Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Abgeschwächte Euphorie in der PE-Branche - Zurückhaltung im VC-Markt

05.07.2005


Unentschieden zur Halbzeit - Deloitte Private Equity Umfrage Q2 2005

Gedämpfte Erwartungen in der PE Branche: Die aktuellen Ergebnisse der Deloitte Private Equity Umfrage und des Venture Capital Barometers bestätigen eine deutlich verhaltene Stimmung für die kommenden sechs Monate. Gefragt wurde unter anderem nach Trends in Zukunftsmärkten und -branchen sowie nach den Auswirkungen der aktuellen Kapitalismuskritik für Investitionsentscheidungen im deutschsprachigen Raum.

Private Equity

Allen guten Aussichten des ersten Quartals zum Trotz ist der Positivtrend des Stimmungsindikators vorerst gestoppt. Bezeichnend ist der Indexstand mit 117 Punkten - das entspricht einer Differenz von zehn Punkten zum Vorquartal. Wie auch im Vorjahr zeichnet sich eine Kehrtwende im zweiten Quartal ab, erstmals seit zwei Quartalen setzt sich somit ein Negativtrend durch.

Ausschlaggebend für den Rückgang war eine deutliche Zunahme an zurückhaltenderen Erwartungen der Fondsmanager. Die Mehrheit der Umfrageteilnehmer sieht keine Veränderungen bezüglich gesamtwirtschaftlicher Entwicklung, Zugänglichkeit zu Fremdkapital oder auch durchschnittlichen Transaktionsvolumina. In diesem Sinne ist der Rückgang eher als eine Normalisierung des Rekordniveaus des ersten Quartals (127 Punkte) zu interpretieren.

Bezüglich Unternehmensaktivitäten und Exit Strategien ergibt sich im Wesentlichen ein unverändertes Bild. Nach wie vor bilden Neuinvestitionen mit 72 Prozent der Stimmen die Toppriorität bei Unternehmensaktivitäten, ebenso wie Trade Sales (87 Prozent) und Secondary Buy-outs (67 Prozent) bei Exit Strategien. Auffällig bei Unternehmensaktivitäten war allerdings eine proportionale Zunahme von Desinvestitions- und Fundraisingvorhaben. Das weist auf das fortgeschrittene Alter der Fonds hin.

Die PE- Branche ist alarmiert. Das ist nicht unbedingt als Signal für eine negative Trendwende aufzufassen, sicherlich wird aber von der bis dato allgegenwärtigen Euphorie vorerst Abstand genommen.

Fazit: Die deutsche PE-Branche hat deutlich an Reife gewonnen und blickt realistisch auf die kommenden sechs Monate.

Schwerpunkt der aktuellen Umfrage war das Thema "Zukunftsmärkte und -branchen". Im Hinblick auf den aktuellen China-Boom, war es interessant, diese Märkte auf Attraktivität und Risiken für PE-Investitionen zu untersuchen. Überraschend war das relativ schlechte Abschneiden Chinas und generell des asiatischen Raums im Vergleich zu Ost- oder Westeuropa. "Der wesentliche Grund warum PE Investitionen in China relativ unattraktiv sind, sind die bestehenden Devisenverkehrskontrollen und Beschränkungen bei Zuteilung der Gewinne, schließlich ist China nicht an einer Kapitalflucht interessiert.", so Karsten Hollasch, Partner im Bereich Transaction Services bei Deloitte. "Des Weiteren sind durch die bestehenden Investitionsbeschränkungen so manche Industrien für ausländische PE Investoren tabu. Gleiches gilt für den Exit, bei dem strenge Zulassungsvorschriften einen Börsengang ungemein erschweren. Grund für die Unattraktivität sind somit politisch-rechtliche Beschränkungen und nicht der Mangel an attraktiven Targets."

Die Grafik bildet die regionale Marktpräferenz der Fondsmanager ab. Deutlich zu sehen ist, dass Manager Osteuropa als attraktivsten Zukunftsmarkt betrachten, noch vor Asien und Westeuropa. China liegt in der Gunst der Investoren etwas unerwartet sogar hinter etablierten Märkten wie Westeuropa.

Venture Capital

Auch der VC-Markt zeichnet sich durch eine Ergebnis-Halten Strategie aus: die Fondsmanager der VC Branche sehen keine wesentlichen Veränderungen für die kommenden sechs Monate. Analog zur PE Branche ist allerdings ein deutlicher Rückgang optimistischer Meinungen zu beobachten. So dominiert bei der Einschätzung des gesamtwirtschaftlichen Klimas oder der Rahmenbedingungen für das Auflegen neuer Fonds eine indifferente Haltung, was die Zukunftsaussichten betrifft.

Auf die Frage nach den Auswirkungen der Kapitalismuskritik in der Branche, antwortete das Gros der Befragten erfreulicherweise, dass diese weder nennenswerte negative Impulse auf die VC-Branche (56 Prozent) noch auf die Investitionsentscheidungen (80 Prozent) haben wird.

Hinsichtlich Investmentfokus sind die Meinungen relativ unverändert. Nach wie vor sehen die Investoren Potenziale in den Branchen Nanotechnologie, Sicherheitstechnik/-software sowie Bio- und Gentechnologie. Der Bereich Medizintechnik/Life Science gerät aktuell wieder stärker in den Blickpunkt der VC Manager. Bezüglich Investitionsphasen zeichnet sich bei der Mehrheit der Befragten eine Präferenz für die Expansionsphase ab (41 Prozent).

Aber auch die Seed-Phase konnte in der Gunst der Investoren zu legen. Sie verzeichnet die höchste Quote innerhalb der letzten 24 Monate (14 Prozent). "Dies ist eine erfreuliche, aber auch notwendige Entwicklung", so Steffen Säuberlich, Leiter Corporate Finance bei Deloitte in Berlin, "denn nur wenn die Unternehmen bereits in der Seed Phase auch nichtstaatliche Unterstützung erfahren, wird es mittel- und langfristig interessante Wachstumskandidaten geben."

Fazit: Die Umfragedaten geben hinsichtlich des deutschen, schweizerischen und österreichischen VC-Marktes weder Anlass zu Euphorie noch zu Besorgnis.

Die Umfragedetails

Das Private Equity- und Venture Capital-Team von Deloitte untersucht die Erwartungen und Aussichten der beiden Branchen durch zwei sektorspezifische und regelmäßig vierteljährlich durchgeführte Studien, die Private Equity-Survey und das Venture Capital Barometer. Zu ihren Markteinschätzungen für die nächsten zwei Quartale wurden mehr als 1.800 Investmentmanager der Venture Capital- und Private Equity-Branche mittels Fragebogen befragt. Deloitte Private Equity- und Venture Capital-Umfragen erscheinen in den Ländern Australien/Neuseeland, USA, Deutschland, Österreich, Schweiz, Großbritannien, Hong Kong/China, Israel, Italien, Kanada, Niederlande, sowie für Central Europe in Ländern wie Polen, Tschechische Republik, Ungarn.

Die Umfrage ist als pdf-Datei erhältlich (deutsch oder englisch).

Deloitte Deutschland

Deloitte ist eine der führenden Prüfungs- und Beratungsgesellschaften in Deutschland. Das breite Leistungsspektrum umfasst Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance-Beratung. Mit über 3.200 Mitarbeitern in 18 Niederlassungen betreut Deloitte seit mehr als 90 Jahren Unternehmen und Institutionen jeder Rechtsform und Größe aus fast allen Wirtschaftszweigen. Über den Verbund Deloitte Touche Tohmatsu ist Deloitte mit 120.000 Mitarbeitern in nahezu 150 Ländern auf der ganzen Welt vertreten.

Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu, einen Verein schweizerischen Rechts, dessen Mitgliedsunternehmen einschließlich der mit diesen verbundenen Gesellschaften. Als Verein schweizerischen Rechts haften weder Deloitte Touche Tohmatsu als Verein noch dessen Mitgliedsunternehmen für das Handeln oder Unterlassen des/der jeweils anderen. Jedes Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig, auch wenn es unter dem Namen "Deloitte", "Deloitte & Touche", "Deloitte Touche Tohmatsu" oder einem damit verbundenen Namen auftritt. Leistungen werden jeweils durch die einzelnen Mitgliedsunternehmen, nicht jedoch durch den Verein Deloitte Touche Tohmatsu erbracht.

Disclaimer

Diese Mandanteninformation enthält ausschließlich allgemeine Informationen, die nicht geeignet sind, den besonderen Umständen eines Einzelfalles gerecht zu werden. Sie hat nicht den Sinn, Grundlage für wirtschaftliche oder sonstige Entscheidungen jedweder Art zu sein. Sie stellt keine Beratung, Auskunft oder ein rechtsverbindliches Angebot dar und ist auch nicht geeignet, eine persönliche Beratung zu ersetzen.

Sollte jemand Entscheidungen jedweder Art auf Inhalte dieser Mandanteninformation oder Teile davon stützen, handelt dieser ausschließlich auf eigenes Risiko. Die Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft übernimmt keinerlei Garantie oder Gewährleistung noch haftet sie in irgendeiner anderen Weise für den Inhalt dieser Mandanteninformation. Aus diesem Grunde empfehlen wir stets, eine persönliche Beratung einzuholen.

Copyright © 2005 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Alle Rechte vorbehalten.

Ada Vorkauf | Deloitte & Touche
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.de

Weitere Berichte zu: VC-Markt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitslosigkeit sinkt verhaltener
27.07.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet
20.07.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Neptun regnet es Diamanten: Forscherteam enthüllt Innenleben kosmischer Eisgiganten

21.08.2017 | Physik Astronomie

Ein Holodeck für Fliegen, Fische und Mäuse

21.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Institut für Lufttransportsysteme der TUHH nimmt neuen Cockpitsimulator in Betrieb

21.08.2017 | Verkehr Logistik