Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Boss Media ziehen an

26.07.2005


Auf dem erreichten Niveau etwas ruhiger, so der Eindruck beim Blick auf die Blue Chips der Berliner Börse heute morgen. Der DAX, der diese Top-Werte repräsentiert, lag zunächst leicht unter seinem Vortagsniveau. Nach ruhigerem Start holte er aber im Verlauf wieder auf. Zu Käufen ermuntert hätte u. a. die Veröffentlichung des oberhalb der Erwartungen ausgefallenen Ifo-Geschäftsklima-Index, so Beobachter.

Zu den Umsatz-Tops heute morgen zählten u. a. die Aktien der Vivacon AG (WKN: 604 891). Der Preis kletterte um 6,8 Prozent. In einer heute veröffentlichten Ad-hoc-Mitteilung wurde gemeldet, dass VIVACON AG operativer Partner eines staatlichen Pensionsfonds wird - Investitionen von über 1 Mrd. Euro in deutsche Wohnimmobilien sind geplant. Der Name des Pensionsfonds wird auf Wunsch des nordamerikanischen Partners nicht genannt, so u. a. in der Ad-hoc- Mitteilung.

Recht rege Geschäfte wurden in Aktien des schwedischen Spezialsoftware-Unternehmens BOSS Media (WKN: 924 046) beobachtet. Nach 15 Preisfeststellungen zog der Preis um 3,7 Prozent auf 2,76 Euro an. Der Software-Hersteller entwickelt und vertreibt u. a. Online-Gaming-Systeme.

Novatek (WKN: A0E TK2) zählte heute wieder zu den Berliner HotStocks. Marktteilnehmer erwarteten offenbar, dass das Interesse in diesem jüngsten russischen IPO weiter anhalte. Die GDRs wurden letzten Donnerstag erstmals in London gehandelt und zeitgleich auch an der Berliner Börse. Insgesamt, so hieß es, haben die Altaktionäre um Milliardär Leonid Michelson 966 Mio. Dollar erlöst. Nach 8 Preisfeststellungen ermäßigte sich heute der Kurs um knapp 1 Prozent.

Crown Corporation (WKN: A0B KT3) gehörte heute mit 10 Geschäften zu den deutlicher beachteten Aktien. In Internetchats wurde über dieses Unternehmen immer mal wieder diskutiert - heute zeigte der Wert einen schwächeren Kurs.

Rival Technologies (WKN: 878 848) ist an der Berliner Börse kein unbekanntes Unternehmen und machte in der Vergangenheit gelegentlich durch stärkeres Anlegerinteresse auf sich aufmerksam, so auch heute. 11 Preisfeststellungen und eine freundliche Tendenz war die Mittags- Bilanz. Im Mittelpunkt zu Meldungen dieses kanadischen Unternehmens steht immer wieder ein spezielles Patent (CWI-Technologie=Continuous Water Injection) für eine Technologie für den Einsatz bei Dieselmotoren .

Eva Klose | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.boerse-berlin-bremen.de

Weitere Berichte zu: Pensionsfonds WKN

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Aufschwung setzt sich fort
28.11.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Rückgang, aber noch keine Tendenzwende
21.11.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften