Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr Selbstbestimmtheit und Flexibilität durch das "Persönliche Budget"

16.08.2005


Die Weichen in der Rehabilitation werden neu gestellt: Anstelle der Fürsorge tritt eine individuelle Unterstützung, die zu mehr Selbstbestimmtheit und höherer Lebensqualität führen soll. Ein Instrument ist das so genannte "Persönliche Budget" - ab dem Jahr 2008 sollen Menschen mit Behinderung einen Rechtsanspruch auf diese finanzielle Eigenständigkeit haben. Wie das in der Praxis funktionieren kann, untersuchen zurzeit Wissenschaftler am Lehrstuhl Rehabilitationssoziologie von Prof. Dr. Elisabeth Wacker.



Bisher erhält die Wohneinrichtung oder ein entsprechender Träger Geld vom Staat, um damit die Unterstützung von Menschen mit Behinderung zu gewährleisten. Mit Einführung eines "Persönlichen Budgets" würde das Geld dann direkt an die Menschen gehen. Das hätte insbesondere den Vorteil, dass sie unabhängiger sind und die Unterstützung, die sie benötigen, flexibel an die eigenen Bedürfnisse anpassen können. Welche Hilfe wann und vor allem durch wen geleistet wird, kann so individuell bestimmt werden. Auf diese Weise wird der Dienstleistungscharakter von Pflege und Unterstützung stärker betont. "Wenn ein Heimbewohner zum Beispiel in die Disco möchte, muss er nicht mehr warten, bis die ganze Gruppe einen Ausflug dahin macht, sondern kann individuell bestimmen, wann und mit wem er dorthin will", erklärt Markus Schäfers, der gemeinsam mit seiner Kollegin Dr. Gudrun Wansing Modellversuche zum "Persönlichen Budget" wissenschaftlich begleitet. Als Nachteile nennen die Rehabilitationswissenschaftler vor allem den erhöhten Regelungsbedarf und die erforderte Eigeninitiative: "Das ist natürlich alles noch sehr neu und muss sich erst entwickeln." Nachteile im Bezug auf die Kosten sehen sie dagegen nicht - im Gegenteil, denn durch das Persönliche Budget könne mit den gleichen Ressourcen ein höheres Maß an Selbstbestimmtheit erreicht werden.

... mehr zu:
»Modellversuch


Ein Forschungsprojekt (Perle) ist bereits abgeschlossen und mit dem Band "Personenbezogene Unterstützung und Lebensqualität" haben die Dortmunder Wissenschaftler jetzt eine der bundesweit ersten abgeschlossenen Studien zu dem Thema vorgelegt. Das soeben erschienene Buch gibt die Ergebnisse des Modellversuchs im Wohnheim der Behindertenhilfe "Bethel" wieder. Im Vorfeld der Implementierung analysierten Schäfers und Wansing vor allem die Situation im europäischen Ausland, denn in Ländern wie Holland oder Großbritannien gibt es bereits Persönliche Budgets. Der Modellversuch in Bethel zeigte insbesondere, dass mit finanzieller Eigenständigkeit auch Menschen, die in Heimen leben, ein höheres Maß an Selbstbestimmtheit erreichen können.

Auf Basis der Erfahrungen aus dem Wohnheim starten sie nun mit "Trägerübergreifendes Persönliches Budget" ein weitaus umfangreicheres Projekt - in 14 Modellregionen wird das Persönliche Budget erprobt und die Dortmunder führen gemeinsam mit Kollegen aus Tübingen und Reutlingen die wissenschaftliche Begleitforschung durch. Je 50 Menschen mit Behinderung sollen in den einzelnen Regionen bereits jetzt ein Persönliches Budget erhalten und damit wirtschaften. Da hier trägerübergreifend gearbeitet wird, also die Teilnehmer ihre Leistungen von verschiedenen Leistungsträgern beziehen können, ist der Modellversuch um ein vielfaches komplexer; schließlich müssen viele verschiedene Gruppen unter einen Hut gebracht werden. "Teilweise ist es schon schwierig, die 50 Personen pro Modellregion zu finden", erläutert Wansing ein Hauptproblem, was sie insbesondere auf den bislang geringen Bekanntheitsgrad des Persönlichen Budgets zurückführt. Bis zum Jahr 2007 soll das Projekt "Trägerübergreifendes Persönliches Budget" abgeschlossen werden - ab dem 1. Januar 2008 hat jeder dann Mensch mit Behinderung einen Rechtsanspruch auf das "Persönliche Budget".

Ole Lünnemann | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-dortmund.de/

Weitere Berichte zu: Modellversuch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland
25.04.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Kräftiger Anstieg setzt sich fort
25.04.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik