Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rentenmarkt: Leichte Klimaverschlechterung

19.07.2005

Die in den vergangenen Monaten von den Rentenmarktakteuren noch überwiegend vertretene Konjunkturskepsis erhielt zuletzt durch die weltweiten Frühindikatoren und die US-Unternehmensveröffentlichungen im Rahmen der beginnenden Berichtssaison keine neue Nahrung und bremste damit die Rekordfahrt bei den Kursen Festverzinslicher spürbar ab. Trotz eines weiterhin an den steigenden Ölnotierungen ablesbaren Risikopotenzials sendet nicht nur die US-Wirtschaft neuerliche Vitalitätszeichen, sondern selbst im Euroraum und in Japan scheint sich die Zuversicht zu erhalten. Die latente Terrorgefahr trat nach den Anschlägen von London nur temporär ins Bewusstsein der Kapitalanleger. Somit wurden trotz weiterhin gegebener Liquiditätsunterstützung für den Bondmarkt die Rendite-Tiefs, die in den USA wie im Euroraum im Juni bei jeweils ähnlichen Niveaus zweifach angetestet wurden (USA bei knapp 3,9 Prozent, Euroland bei rund 3,1 Prozent) nicht mehr erreicht. Vielmehr dominierte ein von den USA ausgehender moderater Renditeauftrieb.

Bei einer aktuellen Verzinsung zehnjähriger Anleihen von knapp 4,2 Prozent weisen US-Bonds einen wieder auf rund 90 Basispunkte gestiegenen Zinsvorsprung gegenüber Euroland-Papieren auf. Dies spiegelt die ökonomischen Kräfteverhältnisse wider, denn die sich andeutende Festigung des Verbrauchervertrauens (im Juni 105,8 nach 103,1 Punkte) und des Geschäftsklimas (Juni-ISM 53,8 nach 51,4 Punkte) lässt auf Sicht ein US-Wachstum in der Nähe des BIP-Expansionspotenzials von ca. 3,5 Prozent realistisch erscheinen. Auch die Notenbank verzichtete im Zusammenhang mit dem neunten Zinsschritt innerhalb eines Jahres auf inzwischen 3,25 Prozent auf Hinweise auf ein Ende der Straffungsrunden und gab damit ein weiteres Signal gegen Wachstumsbefürchtungen und gegen potenzielle Inflation zu Protokoll. Trotz der maßgeblich vom kurzen Ende ausgehenden Abflachung der Renditestruktur bleibt die Zinsstimulanz für die US-Wirtschaft insgesamt erhalten und könnte insbesondere bei fallenden Rohstoffpreisen zu einer Wiederbeschleunigung beitragen.

Während im Zuge des fortschreitenden US-Konjunkturzyklus eine Änderung der Fed-Rhetorik auf einer der nächsten Sitzungen einzukalkulieren ist, sind Zinsschritte seitens der EZB im Spannungsfeld zwischen EU-Krise, strukturell bedingten Haushaltsdefiziten und Konjunkturflaute auf Sicht eher unwahrscheinlich. Der Inflationsdruck im Währungsgebiet hält sich zudem aus EZB-Sicht in Grenzen (Projektion für 2006 im Schnitt 1,5 Prozent). Auf der anderen Seite zeichnet sich eine grundlegende Beschleunigung der Binnenkräfte trotz der jüngsten - zum Teil währungsbedingten - Stabilisierungstendenz bei Juni-Konjunkturindikatoren wie Ifo (93,3 nach 92,9 Punkte), INSEE (99 nach 96 Punkte) oder Euroland-Sentimentindex (plus 0,2 auf 96,3 Punkte) noch nicht ab und dürfte das negative Überraschungspotenzial bei längeren Laufzeiten einstweilen noch begrenzen. Aus Anlegersicht bleibt jedoch angesichts einer möglichen Bodenbildung bei den Kapitalmarktrenditen und gleichzeitig riskanter Spekulation auf Zinssenkungen seitens der EZB eine Positionierung im kürzer- bis mittelfristigen Laufzeitenspektrum vorzuziehen.

Dr. Stefan Steib | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.lrp.de

Weitere Berichte zu: EZB Euroraum Rentenmarkt US-Wirtschaft Zinsschritt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie