feststellen: Die Gemeinden setzen Vorgaben der Kreise mangels finanzieller Anreize nur unzureichend um und vergeuden so Sozialausgaben. Die Gründe: Die Sozialbudgets werden von den Gemeinden nur verwaltet. Es besteht auf kommunaler Ebene kein Anreiz zum Sparen. Dabei könnten bei einer Übertragung der finanziellen Verantwortung von den Kreisen auf die Gemeinden bis zu fünf Prozent der Sozialausgaben eingespart werden. Das ergab eine Untersuchung von Mummert + Partner in drei hessischen Landkreisen.

Bereits erfolgreich gespart haben auch 24 Sozialämter aus dem ganzen Bundesgebiet im Rahmen eines Modellprojektes der Bundesregierung. Vielen Antragstellern konnte eine offene, vom Sozialamt akquirierte Stelle angeboten werden. Durch die Verbindung von unterschiedlichen Beratungsansätzen konnte die soziale Integration erreicht und die Kosten in den Sozialämtern gesenkt werden. Auch zur Vermeidung von Sozialhilfebetrug hat sich das System bewährt: Der Antragsteller erkennt, dass eine sehr sorgfältige Prüfung stattfindet, der Versuch, neben der Sozialhilfe auch Einnahmen aus Schwarzarbeit zu beziehen, erweist sich als risikoreich. Selbst wenn ein Hilfeempfänger schon lange von der Sozialhilfe abhängig ist, kann ihm eine qualifizierte Auswegberatung den Ausstieg ermöglichen.

"Der Modellversuch hat gezeigt, dass es verschiedene Wege gibt, um die Zahl der Sozialhilfeempfänger zu reduzieren", sagt Wilhelm Alms, Vorstandsvorsitzender der Mummert + Partner Unternehmensberatung. "Ein besonders erfolgversprechender ist, sie durch intensive Beratung wieder ins Arbeitsleben zu integrieren und damit die Kosten im sozialen Bereich zu senken."

Jörg Forthmann | ots
Weitere Informationen:
http://www.mummert.de.

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Aufschwung setzt sich fort
28.11.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Rückgang, aber noch keine Tendenzwende
21.11.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften