Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europäische Unterhaltungsindustrie nach M&A-Fieber auf Konsolidierungskurs

04.09.2001


Nach starkem Anstieg der M&A-Tätigkeit in 2000 erwartet Andersen Rückgang für 2001/2002

Die Anzahl der Transaktionen in der europäischen Unterhaltungsindustrie ist im vergangenen Jahr um über 50 Prozent gestiegen. Nach 245 Transaktionen 1999 erhöhte sich die Zahl der abgeschlossenen Transaktionen im Jahr 2000 auf 383. Dies belegen die jüngsten Ergebnisse des „M&A Deal Survey Entertainment 2001“ des internationalen Beratungs- und Prüfungsunternehmen Andersen, den das Unternehmen auf dem Kongress BerlinBeta am vergangenen Freitag präsentiert hat. Die Zahlen des ersten Halbjahres 2001 weisen dagegen auf einen Rückgang der Transaktionstätigkeit hin: Nach 215 Transaktionen in 2000 waren es 2001 nur noch 139. Dies entspricht einem Rückgang um 35 Prozent.

Der Andersen Deal Survey analysiert die M&A-Aktivitäten der europäischen Unterhaltungsindustrie in den Sparten Film, Fernsehen, Radio und Musik im Zeitraum 1. Januar bis 31. Dezember 2000 - einschließlich der wesentlichen Trends von Januar bis Juni 2001. Mit Ausnahme der Musiksparte verzeichneten alle Industriebereiche einen starken Anstieg der Transaktionstätigkeit. Mit 290 Akquisitionen, rund 75 Prozent aller M&A-Transaktionen, fallen die meisten Transaktionen wie in den beiden Vorjahren auf die Sparten Film und Fernsehen.

Wesentliche Ursachen für den Anstieg der Transaktionen waren der Boom an den Kapitalmärkten und der durch die Telekommunikations- und IT-Branche verursachte außergewöhnliche Anstieg der Werbeeinnahmen, die der Unterhaltungsindustrie zusätzliche Kapitalkraft für M&A-Transaktionen verschafften. Wichtige Ziele der Transaktionen waren das Vorantreiben der Konsolidierung, die Expansion in neue geographische Märkte und der Einstieg bzw. Ausbau von Aktivitäten in den Neuen Medien.

Einen überproportionalen Anstieg verzeichnete das Transaktionsvolumen. Es versiebenfachte sich auf 85,2 Mrd. Euro (i.V. 11,7 Mrd. Euro 1999). Zum großen Teil verantwortlich für diesen Anstieg war die Fusion des französischen Medien- und Telekommunikationskonzerns Vivendi mit dem kanadischen Film-, Musik- und Getränkekonglomerat Universal Seagram zu Vivendi Universal. Mit rund 44 Mrd. Euro machte die Fusion mehr als die Hälfte des gesamten Transaktionsvolumens der europäischen Unterhaltungsindustrie aus.Die akquisitionsstärksten Käufernationen waren Großbritannien und Deutschland mit jeweils 90 abgeschlossenen Transaktionen. Die deutschen Aktivitäten wurden dabei vor allem von den am Neuen Markt notierten Medienunternehmen dominiert, die mehr als 70 Transaktionen abgeschlossen haben.

Für die Periode 2001/ 2002 rechnet Andersen mit einem Rückgang der Transaktionstätigkeit in der europäischen Unterhaltungsindustrie. Während die Konsolidierung weiterhin eine wesentliche Antriebsfeder für die M&A-Aktivitäten in der Industrie bleiben wird, werden die am Neuen Markt notierten Medienunternehmen aufgrund des Kurseinbruchs an der Börse in der kommenden Periode keine vergleichbare Katalysator-Wirkung auf das M&A-Niveau haben wie im Jahr 2000.

Trotz der verflogenen Euphorie bezüglich der schnellen Konvergenz von Neuen und traditionellen Medien geht Andersen von anhaltenden Anstrengungen zur Ausrichtung auf die multimediale Welt aus und rechnet mit einem positiven Impuls auf die M&A-Aktivitäten der Unterhaltungsindustrie.

„Dieser Impuls wird allerdings abgeschwächt durch den zu-nehmenden Rückgriff auf Kooperationen und Joint Ventures anstelle von M&A-Transaktionen, mit dem die Unternehmen der herrschenden Marktunsicherheit begegnen“, erklärt Claudio Wieland, Partner bei Arthur Andersen Corporate Finance. „Im Zuge der Bildung von Allianzen wird es gleichwohl auch zu Überkreuzbeteiligungen kommen, die dann zu einem späteren Zeitpunkt zur Akquisition von größeren Unternehmensbeteiligungen führen können“, so das Fazit von Wieland.

Für weitere Informationen fragen Sie bitte nach bei

Claudio Wieland
Arthur Andersen Corporate Finance


Französische Straße 48
10117 Berlin
Telefon +49 (0) 30 25 47 14 28

Telefax +49 (0) 30 25 47 14 44
E-Mail: claudio.wieland@de.andersen.com

Redaktion
Ute Freundl
Andersen
Mergenthalerallee 10-12
65760 Eschborn
Telefon +49 (0) 6196 99 78 72
Telefax +49 (0) 6196 99 65 18
E-Mail: ute.freundl@de.andersen.com

Claudio Wieland | Andersen-Studie

Weitere Berichte zu: M&A-Transaktion Unterhaltungsindustrie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie