Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rallye-WM kurbelt deutsche Wirtschaft an

18.08.2005


WRC bringt 20 Mio. Euro in die jeweiligen Regionen



Die vom 25. bis zum 28. August stattfindende "OMV ADAC Rallye" ist der einzige Lauf der World Rally Championship (WRC) im deutschsprachigen Raum und lockt jedes Jahr Hunderttausende Zuschauer ins Saarland. Der Veranstalter ADAC spricht von jährlich rund 200.000 Besuchern während der gesamten Veranstaltung. Die deutsche Rallye-Weltmeisterschaftsrunde hat sich in der Region als starker Wirtschaftsmotor etabliert. Im Schnitt gehen die Organisatoren der europäischen WM-Läufe von einem Gesamtumsatz von 20 Mio. Euro aus, den ein solcher Event in die jeweilige Region bringt.

... mehr zu:
»WRC


Eine Studie des ed-media-Instituts der Fachhochschule Kaiserslautern belegt die reale Wirtschaftsförderung durch die Rallye in Deutschland. Laut Analyse geben Tagesgäste durchschnittlich 90 Euro aus, Übernachtungsgäste kommen täglich sogar auf 300 Euro. Die Umsatzsteigerung beläuft sich während der Rallye-Woche auf durchschnittlich 55 Prozent in Hotel- und Gaststätten sowie bei Tankstellen, denn 95 Prozent der Besucher reisen mit einem eigenen Auto an.

Der Grundstein für die den regen Zuspruch zur Rallye wurde durch den ADAC bereits im Jahr 1981 gelegt. Seit damals veranstaltet der deutsche Automobilverband diesen Event, der seit drei Jahren nun auch WM-Status genießt. "Eine der Grundkompetenzen des ADAC liegt im Motorsport. Deshalb ist die Rallye in Deutschland eine wichtige Veranstaltung und hat mittlerweile eine große Tradition", meint Peter Lill, Verantwortlicher für den Bereich Motorsport beim ADAC, gegenüber pressetext. Erfreut zeigt sich Lill auch über die zunehmende Präsenz des Rallye-Sports im TV. Zu verdanken sei dies der Entwicklung über die vergangenen Jahre hinweg: Die Wertungsprüfungen sind kürzer geworden und es wird nur mehr am Tag gefahren.

Beim Hauptsponsor OMV haben sich die Verantwortlichen im vergangenen Jahr entschlossen, den Event zu unterstützen. Ausschlaggebend dafür sind die Sicherheitsvorkehrungen vor Ort und das Top-Aufgebot der WM-Piloten, erklärt Brigitte Mühlwisch von der OMV gegenüber pressetext. Motorsport-Sponsoring ist jeher fixer Bestandteil des Mineralölkonzerns und die Erfolge des OMV-Piloten Manfred Stohl in seiner ersten Saison lassen die OMV über konkrete Pläne für das nächste Jahr nachdenken. Anberaumt wurde das Engagement in der WRC ursprünglich bis Ende 2006.

Die steigende Beliebtheit der Rallye-WM spiegelt sich auch in der positiven Entwicklung der weltweiten TV-Präsenz und der Zuseherzahlen wider. Die WRC konnte 2004 einen bis dato nie erreichten Höchstwert erzielen. Die Rennserie verzeichnete eine größere Anzahl an TV-Zusehern, mehr Wiederholungen und kann mittlerweile auch auf bessere Sendezeiten verweisen. Seit dem Jahr 2001 sollen laut Organisatoren die Zuseherzahlen um 55 Prozent zugelegt und sich von 497 Mio. auf 772 Mio. gesteigert haben. Die Rallye-WM wird aktuell in 186 Ländern gezeigt und das auch in den wichtigen Märkten wie Asien, Südamerika, den USA und dem Nahen Osten. (pte berichtete: http://www.pte.at/pte.mc?pte=050426003 ).

Franz Ramerstorfer | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.omv-adac-rallye.de

Weitere Berichte zu: WRC

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2017 leicht auf 1,3 Prozent
15.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit

Antibiotikaresistenz zeigt sich durch Leuchten

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie