Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Halbjahresbericht 2001 / Bahn steigert Verkehrsleistung und Umsatz / Sanierungsprogramm zeigt Wirkung / Nachfrage steigt

28.08.2001


Deutsche Bahn legt erstmals Halbjahresbericht vor - Verkehrsleistung im Personen- wie Güterverkehr im 1. Halbjahr gestiegen - Umsatz mit 7.664 Mio. Euro um 2,7 % über Vorjahreswert - Betriebliches Ergebnis nach Zinsen auf 66 Mio. Euro verbessert - Erwartung für das Geschäftsjahr 2001 unverändert: Negatives Betriebliches Ergebnis nach Zinsen

Der Geschäftsverlauf des Deutsche Bahn Konzerns war im 1. Halbjahr erfreulich. In allen Bereichen lag die Verkehrsleistung über den Vergleichswerten des Vorjahreszeitraums. Der Unternehmensbereich Personenverkehr konnte die Verkehrsleistung auf der Schiene um 1,8 % auf 35.887 Mio. Personenkilometer (1. Hj 2000: 35.247 Mio. Pkm) steigern. Der leichte Anstieg der Verkehrsleistung im Güterverkehr um 0,4 % auf 39.777 Mio. Tonnenkilometer (1. Hj 2000: 39.609 Mio. tkm) ist angesichts der Tatsache, dass das Vorjahr ein Boom-Jahr für DB Cargo war, ebenfalls eine gute Leistung. Dies gilt umso mehr, als der Güterverkehr in den vergangenen Monaten die sich abschwächende allgemeine Konjunktur zu spüren bekommt. Der Konzernumsatz stieg im Vergleichzeitraum um 2,7 % auf 7.664 Mio. Euro (1. Hj 2000: 7.465 Mio. Euro). Das Wachstum ist in erster Linie auf die positive Entwicklung im Personen- und Güterverkehr zurückzuführen; die höchsten Wachstumsraten erzielten der Unternehmensbereich Fahrweg durch die stärkere Nachfrage konzernfremder Kunden und der Unternehmensbereich Personenbahnhöfe in Folge höherer Vermarktungserlöse. Bei jeweils im Vergleich zum Vorjahr geringeren Bestandsveränderungen und aktivierten Eigenleistungen lag die Gesamtleistung mit 8.368 Mio. Euro um 108 Mio. Euro über dem Vergleichszeitraum (1. Hj 2000: 8.260 Mio. Euro)

Mit der Umsetzung von Effizienzverbesserungen konnten die Aufwendungen insgesamt weiter gesenkt werden. Die bisherigen Fortschritte im Sanierungs-programm Fokus entsprechen den Erwartungen. Insgesamt konnte das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit (entspricht dem Ergebnis vor Steuern) auf 28 Mio. Euro gesteigert werden (1. Hj 2000: -17 Mio. Euro).

Die Kennziffern für die Beurteilung der operativen Entwicklung - das EBITDA, das EBIT und das Betrieblichen Ergebnis nach Zinsen - zeigen eine positive Tendenz. Das EBITDA stieg deutlich um 114 Mio. Euro oder 11,0 % auf 1.150 Mio. Euro (1. Hj 2000: 1.036 Mio. Euro). Die rein operative Verbesserung, d.h. die Fortschritte unter Bereinigung des Effekts der um 187 Mio. Euro geringeren Erstattungen für Altlasten der früheren Deutschen Reichsbahn, beträgt dabei sogar 301 Mio. Euro. Das EBIT stieg um 77 Mio. Euro auf 206 Mio. Euro (1. Hj 2000: 129 Mio. Euro); das Betriebliche Ergebnis nach Zinsen erreichte 66 Mio. Euro (1. Hj 2000: 20 Mio. Euro). Der Cash Flow vor Steuern erhöhte sich vor allem durch die Ergebnisverbesserung um 9,0 % auf 972 Mio. Euro (1. Hj 2000: 892 Mio. Euro).

"Den Herausforderungen der Märkte setzten wir unsere Sanierungs-, Leistungs- und Wachstumsoffensiven entgegen. Unsere Maßnahmen beginnen zu greifen, die ersten Ergebnisse sind sehr erfreulich. Jedoch lässt sich die positive Ergebnisentwicklung nicht auf das Gesamtjahr fortschreiben. Allerdings bestärkt uns die positive Kundenresonanz darin, an unserem Modernisierungskurs konsequent festzuhalten. Schritt für Schritt schaffen wir so eine zukunftsfähige Bahn." zeigte sich Bahnchef Hartmut Mehdorn mit dem Verlauf des ersten Halbjahres sehr zufrieden. "Die Verbesserung unserer Wirt-schaftlichkeit ist und bleibt das oberste Gebot für alle Bereiche", so Mehdorn.

Mit Blick auf die im Vergleich zum Vorjahr entfallenden EXPO-Verkehre, die Optimierung der Angebote im Rahmen der Konzepte MORA P und MORA C sowie die den Güterverkehr betreffende konjunkturelle Eintrübung ist aber nicht davon auszugehen, dass sich bei der Verkehrsleistung die positive Entwicklung im 2. Halbjahr fortsetzen wird. Durch die konzernweite Moderni-sierungsoffensive, insbesondere das erheblich intensivierte Instandhaltungs-programm im Schienennetz und Investitionen in den Fahrzeugpark ergeben sich zudem weitere Belastungen im Aufwand. Auf Grund der Tatsache, dass erst im März Planungssicherheit über die öffentlichen Infrastrukturmittel erzielt wurde, ist in den kommenden Monaten mit deutlich höheren Mittelabflüssen für Investitionen bzw. Ergebnisbelastungen aus Instandhaltungsmaßnahmen als im 1. Halbjahr zu rechnen. Geprüft wird derzeit zudem, ob für die bekann-ten Kostenrisiken der Neubaustrecke München - Ingolstadt - Nürnberg zusätzliche Rückstellungen zu bilden sind. Für das 2. Halbjahr und das Gesamtjahr 2001 ist deshalb mit einem deutlich negativen Betrieblichen Ergebnis nach Zinsen zu rechnen. Insgesamt entspricht der Verlauf des Geschäftsjahres weitgehend den bereits im Mai auf der Bilanzpresse-konferenz genannten Erwartungen.

Die Bilanzsumme hat sich gegenüber dem Geschäftsjahresende 2000 nur leicht um 0,6 % auf 39,7 Mrd. Euro erhöht. Die Brutto-Investitionen waren mit 2.878 Mio. Euro um 3,1 % geringer als im Vorjahreszeitraum. Während dabei die Brutto-Investitionen des Unternehmensbereichs Fahrweg sogar über dem erwarteten Wert lagen, führten Verzögerungen und zeitliche Verschiebungen beim Zugang von neuen Fahrzeugen zu niedrigeren Brutto-Investitionen der Transportbereiche und damit zu einem Rückgang des Gesamtinvestitions-volumens im ersten Halbjahr.

Im Zuge weiterer Produktivitätsverbesserungen sank die Zahl der Beschäf-tigten seit dem Jahresende 2000 um 3.317 auf 219.339 Mitarbeiter. Im Vergleich zum 30. Juni 2000 entspricht dies einem Rückgang um 12.503 Mitarbeiter.

Die Bahn folgt mit dem erstmals vorgelegten Zwischenbericht bereits dem neuen Deutschen Rechnungslegungsstandard für Zwischenberichte (DRS 6). Der Zwischenbericht wurde dabei vom Abschlussprüfer einer prüferischen Durchsicht unterzogen.

Dieter Hünerkoch | ots
Weitere Informationen:
http://www.bahn.de

Weitere Berichte zu: Brutto-Investition Güterverkehr

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Der Dauerläufer: Starke Binnennachfrage macht diesen Aufschwung robuster als seine Vorgänger
17.10.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Positiv für die Volkswirtschaft: Die Zahl der Betriebsgründungen von Hauptniederlassungen steigt weiter
12.10.2017 | Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise