Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KPMG: Produktpiraten bescheren IT-Branche weltweit jährlich 100 Milliarden US-Dollar Umsatzverlust

05.09.2005


Rund zehn Prozent der weltweit verkauften IT-Produkte sind Fälschungen und bescheren der Branche einen jährlichen Umsatzverlust von 100 Milliarden US-Dollar. Das ergibt eine Einschätzung von KPMG und der Alliance for Gray Market and Counterfeit Abatement (AGMA), die auf Interviews mit Führungskräften der IT- und Elektronikindustrie basiert. Die Plagiate schädigen zudem den Wert einer Marke und untergraben so nachhaltig die Glaubwürdigkeit des auf Angebot und Nachfrage basierenden Geschäftsmodells. Bruno Wallraf, Sektorleiter Electronics & Software und Partner bei KPMG: "Das hat zur Folge, dass die Investitionen etwa in Forschung und Entwicklung in den betroffenen Unternehmen nachhaltig zurückgehen - eine gerade für die Technologiebranche gefährliche Entwicklung. Der Umsatz- und Gewinnausfall bedroht die Zukunft der gesamten Branche." Viele der befragten Entscheider glauben, dass Produktion und Vertrieb gefälschter Produkte auch auf das organisierte Verbrechen zurückzuführen sind. "Das ist ein deutliches Anzeichen dafür, dass diese Form von Etikettenschwindel kein Kavaliersdelikt, sondern ein höchst profitables illegales Geschäft ist", so Christoph Kampmeyer, Verantwortlich für Intellectual Property bei KPMG Deutschland.

... mehr zu:
»Plagiat

Das häufigste Alarmsignal für Produktfälschungen sind in der Regel extrem niedrige Preise - etwa bei Textilien oder Uhren. "In der IT-Industrie kommt aber verschärfend hinzu, dass ein Kunde bei einem IT-Produkt, das im Internet für 2.500 Dollar verkauft wird, kaum davon ausgeht, es mit einer Fälschung zu tun zu haben. Die Sensibilität für die Fälschung technologisch hochwertiger Produkte ist bei den Konsumenten kaum vorhanden. Nicht nur die Hersteller haben Nachholbedarf, Warnzeichen zu deuten, auch die Konsumenten müssen geschult werden", so Kampmeyer.

Neues Weißbuch listet Alarmsignale auf


Dazu möchte das jetzt veröffentlichte KPMG/AGMA-Weißbuch "Managing the Risks of Counterfeiting in the Information Technology Industry" einen Beitrag leisten. Es listet für Hersteller und Verbraucher Anzeichen auf, die auf Plagiate hindeuten können:

- Plötzlicher Rückgang von Rohstoffbestellungen
- Höhere Verfügbarkeit der eigenen Produkte auf dem grauen Markt
- Anstieg der Produktrücknahmen aus Garantieleistungen
- Großes Angebot an Produkten zu ungewöhnlich niedrigen Preisen

Produktpiraten strategisch bekämpfen

Kein Unternehmen hat unbegrenzte Mittel zur Fälschungsbekämpfung zur Verfügung. Deshalb sollte es überlegen, welches der eigenen Produkte am ehesten kopiert werden kann und die höchsten Umsatzeinbußen mit sich bringt, um hier eine abgestimmte Ge-genstrategie zu entwickeln. Die Bandbreite der Schutzmaßnahmen reicht vom Einsatz von Sicherheitsetiketten und Kopierschutz-Technologien über Trainingsprogramme für Mitarbeiter, Geschäftspartner und Endverbraucher bis hin zur Bildung interner Task-Force-Gruppen in einschlägigen Fälschungsregionen. "Eine Erfolg versprechende Strategie muss auch die Zusammenarbeit zwischen Unternehmen, Branchenverbänden und Behörden berücksichtigen. Hersteller von IT-Produkten sollten außerdem ihre Endkunden dazu anregen, direkt vom Hersteller oder bei zuverlässigen Wiederverkäufern zu kaufen, die auf der Webseite des Herstellerunternehmens zu finden sind", rät Bruno Wallraf.

Marita Reuter | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kpmg.de

Weitere Berichte zu: Plagiat

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops