Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Halbjahresbericht Hermes Hohe Nachfrage nach Ausfuhrgewährleistungen

06.09.2001


Im ersten Halbjahr 2001 hat die Bundesregierung Ausfuhrgewährleistungen für Exportgeschäfte mit einem Auftragswert von 15,2 Mrd. DM übernommen. Das ist deutlich mehr als im Durchschnitt der Vorjahre. Diese und weitere Informationen können der jetzt vorliegenden Publikation "Ausfuhrgewährleistungen der Bundesrepublik Deutschland - Bericht über das 1. Halbjahr 2001" entnommen werden, die auch über das Internet abgerufen werden kann.

Bundeswirtschaftsminister Dr. Werner Müller: "Gerade vor dem Hintergrund der aktuellen Entwicklung von Konjunktur und Arbeitsmarkt braucht die deutsche Exportwirtschaft ein verlässliches Instrument, um auf schwierigen und risikoreichen Märkten bestehen zu können. Mit den Ausfuhrgewährleistungen des Bundes haben wir ein effektives und professionelles Exportförderinstrument, das die Chancengleichheit unserer Exporteure im internationalen Wettbewerb wahrt und sich langfristig selbst trägt. Wir schreiben jetzt im dritten Jahr in Folge wieder schwarze Zahlen. Der Ermächtigungsrahmen, den uns das Parlament für 2001 zur Verfügung gestellt hat, gibt uns noch erheblichen Spielraum zur direkten Förderung von deutschen Exporten und damit zur unmittelbaren Sicherung von Arbeitsplätzen bei uns." Auch für das 2. Halbjahr 2001 rechnet die Bundesregierung mit einer positiven Geschäftsentwicklung. Bereits im vergangenen Jahr hat die Bundesregierung für Russland einen Plafond in Höhe von 1 Mrd. DM eingerichtet und damit die Deckungsmöglichkeiten erheblich verbessert. Hiervon profitieren vor allem auch Unternehmen aus den neuen Bundesländern. Infolge der positiven wirtschaftlichen Entwicklung im Iran haben sich auch die Deckungsbedingungen auf diesem Markt verbessert. Nachdem letztes Jahr bereits ein Plafond in Höhe von 1 Mrd. DM eingerichtet wurde und darüberhinaus Deckungsmöglichkeiten für förderungswürdige Großgeschäfte bestehen, konnte kürzlich der Iran im Rahmen der OECD in die Länderkategorie 4 höhergestuft werden, so dass hier auch unter Kostengesichtspunkten verbesserte Geschäftsmöglichkeiten für deutsche Exporteure bestehen.

Erfreulich ist auch die Aufwärtsentwicklung in Süd-Ost-Asien, die in einem steigenden Deckungsvolumen zum Ausdruck kommt. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum stiegen die Deckungen im 1. Halbjahr 2001 um 65 % auf 5,9 Mrd. DM an, insbesondere aufgrund einiger Großprojekte. Hierin wird auch deutlich sichtbar, dass die Bundesregierung während der Finanz- und Wirtschaftskrise in Asien ihre Unterstützung durch Ausfuhrgewährleistungen mit langfristiger Perspektive aufrechtgehalten hat.

Im 1. Halbjahr 2001 erzielten die Ausfuhrgewährleistungen einen Überschuss für den Bundeshaushalt in Höhe von rd. 891 Mio. DM. Für das Gesamtjahr 2001 rechnet die Bundesregierung mit einem ähnlichen finanziellen Ergebnis. Damit bestätigt sich die Trendumkehr der vergangenen Jahre, bei der 1999 erstmals seit Beginn der 80er Jahre wieder ein positives Ergebnis zu verzeichnen war.

Der Interministerielle Ausschuss für Ausfuhrgarantien und Ausfuhrbürgschaften (IMA) hat im April dieses Jahres die Leitlinien zur Berücksichtigung von ökologischen, sozialen und entwicklungspolitischen Aspekten bei der Vergabe von Ausfuhrgewährleistungen verabschiedet. Hierdurch wird sichergestellt, dass diese wichtigen Gesichtspunkte verantwortungsvoll berücksichtigt werden. Das Verfahren bleibt insgesamt unbürokratisch und mittelstandsfreundlich, da sich der erhöhte Prüfungsaufwand in der Regel auf Geschäfte mit einem Auftragswert ab 15 Mio. Euro beschränkt. Minister Müller be

grüßt, dass sich in der OECD 25 von 26 Mitgliedstaaten auf ein vergleichbares Verfahren verständigt haben. Nur die USA lehnen es noch ab und verhindern damit eine Verbesserung der Zusammenarbeit zwischen den Exportkreditagenturen bei der Berücksichtigung von Umweltfragen. Auf Initiative der Bundesregierung wurde die Beratung kleiner und mittelständischer Exporteure verbessert. Unter der Telefonnummer: (0 40) 88 34-90 08 bieten Mittelstandsbeauftragte der Mandatargesellschaften Hermes und PwC eine umfassende Beratung an, gerade auch für Unternehmen, die bisher Ausfuhrgewährleistungen noch nicht nutzen.

| BMWi NEWSLETTER
Weitere Informationen:
http://www.ausfuhrgewaehrleistungen.de

Weitere Berichte zu: Ausfuhrgewährleistung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie