Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Analyse von IMK und WSI: Modell für sozial ausgewogene Steuervereinfachung

30.08.2005


Eine konsequente Steuervereinfachung ist vereinbar mit einer sozial ausgewogenen Finanzierung staatlicher Aufgaben. Zu diesem Ergebnis kommt eine Analyse der Steuerexperten des Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) und des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts (WSI) in der Hans-Böckler-Stiftung, Dr. Achim Truger und Dr. Claus Schäfer. Während einige derzeit diskutierte Konzepte einer Einfachsteuer in Modellrechnungen zu Einnahmeausfällen in zweistelliger Milliardenhöhe und einer massiven Begünstigung wohlhabender und reicher Haushalte führen, könne mittels einer "Solidarischen Einfachsteuer" (SES) gleichzeitig ein Aufkommensplus für den Staat sowie eine gerechtere Verteilung der Steuerlast erzielt werden.



Auch die SES strebt eine Verbreiterung der Bemessungsgrundlage an, indem auf der einen Seite Ausnahmetatbestände und Vergünstigungen gestrichen und auf der anderen Seite Steuersätze gesenkt werden. In drei wesentlichen Punkten unterscheidet sich das Konzept jedoch von Vorschlägen wie denen des früheren Verfassungsrichters Paul Kirchhof oder der FDP:

... mehr zu:
»IMK »Steuersatz »WSI


- Erstens konzentriert sie sich bei der Verbreiterung der Bemessungsgrundlage insbesondere auf Steuervergünstigungen, von denen vor allem reiche Haushalte und Unternehmen profitieren. Einfache Arbeitnehmer werden dagegen kaum von Streichungen betroffen.

- Zweitens wird das durch die Verbreiterung der Bemessungsgrundlage gewonnene Aufkommen nicht vollständig zur Senkung der Steuersätze von Einkommens- und Unternehmensbesteuerung verwendet.

- Drittens sollen die Steuersätze vor allem im unteren und mittleren Einkommensbereich sinken. Für Wohlhabende ab 60.000/120.000 Euro zu versteuerndem Einkommen (ledig/verheiratet) soll ein Spitzensteuersatz von 45 Prozent gelten. Die Steuersätze für Unternehmen bleiben in der Summe von Körperschaft-/Einkommen- und Gewerbesteuer fast unverändert.

Mit diesem Konzept lasse sich bei Einkommens- und Unternehmensbesteuerung langfristig ein Mehraufkommen von gut 20 Milliarden Euro erzielen, so die Wissenschaftler von IMK und WSI. Das Geld könne zur Finanzierung zentraler Zukunftsaufgaben eingesetzt werden, etwa für die Modernisierung der öffentlichen Infrastruktur, den Ausbau der Kinderbetreuung sowie für Bildung und Forschung. Die Steuerlastverteilung werde gerechter, da die Bezieher hoher und höchster Einkommen wieder gemäß ihrer Leistungsfähigkeit zur Staatsfinanzierung beitragen, während untere und mittlere Einkommen entlastet würden. Dadurch, dass die Steuersätze für Unternehmen in der Summe nahezu unverändert blieben, sei zudem weder angebots- noch standortpolitisch mit negativen Auswirkungen auf Wachstum und Beschäftigung zu rechnen.

Rainer Jung | idw
Weitere Informationen:
http://www.boeckler.de/cps/rde/xchg/hbs/hs.xsl/320_38326.html

Weitere Berichte zu: IMK Steuersatz WSI

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Aufwärtstendenz setzt sich fort
21.02.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das 4. Quartal 2016: Anhaltend hohes Niveau offener Stellen
21.02.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neurobiologie - Vorausschauend teilen

27.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Energieeffiziente Reinigung von Industrieabgasen

27.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Proteine Zellmembranen verformen

27.02.2017 | Biowissenschaften Chemie