Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Genossenschaftlicher FinanzVerbund und KfW Bankengruppe verbriefen neue Assetklasse

06.07.2005


Erste Multi-Seller-Verbriefung von kleingewerblichen, grundpfandrechtlich besicherten Immobiliendarlehen aus Deutschland

Die DG HYP, DZ BANK und KfW stehen kurz vor Abschluss einer neuen Multiseller-Transaktion des genossenschaftlichen FinanzVerbundes. Erstmalig wird eine Commercial Mortgage Backed Securities (CMBS)-Transaktion durchgeführt, bei der kleingewerbliche, grundpfandrechtlich besicherte Immobiliendarlehen aus Deutschland in der bewährten Multiseller-Struktur verbrieft werden. Die Darlehen stammen zu 94 % von der DG HYP (690 Mio. Euro) sowie zu 6 % von Volksbanken und Raiffeisenbanken (45 Mio. Euro).

Bei dieser Transaktion mit dem Namen "PROSCORE-VR 2005-1" können zum ersten Mal die Risiken aus den Portfolien verschiedener Kreditinstitute des genossenschaftlichen FinanzVerbundes aus dem kleingewerblichen Immobiliensektor gebündelt und nationalen und internationalen Investoren angeboten werden. Arrangeur und Lead Manager dieser Transaktion ist wie bei den vergangenen Transaktionen die DZ BANK. Die DG HYP berät die Volksbanken und Raiffeisenbanken bei der Zusammenstellung der zu übertragenden Kreditportfolien und führt diese zu einem Gesamtportfolio zusammen. Die Struktur dieser vierten Multiseller-Verbriefung ist vergleichbar mit der Struktur der PROVIDE-VR auf der KfW-Plattform. Damit leisten DG HYP, DZ BANK und KfW erneut einen wesentlichen Beitrag zur Entwicklung der Absicherung von Risiken aus Immobiliendarlehen in Deutschland und erweitern damit das bisherige Angebot um eine weitere Assetklasse.

Bei der Auswahl des Referenzportfolios wurde auf die Einhaltung strenger Auswahlkriterien geachtet. So gibt es bei keinem Darlehen im gesamten Pool seit April 2001 Zahlungsrückstände von mehr als 10 Tagen, das Darlehensvolumen aggregiert auf Darlehensobjekt sowie Kreditnehmer beträgt maximal 2,5 Mio. Euro, zudem sind im Pool ausschließlich erstrangig besicherte Darlehen enthalten. Das zu Grunde liegende hochgranulare statische Referenzportfolio umfasst 3.072 kleingewerbliche Immobilienforderungen mit einem Gesamtvolumen von 735 Mio. Euro. Als weitere Qualitätsmerkmale sind die breite geographische Streuung der Objektstandorte, der hohe Anteil an (teilweise) eigengenutzten Immobilien (59,44 % des Poolvolumens), das hohe Seasoning von 6,95 Jahren sowie der durchschnittliche LTV von lediglich 54,38 % zu nennen.

In der Struktur der Transaktion wurden voraussichtliche regulatorische Anforderungen unter Basel II schon jetzt so weit wie möglich berücksichtigt, um auch dann die Eigenkapitalentlastung zu gewährleisten. Die Transaktion valutiert am 8. Juli, somit entspricht sie auch den Anforderungen der zum 1.7. in nationales Recht umzusetzenden EU-Prospektrichtlinie. Bei der Verbriefung übernimmt die KfW zunächst das Ausfallrisiko der zugrunde liegenden Kreditportfolien der DG HYP und der beteiligten Volksbanken und Raiffeisenbanken. Anschließend wird das Risiko unter Federführung der DZ BANK am internationalen Kapital- und Swapmarkt ausplatziert; vom Gesamtvolumen werden rund 25 % (183 Mio. Euro) in Form von Credit Linked Notes (CLNs) unter Einschaltung eines Special Purpose Vehicle (PROSCORE-VR 2005-1 PLC) abgesichert. Das verbleibende Risiko in Höhe von ca. Mio. 551 Euro wird über einen Credit Default Swap (CDS) abgedeckt.

Die Tranchen A+ bis E konnten bei deutlicher Überzeichnung erfolgreich am Kapitalmarkt platziert werden. Die Bewertung der am Kapitalmarkt emittierten CLNs erfolgte durch die beiden Rating-Agenturen Moody’s und Standard & Poor’s.

PROSCORE-VR 2005-1 dokumentiert die von der DG HYP, DZ BANK und KfW vorangetriebene Fortentwicklung innovativer und strukturierter Finanzinstrumente. Zielsetzung ist es, den Volksbanken und Raiffeisenbanken weiterhin zukunftsweisende Möglichkeiten zur aktiven Kreditrisikosteuerung, zur Optimierung des Eigenkapitals und zur günstigen Refinanzierung an die Hand zu geben. Die Zusammenarbeit im Immobilienkreditgeschäft zwischen Unternehmen des genossenschaftlichen FinanzVerbundes, den Kreditgenossenschaften und anderen Marktteilnehmern erfährt durch diese neue Assetklasse wiederum eine Erweiterung ihrer Handlungsspielräume.

Jürgen Stegbauer | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de
http://www.dzbank.de

Weitere Berichte zu: FinanzVerbund HYP

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops