Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wirtschaftswissenschaftler untersuchen die Besteuerung von Konzernen in Europa

19.07.2005


Deutsche Forschungsgemeinschaft fördert Projekt - Optionen für einheitliche Bemessungsgrundlage



Die Besteuerung von Konzernen in Europa untersuchen Wirtschaftswissenschaftler der Universität Göttingen in einem von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderten Projekt. Die Forscher am Institut für deutsche und internationale Besteuerung wollen Optionen für eine einheitliche konsolidierte Bemessungsgrundlage für grenzüberschreitend tätige Konzerne in der Europäischen Union entwickeln. Zugleich werden sie die damit verbundenen Konsequenzen für die Steuerbelastung von Unternehmen sowie die zwischenstaatliche Verteilung des Steueraufkommens abschätzen. Im Rahmen der auf fünf Jahre angelegten Untersuchung kooperiert das Team unter der Leitung von Prof. Dr. Andreas Oestreicher mit Wissenschaftlern der Universitäten Hamburg und Gießen sowie Experten des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung in Mannheim. Für den ersten zweijährigen Projektabschnitt stellt die DFG Personalstellen sowie Sachmittel in Höhe von 22.600 Euro zur Verfügung.



Das deutsche Steuersystem kennt wie auch das Steuerrecht der europäischen Nachbarn keine eigenständige Konzernbesteuerung. Vielmehr werden die einzelnen Unternehmen nach unterschiedlichen Regelungen separat besteuert. "Das Nebeneinander der unterschiedlichen Systeme verzerrt Standort-, Investitions- und Finanzierungsentscheidungen und behindert die grenzüberschreitende Geschäftstätigkeit von Unternehmen innerhalb der EU", erläutert Prof. Oestreicher. Hindernisse bilden zum Beispiel die unterschiedliche Ermittlung des zu versteuernden Einkommens in den Mitgliedstaaten und die Notwendigkeit von Verrechnungspreisen für den konzerninternen Liefer- und Leistungsverkehr. Die Europäische Kommission hat deshalb vorgeschlagen, die Besteuerung auf einer konsolidierten Basis durchzuführen. Dazu müssen die auf der Ebene der einzelnen Konzernunternehmen ermittelten Gewinne zu einem Konzerngewinn zusammengefasst werden, um diesen anschließend auf die Unternehmen zu verteilen, die an der Entstehung dieses Gewinns beteiligt waren.

Im ersten Teil des Forschungsprojektes beschäftigen sich die Wissenschaftler mit qualitativen Aspekten. Dabei geht es um die Fragen, wie die steuerliche Gewinnermittlung europaweit vereinheitlicht werden kann, welche Konsolidierungstechnik anzuwenden ist und wie die steuerlichen Gewinne eines Konzerns auf die beteiligten Unternehmen zu verteilen sind. Prof. Oestreicher: "Darüber hinaus untersuchen wir, welche weiteren Anpassungen der nationalen Steuerrechtsordnungen jenseits der Besteuerung nach einer gemeinsamen Bemessungsgrundlage erforderlich sind." Ein damit verbundener Wechsel des Besteuerungssystems wäre nicht ohne Auswirkungen auf die Steuerbelastung der Unternehmen und das Steueraufkommen. Um diese Konsequenzen bestimmen zu können, werden die Forscher typische Konzernstrukturen, das in europäischen Unternehmen vorhandene Verlustpotenzial sowie Art und Umfang der Liefer- und Leistungsbeziehungen innerhalb eines Konzernes ausloten.

Aus den Ergebnissen dieser Untersuchungen wollen die Wissenschaftler Optionen für eine Besteuerung von Unternehmen in der EU auf konsolidierter Basis entwickeln. Eine Wirkungsanalyse auf der Grundlage von Simulationen erfolgt in dem darauf aufbauenden zweiten Teilprojekt.

Kontaktadresse:
Prof. Dr. Andreas Oestreicher
Georg-August-Universität Göttingen
Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät
Institut für deutsche und internationale Besteuerung
Platz der Göttinger Sieben 3, 37073 Göttingen
Telefon (0551) 39-7308, Fax (0551) 39-7874
e-mail: andreas.oestreicher@uni-goettingen.de

Marietta Fuhrmann-Koch | idw
Weitere Informationen:
http://idib.wiwi.uni-goettingen.de
http://www.uni-goettingen.de/

Weitere Berichte zu: Wirtschaftswissenschaftler

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Indikator: Keine Rezessionsgefahr, keine Anzeichen für konjunkturelle Überhitzung
19.02.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer auf Rekordstand
29.01.2018 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics