Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rentenmarkt: Leichte Klimaverschlechterung

19.07.2005

Die in den vergangenen Monaten von den Rentenmarktakteuren noch überwiegend vertretene Konjunkturskepsis erhielt zuletzt durch die weltweiten Frühindikatoren und die US-Unternehmensveröffentlichungen im Rahmen der beginnenden Berichtssaison keine neue Nahrung und bremste damit die Rekordfahrt bei den Kursen Festverzinslicher spürbar ab. Trotz eines weiterhin an den steigenden Ölnotierungen ablesbaren Risikopotenzials sendet nicht nur die US-Wirtschaft neuerliche Vitalitätszeichen, sondern selbst im Euroraum und in Japan scheint sich die Zuversicht zu erhalten. Die latente Terrorgefahr trat nach den Anschlägen von London nur temporär ins Bewusstsein der Kapitalanleger. Somit wurden trotz weiterhin gegebener Liquiditätsunterstützung für den Bondmarkt die Rendite-Tiefs, die in den USA wie im Euroraum im Juni bei jeweils ähnlichen Niveaus zweifach angetestet wurden (USA bei knapp 3,9 Prozent, Euroland bei rund 3,1 Prozent) nicht mehr erreicht. Vielmehr dominierte ein von den USA ausgehender moderater Renditeauftrieb.

Bei einer aktuellen Verzinsung zehnjähriger Anleihen von knapp 4,2 Prozent weisen US-Bonds einen wieder auf rund 90 Basispunkte gestiegenen Zinsvorsprung gegenüber Euroland-Papieren auf. Dies spiegelt die ökonomischen Kräfteverhältnisse wider, denn die sich andeutende Festigung des Verbrauchervertrauens (im Juni 105,8 nach 103,1 Punkte) und des Geschäftsklimas (Juni-ISM 53,8 nach 51,4 Punkte) lässt auf Sicht ein US-Wachstum in der Nähe des BIP-Expansionspotenzials von ca. 3,5 Prozent realistisch erscheinen. Auch die Notenbank verzichtete im Zusammenhang mit dem neunten Zinsschritt innerhalb eines Jahres auf inzwischen 3,25 Prozent auf Hinweise auf ein Ende der Straffungsrunden und gab damit ein weiteres Signal gegen Wachstumsbefürchtungen und gegen potenzielle Inflation zu Protokoll. Trotz der maßgeblich vom kurzen Ende ausgehenden Abflachung der Renditestruktur bleibt die Zinsstimulanz für die US-Wirtschaft insgesamt erhalten und könnte insbesondere bei fallenden Rohstoffpreisen zu einer Wiederbeschleunigung beitragen.

Während im Zuge des fortschreitenden US-Konjunkturzyklus eine Änderung der Fed-Rhetorik auf einer der nächsten Sitzungen einzukalkulieren ist, sind Zinsschritte seitens der EZB im Spannungsfeld zwischen EU-Krise, strukturell bedingten Haushaltsdefiziten und Konjunkturflaute auf Sicht eher unwahrscheinlich. Der Inflationsdruck im Währungsgebiet hält sich zudem aus EZB-Sicht in Grenzen (Projektion für 2006 im Schnitt 1,5 Prozent). Auf der anderen Seite zeichnet sich eine grundlegende Beschleunigung der Binnenkräfte trotz der jüngsten - zum Teil währungsbedingten - Stabilisierungstendenz bei Juni-Konjunkturindikatoren wie Ifo (93,3 nach 92,9 Punkte), INSEE (99 nach 96 Punkte) oder Euroland-Sentimentindex (plus 0,2 auf 96,3 Punkte) noch nicht ab und dürfte das negative Überraschungspotenzial bei längeren Laufzeiten einstweilen noch begrenzen. Aus Anlegersicht bleibt jedoch angesichts einer möglichen Bodenbildung bei den Kapitalmarktrenditen und gleichzeitig riskanter Spekulation auf Zinssenkungen seitens der EZB eine Positionierung im kürzer- bis mittelfristigen Laufzeitenspektrum vorzuziehen.

Dr. Stefan Steib | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.lrp.de

Weitere Berichte zu: EZB Euroraum Rentenmarkt US-Wirtschaft Zinsschritt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Hohes Niveau, aber leichter Rückgang
28.06.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index setzt Anstieg fort
22.06.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive