Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der IT-Arbeitsmarkt legt weiter zu

24.06.2005


In den ersten fünf Monaten 2005 wurden insgesamt 8.487 IT- Spezialisten gesucht / Vor allem Anwendungs-Entwickler und Internet- Fachleute profitieren vom IT-Aufschwung / Weniger begehrt sind Netzfachleute / Bayern und Baden-Württemberg haben die meisten IT- Stellen

Der Aufwärts-Trend auf dem IT-Arbeitsmarkt hält weiter an: In den ersten fünf Monaten dieses Jahres stieg die Zahl der IT-Jobangebote im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 23 Prozent. Wie die IT-Wochenzeitung COMPUTERWOCHE (Ausgabe 25/2005) unter Berufung auf eine Analyse der Adecco-Arbeitsmarktforscher berichtet, erschienen genau 8.487 IT-Stellenangebote in 40 untersuchten Tageszeitungen sowie in der COMPUTERWOCHE. Im Jahr zuvor waren es 6.900 Offerten.

Den größten Zuwachs an Stellenangeboten verzeichnen weiterhin Beratungs- und Softwarehäuser, deren Anteil mittlerweile fast ein Drittel aller IT-Angebote ausmacht. Mehr IT-Posten besetzten laut COMPUTERWOCHE auch die Maschinen- und Fahrzeugbauer, Verlage, die Elektrotechnik- und Telekommunikationsindustrie sowie die Finanzdienstleister. Auch die Zeitarbeitsfirmen melden größeren Bedarf an: Die Offerten stiegen von 189 auf 265. Einen leichten Rückgang meldet dagegen der öffentliche Dienst, nachdem im Vorjahr der Staat einer der zuverlässigsten Garanten für IT-Neueinstellungen war. Auch die Konsumgüterindustrie hat weniger Interesse an Computerfachleuten, so die IT-Wochenzeitung.

Nach Tätigkeiten gerechnet, richteten sich die Job-Angebote vor allem an Spezialisten in den Bereichen Internet/Online sowie Anwendungsentwicklung. Rund 266 Web-Profis und 1.917 Programmierer suchten die Arbeitgeber in den ersten fünf Monaten 2005. Damit hat sich das Angebot für Online-Fachleute fast verdoppelt, und bei den Entwicklern sind über 600 Stellen mehr als im Vorjahreszeitraum. Im Aufwind befinden sich auch Datenbank- und Systemspezialisten sowie Organisatoren, Koordinatoren und Vertriebsmitarbeiter. Lediglich Netzfachleute sind weniger gefragt als 2004. Hier gingen die Job- Angebote von 148 auf 139 zurück.

Bei der regionalen Verteilung der IT-Stellenangebote hat es einen Platztausch gegeben: Führte im letzten Jahr noch Nordrhein-Westfalen die Liste der Bundesländer mit den meisten IT-Jobs an, übernehmen nun Bayern mit 1.401 und Baden-Württemberg mit 1.292 Inseraten in den ersten fünf Monaten dieses Jahres die vordersten Plätze. Nordrhein-Westfalen liegt nun auf Platz drei mit 1.246 IT-Stellen.

Für Rückfragen: Hans Königes, Redaktion COMPUTERWOCHE, Tel. 089/360 86-261, Fax 089/360 86-109

Hans Königes | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.computerwoche.de

Weitere Berichte zu: IT-Arbeitsmarkt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Trotz Dämpfer auf gutem Niveau
25.04.2018 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig
24.04.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Impfstoff-Kandidat gegen Malaria erfolgreich in erster klinischer Studie untersucht

25.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Erkheimer Ökohaus-Pionier eröffnet neues Musterhaus „Heimat 4.0“

25.04.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

25.04.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics