Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer strategischer Investor beim Telematik-Spezialisten Definiens AG

11.09.2001


DaimlerChrysler Venture wird strategischer Investor beim Telematik-Spezialisten Definiens AG

        DaimlerChrysler investiert gemeinsam mit drei weiteren Investoren rund sechs Millionen Euro in Definiens AG

        Definiens entwickelt dezentrale generische Kommunikations-Plattform für Fahrzeug-Fahrzeug Kommunikation

        Erstanwendung Decentralized Traffic Routing (DTR) bietet dezentrale Routenoptimierung und Stauvermeidung

        DaimlerChrysler nutzt Definiens-Lösung in Telematik-Forschung

Stuttgart/München – Die DaimlerChrysler Venture GmbH (DCV), ein hundertprozentiges Tochterunternehmen der DaimlerChrysler AG, hat sich gemeinsam mit Süd Venture Capital, Techno Venture Management und einem weiteren Kapitalgeber an der Definiens AG beteiligt. Die vier Investoren stellten dem Münchner Softwarespezialisten in seiner zweiten Finanzierungsrunde rund sechs Millionen Euro Kapital zur Verfügung. Ziel des strategischen Investments von DaimlerChrysler ist, die innovative Lösung der Definiens AG auch in die umfassenden Telematik-Forschungsaktivitäten von DaimlerChrysler zu integrieren.

Definiens hat sich insbesondere auf Software-Lösungen in den Segmenten Fahrzeug-Fahrzeug-Kommunikation und Wissensmanagement spezialisiert. Definiens entwickelt eine dezentrale, generische Kommunikations-Plattform, auf deren Basis als erste Anwendung Decentralized-Traffic-Routing (DTR) ­- dezentrale Routenoptimierung in Echtzeit - realisiert wird. Die Lösung liefert Autofahrern präzise Informationen zum optimalen Routenverlauf und zur aktuellen Verkehrslage ohne zeitliche Verzögerung. Dabei ist DTR unabhängig von stationären Sensoren oder zentralen Einrichtungen wie Satelliten. Das System gewährleistet sowohl innerhalb als auch außerhalb von Städten eine dynamische Routenoptimierung und kann somit auch zur Vermeidung von Staus oder sogar von Unfällen beitragen. So kann etwa eine unmittelbare Warnung vor einem bevorstehenden Stauende das Risiko für Auffahrunfälle stark eingrenzen.

Internet-Infrastruktur auf Rädern
Ein Chip im Auto, der mit serienmäßigen Navigationssystemen eingebaut wird, kommuniziert direkt mit anderen Fahrzeugen in der Umgebung, die ebenfalls über einen DTR-Chip verfügen. Das System ist in der Struktur vergleichbar mit dem stationären Internet, mit einem großen Vorteil: Es handelt sich durch die Fahrzeugintegration um mobile Übertragungsknoten anstatt um stationäre Server. Der Informationsaustausch erfolgt über freie Radiofrequenzen, so dass keine Kosten für die Datenübertragung entstehen. Mit dieser Technologie wendet sich Definiens an die Automobilindustrie und Hersteller von Navigationsgeräten.

Dr. Marianne Tümpen, Geschäftsführerin von DaimlerChrysler Venture: „Wir sind überzeugt, dass die Definiens-Technologie den Markt grundlegend verändern und unsere weitreichenden Erfahrungen in der Telematik-Forschung hervorragend ergänzen wird. Dezentrale Kommunikation ist für uns das Zukunftskonzept schlechthin, weil damit erstmals eine direkte Fahrzeug-Fahrzeug-Kommunikation möglich wird. Schnelle und präzise Informationen zur Verkehrslage sind ein Thema, das Millionen von Autofahrern angeht - je dichter die Verkehrsräume, desto höher das Marktpotenzial. Für Westeuropa, Japan und die USA sind wir, was die Wachstumsperspektiven des Unternehmens angeht, deshalb sehr zuversichtlich.“

Die Telematik-Forschung von DaimlerChrysler ist bereits mit der Projektleitung in zwei Gemeinschaftsprojekten zur Inter-Fahrzeug-Kommunikation betraut, an denen auch andere Firmen und Institute mitwirken. Dr. Ralf G. Herrtwich, Leiter der Telematik-Forschung bei DaimlerChrysler: „Fahrzeug-Fahrzeug-Kommunikation bietet für uns eine Möglichkeit, neue Assistenzsysteme zur Erhöhung der Fahrzeugsicherheit und  zur Verbesserung der Mobilität unserer Kunden zu schaffen. Die von Definiens verfolgten Lösungen sind für uns ein interessanter Baustein, wenn es darum geht, diese Systeme zu realisieren.“

Von der Forschungseinrichtung zum Unternehmen
Seit der Gründung als Delphi2 Creative Technologies GmbH 1994 finanzierte zunächst die Bundesstiftung Umwelt das heutige Unternehmen Definiens. Unter diesem Dach entwickelte ein hochkarätiges Forscher-Team die ‚Cognition Network‘ Technologie, mithilfe derer menschliches Denken mit einem revolutionären Ansatz modellhaft nachgebildet wird und die, geschützt durch eine Vielzahl von firmeneigenen Patenten, die Basis sämtlicher Produkte und Lösungen der Definiens AG darstellt. Zu den Gründern von Definiens zählt der Physik-Nobelpreisträger Gerd Binnig, der neben den Investoren und anderen Business Angels auch Anteile an dem Unternehmen hält. Im September 2000 firmierte das Unternehmen um zur Definiens AG. Thomas Grevel, der mehr als 20 Jahre lang in leitenden Positionen bei Unternehmen wie Intergraph und Candle tätig war, konnte gleichzeitig mit der ersten Finanzierungsrunde im Frühjahr 2000 als Vorstandsvorsitzender (CEO) gewonnen werden. Im Mai 2001 wurde die Definiens Imaging GmbH gegründet, die als Tochterunternehmen auf gleicher Technologiebasis Software und Lösungen zur digitalen Analyse von Bilddaten für Geo-, Medizin- und Biotechnologie-Anwendungen entwickelt und vertreibt. 

Andreas Vill | Presse-Information
Weitere Informationen:
http://www.media.daimlerchrysler.com

Weitere Berichte zu: Investor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr nahe Null
18.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht WSI-Tarifarchiv: Tariflöhne und -gehälter 2016: Reale Steigerungen von 1,9 Prozent
05.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise