Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zeitarbeitsfirmen - neuer Motor für die deutsche Konjunktur?

15.08.2005


D&B Zahlungsindex signalisiert eine leichte Erholung der allgemeinen Wirtschaftslage

Die Zeichen für eine leichte Erholung der Konjunktur in Deutschland mehren sich. Die Zahl der vereinbarungsgemäßen Zahlungen der Gesamtwirtschaft ist im zweiten Quartal des laufenden Jahres auf 66,65 Prozent (-0,25 Prozent) zwar erneut leicht zurückgegangen, die Auswertung des Monats Juni lassen aber auf eine Trendwende hoffen. Bester Beweiß für die sich erholende Konjunktur: der Zeitarbeitssektor. Dieser ist nach einer Studie der Unternehmensberatung Ernst & Young zu Personaldienstleistungen in Deutschland von August 2004 extrem konjunktursensibel und kann in dieser Hinsicht als Frühindikator gesehen werden. Zudem setzen viele Unternehmen nach der Aussage des Interessensverbandes Deutscher Zeitarbeitsunternehmen e.V. (IGZ) in zarten Aufschwungphasen zuerst auf das flexible Instrument der Zeitarbeit, bevor sie die steigenden Auftragszahlen durch festangestellte Mitarbeiter abdecken. Auch D&B hat in seiner aktuellen Studie zur Zahlungsmoral in Deutschland im Jahresvergleich ein überdurchschnittliches Plus an pünktlich bezahlten Rechnungen bei Zeitarbeitsfirmen festgestellt. In den vergangen drei Monaten haben Zeitarbeitsfirmen um durchschnittlich 7,9 Prozent pünktlicher bezahlt als noch im Vorjahr.

Grundlage der D&B-Studie ist die jährliche Auswertung von über 330 Millionen Rechnungen, die die Teilnehmer am so genannten DunTrade(R) Programm dem Anbieter von Wirtschaftsinformationen und Analysen unentgeltlich zur Verfügung stellen. Diese bilden die Basis für de Bewertung des Zahlungsverhaltens einzelner Unternehmen. "Die Zahlen zeigen deutlich die momentane wirtschaftliche Lage", sagt Goran Filipovic, Leiter des DunTrade(R) Programms bei D&B. Hier sehen die Wirtschaftsinstitute vor der anstehenden Bundestagswahl einen ersten Silberstreif am Konjunkturhorizont. Der vom ifo Institut für Wirtschaftsforschung e.V. erhobene Geschäftsklimaindex ist für den Juli stark angestiegen und weist auf deutlich günstigere Per-spektiven der Wirtschaft für die kommenden sechs Monate hin. Zudem gehen die Kollegen der Münchener Wirtschaftsweisen vom Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung von einer allmählichen Belebung der Wirtschaft im zweiten Halbjahr 2005 aus.

"Auch die Zahlungsmoral als bedeutender wirtschaftlicher Indikator weist auf eine Besserung der Konjunkturaussichten hin", beton Filipovic. "Die Anzahl der pünktlich beglichenen Rechnungen ist im Juni erstmals seit sechs Monaten wieder über die 67 Prozent-Marke gesprungen und der Trend bei der Zeitarbeit zeigt klar nach oben". Von solchen rosigen Aussichten können die chemische Industrie und der Verkehrssektor nur träumen. Minus 2,14 Prozent bei vereinbarungsgemäßen Zahlungen für die Chemieindustrie im Vergleich zum dritten Quartal 2004. Die Einführung der LKW-Maut, der explodierende Ölpreis und ein sich verstärkender Wettbewerb mit Osteuropa belasten weiter die Brache Transport und Verkehr, -1,12 Prozent im Vergleich zum letzten Quartal. Resistent gegen die wirtschaftliche Erholung zeigt sich auch der Bausektor. Bei Zahlungssündern, die Rechnungen mit einer Verspätung von 105 Tagen oder im schlimmsten Falle gar nicht begleichen, rangiert die Branche mit 7,11 Prozent auf Platz 1.

Susanne Hagemann | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.dnbgermany.de

Weitere Berichte zu: Zeitarbeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2017 leicht auf 1,3 Prozent
15.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit