Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Der Groß- und Außenhandel hängt im Stimmungstief."

28.08.2001


Seit Jahresanfang hat sich die wirtschaftliche Stimmungslage der deutschen Unternehmen im Groß- und Außenhandel deutlich verschlechtert." Dies erklärte Anton F. Börner, Präsident des Bundesverbandes des Deutschen Groß- und Außenhandels (BGA), heute in Berlin bei der Vorstellung der aktuellen Unternehmerumfrage seines Verbandes. 55 Prozent der Groß- und Außenhändler bezeichnen die gegenwärtige Wirtschaftslage als schlecht. Zu Jahresbeginn teilten nur 22 Prozent diese Ansicht. Während im vergangenen Jahr 55 Prozent der Unternehmen steigende Umsatzzahlen erwarteten, ist mittlerweile für nur noch 37 Prozent der Groß- und Außenhändler die Umsatzaussicht positiv. 38 Prozent der Unternehmen befürchten sogar Umsatzeinbußen.

"Diese Entwicklung drückt voll auf die Beschäftigung. In diesem Jahr ist die Beschäftigungsprognose bereits für ein Viertel der Unternehmen rückläufig." Im Januar hatte der BGA ein Wirtschaftswachstum von 1,9 Prozent prognostiziert. Börner: "Dafür hätte die Politik wirtschaftsbelebende Signale setzen müssen. Positive Signale an die Märkte sind weitgehend ausgeblieben, negative Signale - wie die Verschärfung des Betriebsverfassungsgesetzes oder der Rechtsanspruch auf Teilzeit - wurden fortgesetzt. Wir sehen daher für dieses Jahr nur noch ein Wachstum von 1,3 Prozent."

Als Hauptursache für die konjunkturelle Eintrübung nennen die Unternehmen eine zu hohe Steuer- und Abgabenlast, 83 Prozent sehen darin ein starkes Konjunkturhemmnis. Als zweitstärkstes Hemmnis wird die Überregulierung des Arbeitsmarktes (73 Prozent) genannt. Die bisherige Wirtschaftspolitik der Bundesregierung sehen zwei Drittel der Befragten auf Platz drei bei den Konjunkturhemmnissen.

Die Reformfähigkeit der Bundesregierung wird sehr gering eingestuft. Nur fünf Prozent der Unternehmen halten die Reformfähigkeit vom Kabinett Schröder für hoch. 53 Prozent der Groß- und Außenhändler sehen sie als niedrig an. Mit einer ‚Politik der ruhigen Hand’ sei die konjunkturelle Fehlentwicklung nicht korrigierbar. "Stattdessen brauchen wir eine Politik mit kühlem Kopf und konsequenter Marktöffnung", forderte BGA-Präsident Börner.

Als Sofortmaßnahme zur Konjunkturbelebung schlagen die befragten Groß- und Außenhändler ein Senken der Steuer- und Abgabenlast (87 Prozent) vor. "Der gordische Knoten wurde in der Steuerpolitik noch nicht durchgehauen. Um Konjunktur und Kaufkraft zu steigern, brauchen wir eine noch niedrigere Steuerbelastung für Personengesellschaften und ihre leistungsfähigen Mitarbeiter. Ziel sollte dabei sein: Ein Drittel für den Staat, zwei Drittel für die Leistungsträger. Im Ergebnis muss ein Spitzensteuersatz von 33 Prozent angestrebt werden", schlug Börner vor. Dabei hob Börner ausdrücklich hervor, dass es zu der konsequenten Haushaltskonsolidierung von Bundesfinanzminister Eichel keine Alternative gäbe.

Darüber hinaus sehen 74 Prozent der Betriebe starke Belebungseffekte durch eine Flexibilisierung des Arbeitsrechtes. "Eine Flexibilisierung des Arbeitsrechtes senkt Kosten und macht den Standort Deutschland für in- und ausländische Investitionen attraktiver. Wir brauchen eine Umkehrung der Kapitalströme nach Deutschland. Um für internationale Investoren ein beliebter Standort zu werden, muss vor allem der deutsche Arbeitsmarkt dereguliert werden", sagte Börner.

Trotz hoher Arbeitslosigkeit suchen Groß- und Außenhändler händeringend qualifizierte Mitarbeiter. 56 Prozent der Unternehmen haben Schwierigkeiten, qualifizierte Facharbeiter zu finden. In Süddeutschland liegt diese Quote sogar bei 64 Prozent.

Dem Bündnis für Arbeit trauen 79 Prozent der Unternehmer nicht zu, beim Abbau der Arbeitslosigkeit einen Beitrag zu leisten. "Durch überzogene Forderungen der Gewerkschaften sehen 65 Prozent der Unternehmer die Verhandlungen im Bündnis für Arbeit als derart vorbelastet an, dass eine produktivitätsorientiertere Lohnpolitik außer Reichweite erscheint. Die Gewerkschaften betreiben eine Form der Besitzstandswahrung, die auf Investoren im In- und Ausland zusätzlich abschreckend wirkt", erklärte Börner. Zudem hob er hervor, dass jetzt auch in der Regierungskoalition Konzepte diskutiert würden, um die Anreize zur Arbeitsaufnahme zu erhöhen. "Die Realisierungschancen für eine stärker aktivierende Arbeitsmarktpolitik sind angesichts der schleppenden Konjunktur und durch ähnliche Forderungen der Parteien besser als jemals zuvor. Die Bundesregierung sollte noch vor der Bundestagswahl sichtbare Zeichen für neue Beschäftigungsanreize setzen", sagte BGA-Präsident Börner in Berlin.

Volker Tschirch | ots

Weitere Berichte zu: Außenhandel Groß- und Außenhandel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie