Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wird auch die Innovation ausgelagert?

26.08.2005


Welchen Veränderungen unterliegen Innovationsprozesse, wenn Teile von Produktion und Dienstleistungen in Entwicklungsländer verlagert werden? - Wirtschaftsgeographin der Philipps-Universität Marburg erhält Fördergelder der Volkswagenstiftung



Professorin Dr. Simone Strambach vom Fachbereich Geographie der Philipps-Universität Marburg erhält für das Vorhaben "The Changing Knowledge Divide in the Global Economy" 286.500 Euro von der Volkswagenstiftung. Die Fördergelder für das auf zunächst zwei Jahre angelegte Projekt teilt sie sich mit Professor Dr. Hubert Schmitz vom Institute of Development Studies der britischen University of Sussex. Mit ihrem ungewöhnlichen Forschungsansatz verknüpfen die Forscher Unternehmensvergleich und Regionalforschung, indem sie den Innovationsprozess von Unternehmen in hoch entwickelten Volkswirtschaften untersuchen, die auf spezialisierte Anbieter in Entwicklungsländern angewiesen sind.



"Während man in der internationalen Arbeitsteilung immer davon ausging, dass Innovationstätigkeiten in hoch entwickelten Ländern verbleiben, auch wenn standardisierte Tätigkeiten in der Produktion und bei Dienstleistungen ausgelagert werden", so Simone Strambach, "wollen wir überprüfen, ob das in der gegenwärtigen Phase der Globalisierung noch immer der Fall ist."

Viele Innovationsaktivitäten, die früher von innovierenden Unternehmen unternehmensintern ausgeführt wurden, werden heute von externen Anbietern wissensintensiver unternehmensorientierter Dienstleistungen (KIBS, knowledge intensive business services) übernommen oder an Hauptzulieferer, so genannte key supplier, übertragen. "Wir bezeichnen dies als die ’organisatorische Auflösung des Innovationsprozesses’", so Strambach weiter. "Uns interessiert insbesondere, ob und unter welchen Bedingungen dies dazu führt, dass Innovationsaktivitäten vermehrt an Standorten in Entwicklungsländern stattfinden und welche Folgen sich hieraus für Länder mit hohem Einkommen ergeben."

Wenig erforscht ist bislang, in welchem Ausmaß bei wissensintensiven Dienstleistungsindustrien - im Zuge steigender technologischer Möglichkeiten der Modularisierung von Leistungserstellungsprozessen - eine räumliche Entflechtung von Innovationsaktivitäten stattfindet. Am Beispiel der Softwarebranche wird Strambach darum untersuchen, um welche Arten von Innovationsaktivitäten es sich hierbei handelt und welche Voraussetzungen die spezifischen Standorte erfüllen müssen, damit die Wissensgenerierungsprozesse dorthin transferiert werden. Weil dies die Kenntnis des jeweiligen räumlichen Kontexts und der Aktivität regionaler und politischer Akteure in Innovationsnetzwerken voraussetzt, kooperieren Strambach und Schmitz auch mit Forschern in Brasilien und Indien.

Unter anderem werden die Wissenschaftler im Rahmen ihres Projekts je vierzig Interviews pro Fallstudie durchführen und dabei mit Vertretern der jeweiligen Branchen und Verbände, mit Wissenschaftlern, Journalisten und Regierungsmitgliedern sprechen.

Kontakt:

Professorin Dr. Simone Strambach: Philipps-Universität Marburg, Fachbereich Geographie, Deutschhausstraße 10, 35032 Marburg
Tel.: (06421) 28 24212, E-Mail: simone.strambach@staff.uni-marburg.de

Thilo Körkel | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-marburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2017 leicht auf 1,3 Prozent
15.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen