Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hohes Innovationspotenzial: Kunststoff-Industrie mit Zuversicht und Optimismus

29.08.2001


Verbesserung der Margen dringend notwendig

Die deutsche Kunststoff-Industrie sieht sich als Träger und Motor der Innovation. Dies erklärte der Vorsitzende des Verband Kunststofferzeugende Industrie e. V. (VKE), Dr. Gottfried Zaby, als Sprecher der Branche vor Journalisten.

Die Kunststoff-Industrie, der Kunststofferzeugung, Kunststoffverarbeitung und Kunststoffmaschinenbau angehören, beschäftigt in 6.000 Unternehmen über 380.000 Mitarbeiter. Sie erwartet für das Jahr 2001 einen Umsatz von erstmals mehr als 130 Milliarden Mark. Mit 26 Milliarden Mark trägt sie mehr als ein Viertel des Aussenhandelsüberschusses der deutschen Industrieproduktion bei.

Nochmals Produktionsplus:

Im ersten Halbjahr 2001 haben die Kunststofferzeuger in Deutschland rund acht Millionen Tonnen Kunststoff hergestellt. Gegenüber dem Vorjahr hat sich die Produktionsmenge - bezogen auf das sehr hohe Niveau des Jahres 2000 - damit um vier Prozent erhöht.

Auch der Maschinenbau hat zugelegt. Er meldet nach dem Spitzenjahr 2000 ein nochmaliges Produktionsplus von 2,8 Prozent im ersten Quartal 2001.

Die Kunststoffverarbeitung liegt mit einem Plus von knapp über fünf Prozent sogar noch besser, wobei Verpackungen als größtes Einsatzgebiet mit einem Produktionsplus von 5,5 Prozent glänzen.

Hoher Umsatz - Sorgen um die Margen:

Der Umsatz mit in Deutschland erzeugten Kunststoffen ist im ersten Halbjahr 2001 um 3,2 Prozent auf 20 Milliarden Mark gestiegen. Die Verarbeiter haben im gleichen Zeitraum ein Plus von 2,7 Prozent auf 39,9 Milliarden Mark erzielt. Der Kunststoff- und Gummimaschinenbau berichtet auf Basis interner Erhebungen für das 1. Halbjahr 2001 über eine stabile Umsatzentwicklung auf Vorjahresniveau.

Sorge, so Zaby, bereiten der Branche die im ersten Halbjahr 2001 schlechten Margen. Die Verbesserung der Margen sei aber dringend notwendig, um wichtige Innovationen zur Erhaltung und Erhöhung des Technologievorsprungs der deutschen Kunststoff-Industrie durchführen zu können.

Mehr Beschäftigte:

Zur Jahresmitte 2001 gibt es in der Kunststoff-Industrie etwa 4.100 Beschäftigte mehr als im Jahr zuvor. Während in der Kunststofferzeugung weniger Arbeitsplätze (2.200) zur Verfügung stehen, hat der Maschinenbau seine Beschäftigungszahl gehalten und in der Kunststoffverarbeitung konnten 6.300 Arbeitsplätze zusätzlich geschaffen werden.

Nach Aussage von Zaby schaut die Kunststoff-Industrie mit Zuversicht und Optimismus nach vorne. In Kunststoffen stecke noch ein großes Potenzial. Der Beginn des neuen Jahrtausends, so der Branchensprecher, markiere eine wichtige Phase einer Entwicklung, die mit den polymeren Werkstoffen, den Kunststoffen, tief verbunden sein werde.

|

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Rezessionsgefahr nahe null - IMK-Indikator: Deutsche Wirtschaft auf dem Weg in die Hochkonjunktur
16.01.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Mit Schwung ins neue Jahr
28.12.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Im Focus: Wie Metallstrukturen effektiv helfen, Knochen zu heilen

Forscher schaffen neue Generation von Knochenimplantaten

Wissenschaftler am Julius Wolff Institut, dem Berlin-Brandenburger Centrum für Regenerative Therapien und dem Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

Tagung „Elektronikkühlung - Wärmemanagement“ vom 06. - 07.03.2018 in Essen

11.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal mit neuem Onlineauftritt - Lösungskompetenz für alle IT-Szenarien

16.01.2018 | Unternehmensmeldung

Die „dunkle“ Seite der Spin-Physik

16.01.2018 | Physik Astronomie

Wetteranomalien verstärken Meereisschwund

16.01.2018 | Geowissenschaften