Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unternehmen verlieren Milliarden durch Missbrauch von Internet und E-Mail

22.08.2001


In Deutschland und Österreich nutzen nahezu alle großen und immer mehr kleine Unternehmen Internet und E-Mail, aber nur bei der Hälfte der Firmen gibt es Regeln für den Umgang mit der modernen Kommunikationstechnik. Dadurch entsteht ein Schaden in Milliardenhöhe.

Laut den Studien aus dem ersten Halbjahr 2001 entsteht der deutschen und österreichischen Wirtschaft ein Schaden von zumindest 60 Mrd. Euro pro Jahr durch den Missbrauch von Internet und E-Mail am Arbeitsplatz. Zuerst hat Sterling Commerce erhoben, dass allein in Deutschland um 53 Mrd. Euro privat im Büro gesurft wird. Das entspricht 17 Arbeitstagen. Danach hat die Europäische Kommission mit einer Studie aufhorchen lassen, wonach durch unerwünschte Werbe-Mail, so genannte Spam-Mail, Kosten von 10 Mrd. Euro pro Jahr entstehen. Bis jetzt haben dennoch erst 53 Prozent der Unternehmen mit Maßnahmen reagiert, die den ständig zunehmenden Datenstrom regeln. Und davon begnügen sich 27 Prozent mit schriftlichen Handlungsanweisungen, und lediglich 22 Prozent setzen moderne Filtersoftware ein.

"Unternehmen werden sich in Zeiten, in denen eine Erhöhung der Produktivität und eine Verringerung von Kosten gefragt sind, mit der effizienten Nutzung von Internet und E-Mail beschäftigen müssen", sagt Heinz Drstak, Sprecher des Filtersoftware-Herstellers SurfControl. "Unabhängig von tagesaktuellen wirtschaftlichen Entwicklungen nimmt die Nutzung von Internet und E-Mail am Arbeitsplatz weiterhin zu." Derzeit haben in Deutschland 22 Prozent der Mitarbeiter einen Internet-Zugang am Arbeitsplatz, in Österreich sind es 24 Prozent und in der Schweiz sogar 41 Prozent. Gegenüber dem Vorjahr entspricht das einer Steigerung von etwa 22 Prozent.

Gestiegen ist dabei auch die Bereitschaft, mit dem Bürorechner private Zugriffe durchzuführen. Laut einer Untersuchung aus den USA waren Mitarbeiter allein im Juni 2001 43 mal privat im Netz, knapp 23 Stunden in einem einzigen Monat. Mit der Bearbeitung von E-Mail, auch der unerwünschten, waren Mitarbeiter täglich rund zwei Stunden beschäftigt, das sind 25 Prozent der Arbeitszeit.

In Deutschland surfen 41 Prozent der Mitarbeiter privat und wenden dafür drei Stunden pro Woche auf. Die Ranglisten der privat angesurften Web-Sites sind in Deutschland und Österreich ähnlich: An erster Stelle stehen Nachrichten und Informationen (70 Prozent), gefolgt von Urlaub und Reise (66 Prozent), Hobbys (46 Prozent), Shopping (40 Prozent) und Sport (34 Prozent). Wesentlich kleiner als angenommen ist die Zahl jener Leute, die vom Schreibtisch aus Pornoseiten aufrufen, sie liegt zwischen vier und sechs Prozent. Stark zugenommen hat indessen Online-Banking (33 Prozent). Durch Online-Aktienhandel vom Arbeitsplatz aus entstehen den Unternehmen in Deutschland jährliche Kosten von 5,1 Mrd. Euro.

Auf diese Herausforderung haben in Deutschland bis jetzt erst 53 Prozent der Unternehmen mit entsprechenden Maßnahmen reagiert. Davon haben 27 Prozent ihre Internet- und E-Mail-Politik in schriftlichen Handlungsanweisungen dokumentiert, 22 Prozent setzen Filterlösungen ein, 18 Prozent verwenden Überwachungssysteme, und 9 Prozent führen eine direkte Kontrolle durch. Dabei hat eine Befragung unter deutschen Arbeitnehmern ergeben, dass 82 Prozent mit einer Zugangsregelung einverstanden sind. Überwachungssysteme und direkte Kontrolle werden eher abgelehnt, die Verwendung von flexiblen Filterlösungen findet hohe Zustimmung, vor allem dann, wenn Auswertungen nur anonymisiert durchgeführt werden.

"Web- und E-Mail-Filtering ist eine dynamische Lösung mit Positiv- und Negativlisten, hat den Vorteil der ständigen, auch automatisch durchführbaren Aktualisierung und kann an die Bedürfnisse einzelner Benutzer oder Benutzergruppen leicht angepasst werden", sagt Heinz Drstak. "Viele Unternehmensverantwortliche sind unsicher, ob der Einsatz von Filtersoftware arbeitsrechtliche Probleme mit sich bringen kann. SurfControl empfiehlt, mit dem Betriebsrat oder Arbeitnehmervertretern die Internet- und E-Mail-Politik gemeinsam zu entwickeln, dann wird sie einerseits akzeptiert, und rechtliche Probleme sind nicht zu erwarten." Ähnlich lautende Empfehlungen werden auch von Arbeitnehmervertretungen in Deutschland und Österreich abgegeben. "Moderne Filterlösungen eignen sich bestens für die anonymisierte Steuerung des Internet- und E-Mail-Verkehrs, und daher lassen sich Verletzungen von Datenschutzbestimmungen leicht vermeiden", sagt Heinz Drstak.

SurfControl ist weltweit führend bei Internet- und E-Mail-Filterlösungen für Unternehmen, Ausbildungseinrichtungen und private Anwender. Die SurfControl-Produktlinien verwenden fachmännische Filter, Pass-Through- und Pass-By-Technologien zur Schaffung einer produktiven Internet-Umgebung auf dem Arbeitsplatz einerseits, und einer kindersicheren Umgebung zu Hause und in der Schule.

Diese umfassende Linie von Internet-Überwachungsprodukten und Lösungen für das Internet-Zugriffmanagement beinhaltet SuperScout Web-Filter und SuperScout E-Mail-Filter für Unternehmen und große Organisationen, weiters CyberPatrol für Heim- und Schulanwender. Internet Service Providern (ISPs) steht als Lösung die SurfControl Content Filtering Engine SDK zur Verfügung.

SurfControl arbeitet weltweit mit einer großen Zahl namhafter Partner zusammen, wie AT&T, Check Point Software (NASDAQ: CHKP), Cisco Systems (NASDAQ: CSCO), Hewlett-Packard (NYSE: HWP), IBM (NYSE: IBM), Intel (NASDAQ: INTC) und Microsofts Web TV (NASDAQ: MSFT).

SurfControl beschäftig weltweit an die 350 Mitarbeiter und hat Niederlassungen in den USA, Kalifornien und Massachusetts; in Großbritannien, in Manchester und London; in den Niederlanden, in Rotterdam; in Österreich, in Wien; in Deutschland, in Frankfurt; und in Australien, in Sydney. SurfControl ist seit 1998 ein börsennotiertes Unternehmen (London: SRF/NASDAQ Europe: SRFC). Das dynamische Wachstum wurde mit einer höchst erfolgreichen wirtschaftlichen Entwicklungsstrategie erreicht: durch starkes organisches Wachstum und Akquisitionen von Unternehmen, die sich durch ergänzende Technologien, erweiterte globale Reichweite und Präsenz in allen Sektoren auszeichnen.

Heinz Drstak | ots

Weitere Berichte zu: Filterlösung Missbrauch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Indikator: Konjunkturampel schaltet von „gelb“ auf „grün“
16.05.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das erste Quartal 2018
30.04.2018 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

Tagung »Anlagenbau und -betrieb der Zukunft«

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Wie Immunzellen Bakterien mit Säure töten

18.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics