Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zeitarbeitsfirmen - neuer Motor für die deutsche Konjunktur?

15.08.2005


D&B Zahlungsindex signalisiert eine leichte Erholung der allgemeinen Wirtschaftslage

Die Zeichen für eine leichte Erholung der Konjunktur in Deutschland mehren sich. Die Zahl der vereinbarungsgemäßen Zahlungen der Gesamtwirtschaft ist im zweiten Quartal des laufenden Jahres auf 66,65 Prozent (-0,25 Prozent) zwar erneut leicht zurückgegangen, die Auswertung des Monats Juni lassen aber auf eine Trendwende hoffen. Bester Beweiß für die sich erholende Konjunktur: der Zeitarbeitssektor. Dieser ist nach einer Studie der Unternehmensberatung Ernst & Young zu Personaldienstleistungen in Deutschland von August 2004 extrem konjunktursensibel und kann in dieser Hinsicht als Frühindikator gesehen werden. Zudem setzen viele Unternehmen nach der Aussage des Interessensverbandes Deutscher Zeitarbeitsunternehmen e.V. (IGZ) in zarten Aufschwungphasen zuerst auf das flexible Instrument der Zeitarbeit, bevor sie die steigenden Auftragszahlen durch festangestellte Mitarbeiter abdecken. Auch D&B hat in seiner aktuellen Studie zur Zahlungsmoral in Deutschland im Jahresvergleich ein überdurchschnittliches Plus an pünktlich bezahlten Rechnungen bei Zeitarbeitsfirmen festgestellt. In den vergangen drei Monaten haben Zeitarbeitsfirmen um durchschnittlich 7,9 Prozent pünktlicher bezahlt als noch im Vorjahr.

Grundlage der D&B-Studie ist die jährliche Auswertung von über 330 Millionen Rechnungen, die die Teilnehmer am so genannten DunTrade(R) Programm dem Anbieter von Wirtschaftsinformationen und Analysen unentgeltlich zur Verfügung stellen. Diese bilden die Basis für de Bewertung des Zahlungsverhaltens einzelner Unternehmen. "Die Zahlen zeigen deutlich die momentane wirtschaftliche Lage", sagt Goran Filipovic, Leiter des DunTrade(R) Programms bei D&B. Hier sehen die Wirtschaftsinstitute vor der anstehenden Bundestagswahl einen ersten Silberstreif am Konjunkturhorizont. Der vom ifo Institut für Wirtschaftsforschung e.V. erhobene Geschäftsklimaindex ist für den Juli stark angestiegen und weist auf deutlich günstigere Per-spektiven der Wirtschaft für die kommenden sechs Monate hin. Zudem gehen die Kollegen der Münchener Wirtschaftsweisen vom Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung von einer allmählichen Belebung der Wirtschaft im zweiten Halbjahr 2005 aus.

"Auch die Zahlungsmoral als bedeutender wirtschaftlicher Indikator weist auf eine Besserung der Konjunkturaussichten hin", beton Filipovic. "Die Anzahl der pünktlich beglichenen Rechnungen ist im Juni erstmals seit sechs Monaten wieder über die 67 Prozent-Marke gesprungen und der Trend bei der Zeitarbeit zeigt klar nach oben". Von solchen rosigen Aussichten können die chemische Industrie und der Verkehrssektor nur träumen. Minus 2,14 Prozent bei vereinbarungsgemäßen Zahlungen für die Chemieindustrie im Vergleich zum dritten Quartal 2004. Die Einführung der LKW-Maut, der explodierende Ölpreis und ein sich verstärkender Wettbewerb mit Osteuropa belasten weiter die Brache Transport und Verkehr, -1,12 Prozent im Vergleich zum letzten Quartal. Resistent gegen die wirtschaftliche Erholung zeigt sich auch der Bausektor. Bei Zahlungssündern, die Rechnungen mit einer Verspätung von 105 Tagen oder im schlimmsten Falle gar nicht begleichen, rangiert die Branche mit 7,11 Prozent auf Platz 1.

Susanne Hagemann | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.dnbgermany.de

Weitere Berichte zu: Zeitarbeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2018 auf 2,4 Prozent
21.03.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Leichter Rückgang auf hohem Niveau
20.03.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

20.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Digitale Medien für die Aus- und Weiterbildung: Schweißsimulator auf Hannover Messe live erleben

20.04.2018 | HANNOVER MESSE

Neurodegenerative Erkrankungen - Fatale Tröpfchen

20.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics