Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zeitarbeitsfirmen - neuer Motor für die deutsche Konjunktur?

15.08.2005


D&B Zahlungsindex signalisiert eine leichte Erholung der allgemeinen Wirtschaftslage

Die Zeichen für eine leichte Erholung der Konjunktur in Deutschland mehren sich. Die Zahl der vereinbarungsgemäßen Zahlungen der Gesamtwirtschaft ist im zweiten Quartal des laufenden Jahres auf 66,65 Prozent (-0,25 Prozent) zwar erneut leicht zurückgegangen, die Auswertung des Monats Juni lassen aber auf eine Trendwende hoffen. Bester Beweiß für die sich erholende Konjunktur: der Zeitarbeitssektor. Dieser ist nach einer Studie der Unternehmensberatung Ernst & Young zu Personaldienstleistungen in Deutschland von August 2004 extrem konjunktursensibel und kann in dieser Hinsicht als Frühindikator gesehen werden. Zudem setzen viele Unternehmen nach der Aussage des Interessensverbandes Deutscher Zeitarbeitsunternehmen e.V. (IGZ) in zarten Aufschwungphasen zuerst auf das flexible Instrument der Zeitarbeit, bevor sie die steigenden Auftragszahlen durch festangestellte Mitarbeiter abdecken. Auch D&B hat in seiner aktuellen Studie zur Zahlungsmoral in Deutschland im Jahresvergleich ein überdurchschnittliches Plus an pünktlich bezahlten Rechnungen bei Zeitarbeitsfirmen festgestellt. In den vergangen drei Monaten haben Zeitarbeitsfirmen um durchschnittlich 7,9 Prozent pünktlicher bezahlt als noch im Vorjahr.

Grundlage der D&B-Studie ist die jährliche Auswertung von über 330 Millionen Rechnungen, die die Teilnehmer am so genannten DunTrade(R) Programm dem Anbieter von Wirtschaftsinformationen und Analysen unentgeltlich zur Verfügung stellen. Diese bilden die Basis für de Bewertung des Zahlungsverhaltens einzelner Unternehmen. "Die Zahlen zeigen deutlich die momentane wirtschaftliche Lage", sagt Goran Filipovic, Leiter des DunTrade(R) Programms bei D&B. Hier sehen die Wirtschaftsinstitute vor der anstehenden Bundestagswahl einen ersten Silberstreif am Konjunkturhorizont. Der vom ifo Institut für Wirtschaftsforschung e.V. erhobene Geschäftsklimaindex ist für den Juli stark angestiegen und weist auf deutlich günstigere Per-spektiven der Wirtschaft für die kommenden sechs Monate hin. Zudem gehen die Kollegen der Münchener Wirtschaftsweisen vom Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung von einer allmählichen Belebung der Wirtschaft im zweiten Halbjahr 2005 aus.

"Auch die Zahlungsmoral als bedeutender wirtschaftlicher Indikator weist auf eine Besserung der Konjunkturaussichten hin", beton Filipovic. "Die Anzahl der pünktlich beglichenen Rechnungen ist im Juni erstmals seit sechs Monaten wieder über die 67 Prozent-Marke gesprungen und der Trend bei der Zeitarbeit zeigt klar nach oben". Von solchen rosigen Aussichten können die chemische Industrie und der Verkehrssektor nur träumen. Minus 2,14 Prozent bei vereinbarungsgemäßen Zahlungen für die Chemieindustrie im Vergleich zum dritten Quartal 2004. Die Einführung der LKW-Maut, der explodierende Ölpreis und ein sich verstärkender Wettbewerb mit Osteuropa belasten weiter die Brache Transport und Verkehr, -1,12 Prozent im Vergleich zum letzten Quartal. Resistent gegen die wirtschaftliche Erholung zeigt sich auch der Bausektor. Bei Zahlungssündern, die Rechnungen mit einer Verspätung von 105 Tagen oder im schlimmsten Falle gar nicht begleichen, rangiert die Branche mit 7,11 Prozent auf Platz 1.

Susanne Hagemann | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.dnbgermany.de

Weitere Berichte zu: Zeitarbeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet
20.07.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Frühwarninstrument zeigt „grün“ - IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr bleibt gering
19.07.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Lupinen beim Trinken zugeschaut – erstmals 3D-Aufnahmen vom Wassertransport zu Wurzeln

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie