Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer strategischer Investor beim Telematik-Spezialisten Definiens AG

11.09.2001


DaimlerChrysler Venture wird strategischer Investor beim Telematik-Spezialisten Definiens AG

        DaimlerChrysler investiert gemeinsam mit drei weiteren Investoren rund sechs Millionen Euro in Definiens AG

        Definiens entwickelt dezentrale generische Kommunikations-Plattform für Fahrzeug-Fahrzeug Kommunikation

        Erstanwendung Decentralized Traffic Routing (DTR) bietet dezentrale Routenoptimierung und Stauvermeidung

        DaimlerChrysler nutzt Definiens-Lösung in Telematik-Forschung

Stuttgart/München – Die DaimlerChrysler Venture GmbH (DCV), ein hundertprozentiges Tochterunternehmen der DaimlerChrysler AG, hat sich gemeinsam mit Süd Venture Capital, Techno Venture Management und einem weiteren Kapitalgeber an der Definiens AG beteiligt. Die vier Investoren stellten dem Münchner Softwarespezialisten in seiner zweiten Finanzierungsrunde rund sechs Millionen Euro Kapital zur Verfügung. Ziel des strategischen Investments von DaimlerChrysler ist, die innovative Lösung der Definiens AG auch in die umfassenden Telematik-Forschungsaktivitäten von DaimlerChrysler zu integrieren.

Definiens hat sich insbesondere auf Software-Lösungen in den Segmenten Fahrzeug-Fahrzeug-Kommunikation und Wissensmanagement spezialisiert. Definiens entwickelt eine dezentrale, generische Kommunikations-Plattform, auf deren Basis als erste Anwendung Decentralized-Traffic-Routing (DTR) ­- dezentrale Routenoptimierung in Echtzeit - realisiert wird. Die Lösung liefert Autofahrern präzise Informationen zum optimalen Routenverlauf und zur aktuellen Verkehrslage ohne zeitliche Verzögerung. Dabei ist DTR unabhängig von stationären Sensoren oder zentralen Einrichtungen wie Satelliten. Das System gewährleistet sowohl innerhalb als auch außerhalb von Städten eine dynamische Routenoptimierung und kann somit auch zur Vermeidung von Staus oder sogar von Unfällen beitragen. So kann etwa eine unmittelbare Warnung vor einem bevorstehenden Stauende das Risiko für Auffahrunfälle stark eingrenzen.

Internet-Infrastruktur auf Rädern
Ein Chip im Auto, der mit serienmäßigen Navigationssystemen eingebaut wird, kommuniziert direkt mit anderen Fahrzeugen in der Umgebung, die ebenfalls über einen DTR-Chip verfügen. Das System ist in der Struktur vergleichbar mit dem stationären Internet, mit einem großen Vorteil: Es handelt sich durch die Fahrzeugintegration um mobile Übertragungsknoten anstatt um stationäre Server. Der Informationsaustausch erfolgt über freie Radiofrequenzen, so dass keine Kosten für die Datenübertragung entstehen. Mit dieser Technologie wendet sich Definiens an die Automobilindustrie und Hersteller von Navigationsgeräten.

Dr. Marianne Tümpen, Geschäftsführerin von DaimlerChrysler Venture: „Wir sind überzeugt, dass die Definiens-Technologie den Markt grundlegend verändern und unsere weitreichenden Erfahrungen in der Telematik-Forschung hervorragend ergänzen wird. Dezentrale Kommunikation ist für uns das Zukunftskonzept schlechthin, weil damit erstmals eine direkte Fahrzeug-Fahrzeug-Kommunikation möglich wird. Schnelle und präzise Informationen zur Verkehrslage sind ein Thema, das Millionen von Autofahrern angeht - je dichter die Verkehrsräume, desto höher das Marktpotenzial. Für Westeuropa, Japan und die USA sind wir, was die Wachstumsperspektiven des Unternehmens angeht, deshalb sehr zuversichtlich.“

Die Telematik-Forschung von DaimlerChrysler ist bereits mit der Projektleitung in zwei Gemeinschaftsprojekten zur Inter-Fahrzeug-Kommunikation betraut, an denen auch andere Firmen und Institute mitwirken. Dr. Ralf G. Herrtwich, Leiter der Telematik-Forschung bei DaimlerChrysler: „Fahrzeug-Fahrzeug-Kommunikation bietet für uns eine Möglichkeit, neue Assistenzsysteme zur Erhöhung der Fahrzeugsicherheit und  zur Verbesserung der Mobilität unserer Kunden zu schaffen. Die von Definiens verfolgten Lösungen sind für uns ein interessanter Baustein, wenn es darum geht, diese Systeme zu realisieren.“

Von der Forschungseinrichtung zum Unternehmen
Seit der Gründung als Delphi2 Creative Technologies GmbH 1994 finanzierte zunächst die Bundesstiftung Umwelt das heutige Unternehmen Definiens. Unter diesem Dach entwickelte ein hochkarätiges Forscher-Team die ‚Cognition Network‘ Technologie, mithilfe derer menschliches Denken mit einem revolutionären Ansatz modellhaft nachgebildet wird und die, geschützt durch eine Vielzahl von firmeneigenen Patenten, die Basis sämtlicher Produkte und Lösungen der Definiens AG darstellt. Zu den Gründern von Definiens zählt der Physik-Nobelpreisträger Gerd Binnig, der neben den Investoren und anderen Business Angels auch Anteile an dem Unternehmen hält. Im September 2000 firmierte das Unternehmen um zur Definiens AG. Thomas Grevel, der mehr als 20 Jahre lang in leitenden Positionen bei Unternehmen wie Intergraph und Candle tätig war, konnte gleichzeitig mit der ersten Finanzierungsrunde im Frühjahr 2000 als Vorstandsvorsitzender (CEO) gewonnen werden. Im Mai 2001 wurde die Definiens Imaging GmbH gegründet, die als Tochterunternehmen auf gleicher Technologiebasis Software und Lösungen zur digitalen Analyse von Bilddaten für Geo-, Medizin- und Biotechnologie-Anwendungen entwickelt und vertreibt. 

Andreas Vill | Presse-Information
Weitere Informationen:
http://www.media.daimlerchrysler.com

Weitere Berichte zu: Investor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Mittelstand 4.0-Kompetenz­zentrum Stuttgart gestartet
29.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE