Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rentenmarkt: Leichte Klimaverschlechterung

19.07.2005

Die in den vergangenen Monaten von den Rentenmarktakteuren noch überwiegend vertretene Konjunkturskepsis erhielt zuletzt durch die weltweiten Frühindikatoren und die US-Unternehmensveröffentlichungen im Rahmen der beginnenden Berichtssaison keine neue Nahrung und bremste damit die Rekordfahrt bei den Kursen Festverzinslicher spürbar ab. Trotz eines weiterhin an den steigenden Ölnotierungen ablesbaren Risikopotenzials sendet nicht nur die US-Wirtschaft neuerliche Vitalitätszeichen, sondern selbst im Euroraum und in Japan scheint sich die Zuversicht zu erhalten. Die latente Terrorgefahr trat nach den Anschlägen von London nur temporär ins Bewusstsein der Kapitalanleger. Somit wurden trotz weiterhin gegebener Liquiditätsunterstützung für den Bondmarkt die Rendite-Tiefs, die in den USA wie im Euroraum im Juni bei jeweils ähnlichen Niveaus zweifach angetestet wurden (USA bei knapp 3,9 Prozent, Euroland bei rund 3,1 Prozent) nicht mehr erreicht. Vielmehr dominierte ein von den USA ausgehender moderater Renditeauftrieb.

Bei einer aktuellen Verzinsung zehnjähriger Anleihen von knapp 4,2 Prozent weisen US-Bonds einen wieder auf rund 90 Basispunkte gestiegenen Zinsvorsprung gegenüber Euroland-Papieren auf. Dies spiegelt die ökonomischen Kräfteverhältnisse wider, denn die sich andeutende Festigung des Verbrauchervertrauens (im Juni 105,8 nach 103,1 Punkte) und des Geschäftsklimas (Juni-ISM 53,8 nach 51,4 Punkte) lässt auf Sicht ein US-Wachstum in der Nähe des BIP-Expansionspotenzials von ca. 3,5 Prozent realistisch erscheinen. Auch die Notenbank verzichtete im Zusammenhang mit dem neunten Zinsschritt innerhalb eines Jahres auf inzwischen 3,25 Prozent auf Hinweise auf ein Ende der Straffungsrunden und gab damit ein weiteres Signal gegen Wachstumsbefürchtungen und gegen potenzielle Inflation zu Protokoll. Trotz der maßgeblich vom kurzen Ende ausgehenden Abflachung der Renditestruktur bleibt die Zinsstimulanz für die US-Wirtschaft insgesamt erhalten und könnte insbesondere bei fallenden Rohstoffpreisen zu einer Wiederbeschleunigung beitragen.

Während im Zuge des fortschreitenden US-Konjunkturzyklus eine Änderung der Fed-Rhetorik auf einer der nächsten Sitzungen einzukalkulieren ist, sind Zinsschritte seitens der EZB im Spannungsfeld zwischen EU-Krise, strukturell bedingten Haushaltsdefiziten und Konjunkturflaute auf Sicht eher unwahrscheinlich. Der Inflationsdruck im Währungsgebiet hält sich zudem aus EZB-Sicht in Grenzen (Projektion für 2006 im Schnitt 1,5 Prozent). Auf der anderen Seite zeichnet sich eine grundlegende Beschleunigung der Binnenkräfte trotz der jüngsten - zum Teil währungsbedingten - Stabilisierungstendenz bei Juni-Konjunkturindikatoren wie Ifo (93,3 nach 92,9 Punkte), INSEE (99 nach 96 Punkte) oder Euroland-Sentimentindex (plus 0,2 auf 96,3 Punkte) noch nicht ab und dürfte das negative Überraschungspotenzial bei längeren Laufzeiten einstweilen noch begrenzen. Aus Anlegersicht bleibt jedoch angesichts einer möglichen Bodenbildung bei den Kapitalmarktrenditen und gleichzeitig riskanter Spekulation auf Zinssenkungen seitens der EZB eine Positionierung im kürzer- bis mittelfristigen Laufzeitenspektrum vorzuziehen.

Dr. Stefan Steib | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.lrp.de

Weitere Berichte zu: EZB Euroraum Rentenmarkt US-Wirtschaft Zinsschritt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Aufschwung setzt sich fort
28.11.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Rückgang, aber noch keine Tendenzwende
21.11.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit