Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wachstum bei internationalen Geschäftsinvestitionen

06.07.2005


Eine neue Untersuchung zeigt, dass sich der Grossraum Paris des grössten europäischen Wachstums bei internationalen Geschäftsinvestitionen erfreut

Nach einer von der "Paris - Ile de France Capitale Economique" (Handelskammer) initiierten und von Ernst & Young über 15 wichtige Regionen in Europa durchgeführten Studie ist Paris und seine Umgebung ein attraktiver Standort für internationale Firmenansiedlungsprojekte mit wachsender Tendenz.

"Im Jahr 2004 konnte Paris die höchste Wachstumsrate in bezug auf Firmenansiedlungen in Europa verbuchen" bemerkt Thierry Jacquillat, Präsident der Organisation. Mit 21 % im Vergleich zu 10 % im Jahr 2003 verdoppelte die Region ihren Marktanteil an internationalen Firmenneuansiedlungen. Paris ist dabei, London einzuholen (24 % der Projekte im Jahr 2004). Barcelona und Moskau (+ 8 %) teilen sich den dritten Platz.

Verglichen mit 10 % im Jahr 2003 ist Paris mit einer Steigerung des Marktanteils im Dienstleistungssektor von 23 % im Jahre 2004 führend. Im Software-Geschäft (39 % der internationalen Firmen) hat Paris seine führende Stellung in Europa gefestigt.

2004 wies der Grossraum Paris mit seinen Ansiedlungen in den Bereichen Dienstleistung und Gewerbe als einzige Region einen Platz unter den ersten drei auf.

"Im Gegensatz zum Grossraum London hat Paris die Wichtigkeit des Erhalts eines dynamischen Industrienetzwerks (insbesondere eines Netzwerks aus Unternehmen der Automobil- und Luftfahrtindustrie) mit hochqualifizierten Mitarbeitern erkannt. Aus diesem Grund zieht die Region industrielle Investitionen weiterhin an," erklärt Thierry Jacquillat.

Paris hat bei der Anwerbung von Firmenzentralen, Dienstleistungszentren sowie Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen den zweiten Platz erreicht. Die Region besitzt nunmehr einen Marktanteil von 16 % verglichen mit 5% im Jahr 2000. Paris ist bei neuen Projekten für Forschungs- und Entwicklungszentren, hauptsächlich in den Bereichen Software und Elektronik, führend. Der Grossraum London hat jedoch seine führende Stellung, insbesondere durch Neuansiedlungen aus den Vereinigten Staaten und Indien, gefestigt.

Insgesamt beschäftigt der Grossraum Paris mehr als 125.000 Mitarbeiter im Bereich Forschung und Entwicklung; dies ist 40 % des gesamten in Frankreich und 7 % des in Europa in diesem Bereich tätigen Personals. "Das ist eine Konzentration des Know-hows, die weltweit nahezu beispiellos ist" versichert Thierry Jacquillat.

US-amerikanische internationale Firmen stellen nunmehr 38 % aller Firmenneuansiedlungen dar (verglichen mit 46% im Jahr 2003). 7 % dieser Neuansiedlungen sind deutsche und 6 % japanische Organisationen.

"Unser Hauptaugenmerk liegt auf der Rückgewinnung US-amerikanischer Investoren, in besonderem Masse dadurch, dass wir ihnen die vielen Vorteile unserer Region, nämlich die Lage im Zentrum des europäischen Markts, nahe bringen" so Thierry Jacquillat.

Alain-Serge Delaitte | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.delaitte.com

Weitere Berichte zu: Firmenneuansiedlung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Rezessionsgefahr nahe null - IMK-Indikator: Deutsche Wirtschaft auf dem Weg in die Hochkonjunktur
16.01.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Mit Schwung ins neue Jahr
28.12.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation

22.01.2018 | Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus mit zwei Gesichtern

22.01.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics