Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europäische Unterhaltungsindustrie nach M&A-Fieber auf Konsolidierungskurs

04.09.2001


Nach starkem Anstieg der M&A-Tätigkeit in 2000 erwartet Andersen Rückgang für 2001/2002

Die Anzahl der Transaktionen in der europäischen Unterhaltungsindustrie ist im vergangenen Jahr um über 50 Prozent gestiegen. Nach 245 Transaktionen 1999 erhöhte sich die Zahl der abgeschlossenen Transaktionen im Jahr 2000 auf 383. Dies belegen die jüngsten Ergebnisse des „M&A Deal Survey Entertainment 2001“ des internationalen Beratungs- und Prüfungsunternehmen Andersen, den das Unternehmen auf dem Kongress BerlinBeta am vergangenen Freitag präsentiert hat. Die Zahlen des ersten Halbjahres 2001 weisen dagegen auf einen Rückgang der Transaktionstätigkeit hin: Nach 215 Transaktionen in 2000 waren es 2001 nur noch 139. Dies entspricht einem Rückgang um 35 Prozent.

Der Andersen Deal Survey analysiert die M&A-Aktivitäten der europäischen Unterhaltungsindustrie in den Sparten Film, Fernsehen, Radio und Musik im Zeitraum 1. Januar bis 31. Dezember 2000 - einschließlich der wesentlichen Trends von Januar bis Juni 2001. Mit Ausnahme der Musiksparte verzeichneten alle Industriebereiche einen starken Anstieg der Transaktionstätigkeit. Mit 290 Akquisitionen, rund 75 Prozent aller M&A-Transaktionen, fallen die meisten Transaktionen wie in den beiden Vorjahren auf die Sparten Film und Fernsehen.

Wesentliche Ursachen für den Anstieg der Transaktionen waren der Boom an den Kapitalmärkten und der durch die Telekommunikations- und IT-Branche verursachte außergewöhnliche Anstieg der Werbeeinnahmen, die der Unterhaltungsindustrie zusätzliche Kapitalkraft für M&A-Transaktionen verschafften. Wichtige Ziele der Transaktionen waren das Vorantreiben der Konsolidierung, die Expansion in neue geographische Märkte und der Einstieg bzw. Ausbau von Aktivitäten in den Neuen Medien.

Einen überproportionalen Anstieg verzeichnete das Transaktionsvolumen. Es versiebenfachte sich auf 85,2 Mrd. Euro (i.V. 11,7 Mrd. Euro 1999). Zum großen Teil verantwortlich für diesen Anstieg war die Fusion des französischen Medien- und Telekommunikationskonzerns Vivendi mit dem kanadischen Film-, Musik- und Getränkekonglomerat Universal Seagram zu Vivendi Universal. Mit rund 44 Mrd. Euro machte die Fusion mehr als die Hälfte des gesamten Transaktionsvolumens der europäischen Unterhaltungsindustrie aus.Die akquisitionsstärksten Käufernationen waren Großbritannien und Deutschland mit jeweils 90 abgeschlossenen Transaktionen. Die deutschen Aktivitäten wurden dabei vor allem von den am Neuen Markt notierten Medienunternehmen dominiert, die mehr als 70 Transaktionen abgeschlossen haben.

Für die Periode 2001/ 2002 rechnet Andersen mit einem Rückgang der Transaktionstätigkeit in der europäischen Unterhaltungsindustrie. Während die Konsolidierung weiterhin eine wesentliche Antriebsfeder für die M&A-Aktivitäten in der Industrie bleiben wird, werden die am Neuen Markt notierten Medienunternehmen aufgrund des Kurseinbruchs an der Börse in der kommenden Periode keine vergleichbare Katalysator-Wirkung auf das M&A-Niveau haben wie im Jahr 2000.

Trotz der verflogenen Euphorie bezüglich der schnellen Konvergenz von Neuen und traditionellen Medien geht Andersen von anhaltenden Anstrengungen zur Ausrichtung auf die multimediale Welt aus und rechnet mit einem positiven Impuls auf die M&A-Aktivitäten der Unterhaltungsindustrie.

„Dieser Impuls wird allerdings abgeschwächt durch den zu-nehmenden Rückgriff auf Kooperationen und Joint Ventures anstelle von M&A-Transaktionen, mit dem die Unternehmen der herrschenden Marktunsicherheit begegnen“, erklärt Claudio Wieland, Partner bei Arthur Andersen Corporate Finance. „Im Zuge der Bildung von Allianzen wird es gleichwohl auch zu Überkreuzbeteiligungen kommen, die dann zu einem späteren Zeitpunkt zur Akquisition von größeren Unternehmensbeteiligungen führen können“, so das Fazit von Wieland.

Für weitere Informationen fragen Sie bitte nach bei

Claudio Wieland
Arthur Andersen Corporate Finance


Französische Straße 48
10117 Berlin
Telefon +49 (0) 30 25 47 14 28

Telefax +49 (0) 30 25 47 14 44
E-Mail: claudio.wieland@de.andersen.com

Redaktion
Ute Freundl
Andersen
Mergenthalerallee 10-12
65760 Eschborn
Telefon +49 (0) 6196 99 78 72
Telefax +49 (0) 6196 99 65 18
E-Mail: ute.freundl@de.andersen.com

Claudio Wieland | Andersen-Studie

Weitere Berichte zu: M&A-Transaktion Unterhaltungsindustrie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitsmarkt bleibt im Aufwind
27.04.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland
25.04.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie