Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Indizierte TAN legt Betrügern das Handwerk

08.08.2005


Postbank schiebt "Phishing" einen Riegel vor / Mobile TAN wird ausgeweitet/ Umfangreiches Sicherheitspaket bringt Verbesserungen

Die Postbank will Betrügern im Internet das Handwerk legen. Mit immer neuen Wellen haben Kriminelle in den vergangenen Monaten versucht, von Online-Bankern deren Transaktionsnummern (TAN) zu ergaunern. Damit soll jetzt Schluss sein: Die Postbank führt als erste Großbank ab 8. August die so genannte indizierte Transaktionsnummer (iTAN) ein. Der Vorteil: Während die Bank heute eine beliebige TAN aus der Liste akzeptiert, gibt sie dem Kunden ab sofort den Einsatz einer bestimmten TAN vor. Selbst wenn die Betrüger in Besitz dieser iTAN gelangen, ist sie wertlos. Denn bei der nächsten Online-Buchung verlangt der Bankrechner eine andere iTAN. Nach wie vor gilt aber, so die Postbank, dass die Kunden ihre Daten nicht preisgeben dürfen, wenn sie von Betrügern dazu aufgefordert werden. Banken verlangen niemals von ihren Kunden persönliche Daten auf einer unsicheren Seite einzugeben. Darüber hinaus rät die Postbank dringend dazu, Viren-Scanner und Firewall einzusetzen sowie die Updates des Betriebssystems anzunehmen, um das Eindringen von so genannten Trojanern zu verhindern.

Mobile TAN wird ausgeweitet

Die mobile TAN (mTAN), seit 2003 bereits im Privatkundenportal "Postbank direkt" im Einsatz, kann ab sofort auch im klassischen Online-Banking genutzt werden. Die mTAN zeichnet sich durch eine hohe Flexibilität und größtmöglichen Schutz vor Betrügern aus. Erst bei der Auftragsfreigabe wird die mTAN vom Online-Banking erzeugt und dem Kunden mittels SMS aufs Handy gesandt. Die mTAN ist nur für die angeforderte Überweisung und nur für kurze Zeit gültig. Damit ist sie für Betrüger wertlos.

Weitere Sicherheitsfunktionen

Neu ist auch das individuell absenkbare Überweisungslimit. Während bisher einheitlich ein Höchstbetrag von 3000 EUR pro Überweisung galt, kann jetzt jeder Kunde sein eigenes Limit einstellen und jederzeit ändern. Neue TAN-Listen, die der Kunde per Post erhält, sind erst nach Aktivierung gültig. Dazu schaltet man im Online-Banking mit einer TAN der alten Liste die neue Liste frei. Die Aktivierungspflicht schließt das Risiko des Postversands aus. Neu ist auch die jederzeitige Anzeige des Sicherheitsstatus im Online-Banking. Auf einen Blick sieht der Kunde, wann er das letzte Mal im Konto war, wie viele TANs er noch hat und welche Services aktiviert wurden.

So funktioniert die iTAN

Bisher konnten Aufträge im Online-Banking mit einer beliebigen TAN aus der Liste mit 100 TANs erteilt werden. Jetzt verlangt das Online-Banking eine bestimmte TAN aus der Liste, zum Beispiel die TAN mit der laufenden Nummer 70. Nur diese indizierte TAN ist in diesem Moment gültig, jede andere TAN ist für den Auftrag ungültig. Damit wird das Konzept der Phisher durchkreuzt, Kunden durch gefälschte eMails zur Preisgabe von TANs zu überlisten. Wer versucht, mit einer ergaunerten TAN eine betrügerische Überweisung zu veranlassen, scheitert jetzt am sichereren iTAN Verfahren.

Alle Online-Kunden erhalten nach und nach automatisch neue TAN-Listen zugesandt. Jeder TAN-Liste liegt auch eine Broschüre bei, die das neue Verfahren noch einmal ausführlich erläutert. Bis zur Zusendung der neuen TAN-Listen können die alten TAN-Listen wie gewohnt weiter genutzt werden. Wer nicht warten will, kann die neue TAN-Liste selbst anfordern. Dazu wählt man im Online-Banking den Menüpunkt "Einstellungen", "Neue TAN-Liste bestellen" aus. Die Umstellung ist für die Kunden kostenfrei. Von der Änderung nicht betroffen sind die Online-PINs der Kunden.

Joachim Strunk | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.postbank.de/itan
http://www.postbank.de/mtan

Weitere Berichte zu: Online-Banking TAN

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Aufwärtstendenz setzt sich fort
21.02.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das 4. Quartal 2016: Anhaltend hohes Niveau offener Stellen
21.02.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie