Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vorhersagen nicht über, sondern mit Aktien

19.08.2005


"Forschungsoffensive", Teil 4: Wittener Wirtschaftswissenschaftler erforschen Informationsmärkte

Warum erfährt der Unternehmensvorstand als letzter von den Gerüchten, dass ein Projekt an die Wand fahren wird? Wie kann ein global operierendes Unternehmen, wie zum Beispiel Hewlett Packard, herausfinden, wie viele Drucker es im nächsten Quartal verkaufen wird? Wie bringt die Geschäftsleitung tagtäglich die tatsächliche Akzeptanz ihrer Managemententscheidungen bei Tausendenden von Mitarbeitern in Erfahrung?

Für ein Team des uwh knowledge labs (k:lab) an der Universität Witten/Herdecke zusammen mit der Forschungs- und Beratungsgesellschaft MOSAIG (www.mosaig.com) gibt es für all diese Probleme eine Lösung: "Mit einem so genannten Informationsmarkt kann man diese Probleme höchst effizient lösen. Das machen bisher nur sehr wenige Firmen, aber die sind damit sehr zufrieden, weil sie sehr geschickt weit verstreute Informationen sammeln können und damit präzise und zugleich dynamische Vorhersagen bekommen", so Bernd Ankenbrand, Leiter des Forschungsprojektes Informationsmärkte.



Ein solcher Informationsmarkt ist - vereinfacht gesagt - eine firmeninterne Wettplattform, so ähnlich wie eine Wettbörse um die Ergebnisse des nächsten Fußball-Wochenendes. Am Beispiel der Umsatzprognose von Druckern: Die Produktion weiß, wie viele Drucker sie herstellen kann, das Marketing weiß, welche Werbung demnächst läuft und der Verkauf weiß, wie viele Bestellungen vorliegen. Um dieses verstreute Wissen effizient zu bündeln, nehme man einige Mitarbeiter - Abteilungsleiter und einfache Angestellte - aus allen Abteilungen, die ihre Vorhersagen über den Absatz wie Aktien an einer kleinen Börse handeln können. Die Kurse der Aktien, das heißt in diesem Fall der Vorhersagen, gehen rauf und runter wie an jeder Börse und am Ende kriegen diejenigen den Jackpot, die die richtige Prognose abgegeben haben.

"Solche Informationsmärkte haben eine enorme Effizienz beim Zusammentragen verstreuter Informationen und eine unglaubliche Trefferquote bei Prognosen, weil das zum Teil zurückgehaltene Detailwissen aus vielen Bereichen zusammenfließt und nicht nur die Interessen einzelner Abteilungsleiter die Unternehmensprognosen beeinflussen", erklärt Bernd Ankenbrand. Durch monatelange Recherchen und zahlreiche ausführliche Gespräche mit Wissenschaftlern und Unternehmen unter anderem in Kalifornien, New York, Frankreich, England und Deutschland haben Ankenbrand und sein Team erstmals ein umfassendes Bild aller bisherigen und aktuellen Informationsmärkte zusammengetragen. "Das ist zunächst Grundlagenarbeit. Wir haben eine Klassifikation der verschiedenen Ausprägungen solcher Informationsmärkte entwickelt, wodurch die unterschiedlichen Märkte erstmals miteinander vergleichbar sind. In Zukunft können wir daraus ableiten, welche Form von Informationsmärkten für welche Problemstellung am wirkungsvollsten ist."

Weitere Informationen bei Bernd Ankenbrand (bernd.ankenbrand@uni-wh.de) oder Caroline Rudzinski (rudzinski@uni-wh.de), 02302/926-578

Dr. Olaf Kaltenborn | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-wh.de/k-lab

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Aufwärtstendenz setzt sich fort
21.02.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das 4. Quartal 2016: Anhaltend hohes Niveau offener Stellen
21.02.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie