Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schwacher US-Werbemarkt im 2. Halbjahr 2005

30.06.2005


Zeichen für Werbeflaute aufgrund schwacher US-Wirtschaft



In den USA zeichnet sich für das zweite Halbjahr 2005 eine deutliche Abschwächung des Werbewachstums ab. Mehrere Analysten haben ihre Prognosen für die Werbeausgaben des Gesamtjahres reduziert. Grund für die sich anbahnende Werbeflaute sind Zweifel an der positiven Entwicklung der US-Wirtschaft, berichtet das Wall Street Journal (WSJ) heute, Donnerstag. Der Marktforscher TNS Media Intelligence sieht für 2005 nur noch ein Wachstum der Werbeausgaben von 3,4 Prozent. Im Vorjahr wuchs die US-Werbewirtschaft noch im 9,8 Prozent.



Das Werbewachstum werde vor allem im zweiten Halbjahr einbrechen. Während die Ausgaben für Werbung in der ersten Jahreshälfte noch um 4,1 Prozent wuchsen, erwartet TNS Media Intelligence für die zweite Hälfte nur noch ein Plus von 2,7 Prozent. Im dritten Quartal werde das Wachstum sogar nur 0,7 Prozent betragen. Das sei aber nicht weiter überraschend, weil im Vorjahr die Werbeausgaben durch die Olympischen Spiele in Athen und die US-Präsidentschaftswahl angekurbelt wurden. Ein zweistelliges Plus erwartet der Marktforscher nur für Kabelfernsehen (11,6 Prozent) und spanisch-sprachige Medien (10,5 Prozent). Das Internet werde nach zwei Jahren des zweistelligen Wachstums nur um 7,6 Prozent wachsen. Außenwerbung werde auf ein Plus von 5,5 Prozent kommen. Werbung in Zeitungen soll demnach um 3,8 Prozent wachsen. Mager sieht es mit einem Plus von 1,1 Prozent bereits für terrestrisches Fernsehen (Network TV) aus. Radio muss sogar mit einem Minus von 0,1 Prozent rechnen.

Auch andere Marktforscher haben ihre Prognosen reduziert. So rechnet Universal McCann, eine Tochter der Interpublic Group, mit einem Werbewachstum von 5,7 Prozent. Zu Jahresbeginn war das Unternehmen noch von einem Wachstum von 6,4 Prozent ausgegangen. Merrill Lynch reduzierte seine Prognose des Werbewachstums von 4,9 auf 4,7 Prozent. Damit unterscheiden sich die Marktforscher zwar im Detail, stimmen aber alle in der Erwartung eines deutlich reduzierten Wachstums überein. Das WSJ sieht eine Werbeflaute am Horizont. Gründe seien unter anderem die Umschichtung von Investitionen in neue Werbeformen wie Product Placement und bezahlte Suchergebnisse (Paid Search). Es sei auch ein Trend zu besser messbaren und weniger kostspieligen Werbeformen zu erkennen. Darüber hinaus sei aber auch die ungewisse Wirtschaftslage in den USA eine Ursache. Um die Gewinne in wirtschaftlich angespannten Zeiten zu verbessern, sparen Unternehmen oft bei der Werbung, so das Wirtschaftsblatt.

Erwin Schotzger | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.tns-mi.com

Weitere Berichte zu: Marktforschung Werbeflaute Werbewachstum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Praktisch keine Rezessionsgefahr, Wirtschaft auf stabilem Aufschwungpfad
15.11.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer steigt kräftig
30.10.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

NASA detects solar flare pulses at Sun and Earth

17.11.2017 | Physics and Astronomy

NIST scientists discover how to switch liver cancer cell growth from 2-D to 3-D structures

17.11.2017 | Health and Medicine

The importance of biodiversity in forests could increase due to climate change

17.11.2017 | Studies and Analyses