Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dienstleister der Informationsgesellschaft - Verbreitung von E-Commerce leicht rückläufig

18.07.2005


Im zweiten Quartal 2005 geben etwa 33 Prozent der Dienstleister der Informationsgesellschaft an, dass sie das Internet als Vertriebskanal an Endkunden einsetzen. Damit hat das sogenannte Business to Consumer Electronic Commerce (B2C E-Commerce) im Vergleich zum Vorjahresquartal leicht nachgelassen. Im zweiten Quartal 2004 hatten etwa 40 Prozent der Unternehmen berichtet, dass sie ihren Endkunden die Möglichkeit einräumen, Bestellungen im Internet aufzugeben.


Das Business to Business E-Commerce (B2B E-Commerce), also der elektronische Handel mit Geschäftspartnern, ist bei den Unternehmen des Wirtschaftszweigs deutlich weiter verbreitet. Etwa 52 Prozent der Unternehmen geben im zweiten Quartal 2005 an, dass sie das Internet nutzen, um Bestellungen bei Geschäftspartnern aufzugeben (2004: 54 Prozent). Der durchschnittliche Umsatzanteil, der mit E-Commerce erwirtschaftet wird, liegt wie bereits im Jahr 2004 bei knapp 5 Prozent.

Dies ist Ergebnis einer Konjunkturumfrage bei Dienstleistern der Informationsgesellschaft, die das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW), Mannheim, in Zusammenarbeit mit dem Verband der Vereine Creditreform, Neuss, im Juni und Juli 2005 durchgeführt hat. An der Umfrage beteiligten sich rund 1.000 Unternehmen. Der Wirtschaftszweig Dienstleister der Informationsgesellschaft setzt sich zusammen aus Informations- und Kommunikationstechnologie- (IKT-) Dienstleistern (Unternehmen der Branchen EDV-Dienste und -Vermietung, IKT-Fachhandel sowie Telekommunikationsdienste) und wissensintensiven Dienstleistern (Unternehmen der Branchen Steuerberatung und Wirtschaftsprüfung, Unternehmensberatung, Architekturbüros, technische Beratung und Planung, Forschung und Entwicklung sowie Werbung).


Die Verbreitung von E-Commerce variiert stark zwischen den einzelnen Branchen des Wirtschaftszweigs. Am weitesten verbreitet ist B2C E-Commerce bei den Unternehmensberatern. Knapp drei von vier Unternehmen dieser Branche setzten das Internet als Vertriebskanal ein. Ein fast ebenso großer Anteil nutzt in der Forschung und Entwicklung B2C E-Commerce (etwa 70 Prozent). Auch bei den EDV-Dienstleistern und -Vermietern (etwa 43 Prozent) sowie im IKT-Handel (etwa 39 Prozent) ist B2C E-Commerce überdurchschnittlich häufig verbreitet. Während Werbeagenturen E-Commerce eher selten für den Vertrieb ihrer Dienstleistungen einsetzen (15 Prozent), sind sie führend in der Nutzung des E-Commerce für die Beschaffung von Vorleistungen. Etwa 73 Prozent der Werbeagenturen nutzen hier B2B E-Commerce ein. Überdurchschnittlich häufig setzen auch die Branchen Unternehmensberatung (63 Prozent), EDV-Dienste und -Vermietung (61 Prozent) sowie der IKT-Handel (58 Prozent) B2B E-Commerce ein.

Befragt nach den wichtigsten Motiven für den Einsatz von E-Commerce, nennen die meisten Dienstleister der Informationsgesellschaft im zweiten Quartal 2005 die Beschleunigung der Geschäftsprozesse an erster Stelle. An zweiter Stelle steht das Motiv Schritthalten mit der Konkurrenz. Im Vorjahr hatten die Dienstleister die Kostensenkung von Geschäftsprozessen und die Erhöhung der Servicequalität noch als wichtiger eingestuft. Diese Motive wurden nun auf die Plätze 3 und 4 verdrängt. Die Ausdehnung der Geschäftszeiten wird inzwischen als wichtiger eingeschätzt als die Ausweitung des geografischen Absatzmarktes. Die Bedeutung für das Image des Unternehmens nennen die Dienstleister der Informationsgesellschaft weiterhin an siebter Stelle.

Ansprechpartner: Jörg Ohnemus, Telefon: 0621/1235-354, Fax: -333, E-Mail: ohnemus@zew.de

Katrin Voss | idw
Weitere Informationen:
http://www.zew.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet
20.07.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Frühwarninstrument zeigt „grün“ - IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr bleibt gering
19.07.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie