Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Der Groß- und Außenhandel hängt im Stimmungstief."

28.08.2001


Seit Jahresanfang hat sich die wirtschaftliche Stimmungslage der deutschen Unternehmen im Groß- und Außenhandel deutlich verschlechtert." Dies erklärte Anton F. Börner, Präsident des Bundesverbandes des Deutschen Groß- und Außenhandels (BGA), heute in Berlin bei der Vorstellung der aktuellen Unternehmerumfrage seines Verbandes. 55 Prozent der Groß- und Außenhändler bezeichnen die gegenwärtige Wirtschaftslage als schlecht. Zu Jahresbeginn teilten nur 22 Prozent diese Ansicht. Während im vergangenen Jahr 55 Prozent der Unternehmen steigende Umsatzzahlen erwarteten, ist mittlerweile für nur noch 37 Prozent der Groß- und Außenhändler die Umsatzaussicht positiv. 38 Prozent der Unternehmen befürchten sogar Umsatzeinbußen.

"Diese Entwicklung drückt voll auf die Beschäftigung. In diesem Jahr ist die Beschäftigungsprognose bereits für ein Viertel der Unternehmen rückläufig." Im Januar hatte der BGA ein Wirtschaftswachstum von 1,9 Prozent prognostiziert. Börner: "Dafür hätte die Politik wirtschaftsbelebende Signale setzen müssen. Positive Signale an die Märkte sind weitgehend ausgeblieben, negative Signale - wie die Verschärfung des Betriebsverfassungsgesetzes oder der Rechtsanspruch auf Teilzeit - wurden fortgesetzt. Wir sehen daher für dieses Jahr nur noch ein Wachstum von 1,3 Prozent."

Als Hauptursache für die konjunkturelle Eintrübung nennen die Unternehmen eine zu hohe Steuer- und Abgabenlast, 83 Prozent sehen darin ein starkes Konjunkturhemmnis. Als zweitstärkstes Hemmnis wird die Überregulierung des Arbeitsmarktes (73 Prozent) genannt. Die bisherige Wirtschaftspolitik der Bundesregierung sehen zwei Drittel der Befragten auf Platz drei bei den Konjunkturhemmnissen.

Die Reformfähigkeit der Bundesregierung wird sehr gering eingestuft. Nur fünf Prozent der Unternehmen halten die Reformfähigkeit vom Kabinett Schröder für hoch. 53 Prozent der Groß- und Außenhändler sehen sie als niedrig an. Mit einer ‚Politik der ruhigen Hand’ sei die konjunkturelle Fehlentwicklung nicht korrigierbar. "Stattdessen brauchen wir eine Politik mit kühlem Kopf und konsequenter Marktöffnung", forderte BGA-Präsident Börner.

Als Sofortmaßnahme zur Konjunkturbelebung schlagen die befragten Groß- und Außenhändler ein Senken der Steuer- und Abgabenlast (87 Prozent) vor. "Der gordische Knoten wurde in der Steuerpolitik noch nicht durchgehauen. Um Konjunktur und Kaufkraft zu steigern, brauchen wir eine noch niedrigere Steuerbelastung für Personengesellschaften und ihre leistungsfähigen Mitarbeiter. Ziel sollte dabei sein: Ein Drittel für den Staat, zwei Drittel für die Leistungsträger. Im Ergebnis muss ein Spitzensteuersatz von 33 Prozent angestrebt werden", schlug Börner vor. Dabei hob Börner ausdrücklich hervor, dass es zu der konsequenten Haushaltskonsolidierung von Bundesfinanzminister Eichel keine Alternative gäbe.

Darüber hinaus sehen 74 Prozent der Betriebe starke Belebungseffekte durch eine Flexibilisierung des Arbeitsrechtes. "Eine Flexibilisierung des Arbeitsrechtes senkt Kosten und macht den Standort Deutschland für in- und ausländische Investitionen attraktiver. Wir brauchen eine Umkehrung der Kapitalströme nach Deutschland. Um für internationale Investoren ein beliebter Standort zu werden, muss vor allem der deutsche Arbeitsmarkt dereguliert werden", sagte Börner.

Trotz hoher Arbeitslosigkeit suchen Groß- und Außenhändler händeringend qualifizierte Mitarbeiter. 56 Prozent der Unternehmen haben Schwierigkeiten, qualifizierte Facharbeiter zu finden. In Süddeutschland liegt diese Quote sogar bei 64 Prozent.

Dem Bündnis für Arbeit trauen 79 Prozent der Unternehmer nicht zu, beim Abbau der Arbeitslosigkeit einen Beitrag zu leisten. "Durch überzogene Forderungen der Gewerkschaften sehen 65 Prozent der Unternehmer die Verhandlungen im Bündnis für Arbeit als derart vorbelastet an, dass eine produktivitätsorientiertere Lohnpolitik außer Reichweite erscheint. Die Gewerkschaften betreiben eine Form der Besitzstandswahrung, die auf Investoren im In- und Ausland zusätzlich abschreckend wirkt", erklärte Börner. Zudem hob er hervor, dass jetzt auch in der Regierungskoalition Konzepte diskutiert würden, um die Anreize zur Arbeitsaufnahme zu erhöhen. "Die Realisierungschancen für eine stärker aktivierende Arbeitsmarktpolitik sind angesichts der schleppenden Konjunktur und durch ähnliche Forderungen der Parteien besser als jemals zuvor. Die Bundesregierung sollte noch vor der Bundestagswahl sichtbare Zeichen für neue Beschäftigungsanreize setzen", sagte BGA-Präsident Börner in Berlin.

Volker Tschirch | ots

Weitere Berichte zu: Außenhandel Groß- und Außenhandel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Online-Quickcheck »Frugal Innovation Index« macht Unternehmen fit für Entry-Level Produkte
19.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht Innovationskraft stärken – IAT untersuchte öffentliche und private Innovationsaktivitäten in NRW
12.04.2017 | Institut Arbeit und Technik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact beteiligt sich an Berliner Start-up Unternehmen für Energiemanagement

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für industrielle Kommunikationstechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung