Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unternehmen verlieren Milliarden durch Missbrauch von Internet und E-Mail

22.08.2001


In Deutschland und Österreich nutzen nahezu alle großen und immer mehr kleine Unternehmen Internet und E-Mail, aber nur bei der Hälfte der Firmen gibt es Regeln für den Umgang mit der modernen Kommunikationstechnik. Dadurch entsteht ein Schaden in Milliardenhöhe.

Laut den Studien aus dem ersten Halbjahr 2001 entsteht der deutschen und österreichischen Wirtschaft ein Schaden von zumindest 60 Mrd. Euro pro Jahr durch den Missbrauch von Internet und E-Mail am Arbeitsplatz. Zuerst hat Sterling Commerce erhoben, dass allein in Deutschland um 53 Mrd. Euro privat im Büro gesurft wird. Das entspricht 17 Arbeitstagen. Danach hat die Europäische Kommission mit einer Studie aufhorchen lassen, wonach durch unerwünschte Werbe-Mail, so genannte Spam-Mail, Kosten von 10 Mrd. Euro pro Jahr entstehen. Bis jetzt haben dennoch erst 53 Prozent der Unternehmen mit Maßnahmen reagiert, die den ständig zunehmenden Datenstrom regeln. Und davon begnügen sich 27 Prozent mit schriftlichen Handlungsanweisungen, und lediglich 22 Prozent setzen moderne Filtersoftware ein.

"Unternehmen werden sich in Zeiten, in denen eine Erhöhung der Produktivität und eine Verringerung von Kosten gefragt sind, mit der effizienten Nutzung von Internet und E-Mail beschäftigen müssen", sagt Heinz Drstak, Sprecher des Filtersoftware-Herstellers SurfControl. "Unabhängig von tagesaktuellen wirtschaftlichen Entwicklungen nimmt die Nutzung von Internet und E-Mail am Arbeitsplatz weiterhin zu." Derzeit haben in Deutschland 22 Prozent der Mitarbeiter einen Internet-Zugang am Arbeitsplatz, in Österreich sind es 24 Prozent und in der Schweiz sogar 41 Prozent. Gegenüber dem Vorjahr entspricht das einer Steigerung von etwa 22 Prozent.

Gestiegen ist dabei auch die Bereitschaft, mit dem Bürorechner private Zugriffe durchzuführen. Laut einer Untersuchung aus den USA waren Mitarbeiter allein im Juni 2001 43 mal privat im Netz, knapp 23 Stunden in einem einzigen Monat. Mit der Bearbeitung von E-Mail, auch der unerwünschten, waren Mitarbeiter täglich rund zwei Stunden beschäftigt, das sind 25 Prozent der Arbeitszeit.

In Deutschland surfen 41 Prozent der Mitarbeiter privat und wenden dafür drei Stunden pro Woche auf. Die Ranglisten der privat angesurften Web-Sites sind in Deutschland und Österreich ähnlich: An erster Stelle stehen Nachrichten und Informationen (70 Prozent), gefolgt von Urlaub und Reise (66 Prozent), Hobbys (46 Prozent), Shopping (40 Prozent) und Sport (34 Prozent). Wesentlich kleiner als angenommen ist die Zahl jener Leute, die vom Schreibtisch aus Pornoseiten aufrufen, sie liegt zwischen vier und sechs Prozent. Stark zugenommen hat indessen Online-Banking (33 Prozent). Durch Online-Aktienhandel vom Arbeitsplatz aus entstehen den Unternehmen in Deutschland jährliche Kosten von 5,1 Mrd. Euro.

Auf diese Herausforderung haben in Deutschland bis jetzt erst 53 Prozent der Unternehmen mit entsprechenden Maßnahmen reagiert. Davon haben 27 Prozent ihre Internet- und E-Mail-Politik in schriftlichen Handlungsanweisungen dokumentiert, 22 Prozent setzen Filterlösungen ein, 18 Prozent verwenden Überwachungssysteme, und 9 Prozent führen eine direkte Kontrolle durch. Dabei hat eine Befragung unter deutschen Arbeitnehmern ergeben, dass 82 Prozent mit einer Zugangsregelung einverstanden sind. Überwachungssysteme und direkte Kontrolle werden eher abgelehnt, die Verwendung von flexiblen Filterlösungen findet hohe Zustimmung, vor allem dann, wenn Auswertungen nur anonymisiert durchgeführt werden.

"Web- und E-Mail-Filtering ist eine dynamische Lösung mit Positiv- und Negativlisten, hat den Vorteil der ständigen, auch automatisch durchführbaren Aktualisierung und kann an die Bedürfnisse einzelner Benutzer oder Benutzergruppen leicht angepasst werden", sagt Heinz Drstak. "Viele Unternehmensverantwortliche sind unsicher, ob der Einsatz von Filtersoftware arbeitsrechtliche Probleme mit sich bringen kann. SurfControl empfiehlt, mit dem Betriebsrat oder Arbeitnehmervertretern die Internet- und E-Mail-Politik gemeinsam zu entwickeln, dann wird sie einerseits akzeptiert, und rechtliche Probleme sind nicht zu erwarten." Ähnlich lautende Empfehlungen werden auch von Arbeitnehmervertretungen in Deutschland und Österreich abgegeben. "Moderne Filterlösungen eignen sich bestens für die anonymisierte Steuerung des Internet- und E-Mail-Verkehrs, und daher lassen sich Verletzungen von Datenschutzbestimmungen leicht vermeiden", sagt Heinz Drstak.

SurfControl ist weltweit führend bei Internet- und E-Mail-Filterlösungen für Unternehmen, Ausbildungseinrichtungen und private Anwender. Die SurfControl-Produktlinien verwenden fachmännische Filter, Pass-Through- und Pass-By-Technologien zur Schaffung einer produktiven Internet-Umgebung auf dem Arbeitsplatz einerseits, und einer kindersicheren Umgebung zu Hause und in der Schule.

Diese umfassende Linie von Internet-Überwachungsprodukten und Lösungen für das Internet-Zugriffmanagement beinhaltet SuperScout Web-Filter und SuperScout E-Mail-Filter für Unternehmen und große Organisationen, weiters CyberPatrol für Heim- und Schulanwender. Internet Service Providern (ISPs) steht als Lösung die SurfControl Content Filtering Engine SDK zur Verfügung.

SurfControl arbeitet weltweit mit einer großen Zahl namhafter Partner zusammen, wie AT&T, Check Point Software (NASDAQ: CHKP), Cisco Systems (NASDAQ: CSCO), Hewlett-Packard (NYSE: HWP), IBM (NYSE: IBM), Intel (NASDAQ: INTC) und Microsofts Web TV (NASDAQ: MSFT).

SurfControl beschäftig weltweit an die 350 Mitarbeiter und hat Niederlassungen in den USA, Kalifornien und Massachusetts; in Großbritannien, in Manchester und London; in den Niederlanden, in Rotterdam; in Österreich, in Wien; in Deutschland, in Frankfurt; und in Australien, in Sydney. SurfControl ist seit 1998 ein börsennotiertes Unternehmen (London: SRF/NASDAQ Europe: SRFC). Das dynamische Wachstum wurde mit einer höchst erfolgreichen wirtschaftlichen Entwicklungsstrategie erreicht: durch starkes organisches Wachstum und Akquisitionen von Unternehmen, die sich durch ergänzende Technologien, erweiterte globale Reichweite und Präsenz in allen Sektoren auszeichnen.

Heinz Drstak | ots

Weitere Berichte zu: Filterlösung Missbrauch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Wert fest „im grünen Bereich“ - IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr sinkt auf nur 5,1 Prozent
14.09.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Konjunkturprognose: Deutsche Wirtschaft nähert sich der Hochkonjunktur
07.09.2017 | Institut für Weltwirtschaft (IfW)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie