Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr Gehalt bei sinkender Stundenzahl - Unternehmen stellen wieder mehr Mitarbeiter ein

22.06.2005


Den Beschäftigten in der Multimedia- und Online-Branche geht es sichtbar besser als noch vor einem Jahr. Das ist das Ergebnis des BVDW-Gehaltsspiegels 2005/2006, der heute veröffentlicht wurde. Demnach sind die Jahresgehälter gestiegen, während die durchschnittliche Arbeitszeit gesunken ist. Auch die Anzahl der Überstunden ist insgesamt geringer als noch im Vorjahr. "Besonders erfreulich ist die Tatsache, dass die Branche wieder verstärkt qualifiziertes Personal nachfragt" zeigt sich BVDW-Präsident Arndt Groth insgesamt zufrieden mit den Ergebnissen. Der BVDW-Gehaltsspiegel kann beim HighText-Verlag in München bestellt werden.



Das wichtigste Ergebnis des Standardwerks, das der BVDW jedes Jahr in Zusammenarbeit mit dem HighText-Verlag herausgibt: Die Jahresgehälter sind im vergangenen Jahr moderat, aber spürbar um 2,6 Prozent gestiegen. Gleichzeitig ist die Arbeitszeit für die Angestellten leicht auf durchschnittlich 41,4 Stunden pro Woche gesunken. Auch die Zahl der Überstunden ist niedriger als im Jahr zuvor; sie werden von den Unternehmen fast ausschließlich in Form von Freizeit ausgeglichen.

... mehr zu:
»BVDW-Gehaltsspiegel


Branche ist leistungsorientiert - Marketing und Vertrieb legen zu

Knapp die Hälfte der Angestellten erhält Prämien und Provisionen, das sind etwas mehr als im Vorjahr. Dabei werden in den Unternehmen prinzipiell die höchsten Gehälter gezahlt, in denen mehrere dieser Zusatzleistungen angeboten werden. Offensichtlich sind Marktorientierung und Vertrieb noch wichtiger geworden - wer Aufträge hereinholt, wird auch gut entlohnt. So wurden für alle Positionen im Bereich Marketing und Vertrieb noch einmal höhere Werte angegeben als im Vorjahr. Außer in München und Berlin wird dabei in den Metropolen tendenziell eher unterdurchschnittlich verdient. Grundsätzlich gilt: Je größer das Unternehmen, desto höher die Gehälter.

Mitarbeiterzahlen steigen - Unternehmen suchen weiter qualifiziertes Personal

Das lang ersehnte Ende der Talsohle zeigt sich nun auch auf dem Arbeitsmarkt: Hielten sich bei der Zahl der neuen Mitarbeiter in der vorhergehenden Studien Abgänge und Zugänge noch die Waage, so haben die Unternehmen der diesjährigen Studie unter dem Strich neue Mitarbeiter hinzugewonnen. Die Anzahl der Mitarbeiter der Unternehmen ist im Durchschnitt um 6,5 Prozent gestiegen. Auch die Zukunftsaussichten sind nach dem Ergebnis der Erhebung wieder besser: Pro Unternehmen werden derzeit durchschnittlich mehr als zwei neue Mitarbeiter gesucht. Die am meisten gesuchten Mitarbeiter sind Marketingspezialisten. Neben Berufserfahrung ist ein Universitätsabschluss die meistgesuchte Qualifikation. Dabei sind persönliche Kontakte die wichtigste Quelle, um neue Arbeitnehmer oder Arbeitgeber zu finden, gefolgt von Internet-Jobbörsen.

Unternehmen bekennen sich zur Aus- und Weiterbildung

Nicht nur für neues Personal spielt Bildung eine wichtige Rolle: Über 80 Prozent der Arbeitgeber und der Arbeitnehmer sehen einen hohen Weiterbildungsbedarf. Das eindeutige Bekenntnis insbesondere auch der Unternehmen zur Weiterbildung zeigt, dass die deutsche Branche fit für die Zukunft und den internationalen Wettbewerb sein will. Die häufigsten Ausbildungsberufe in den Unternehmen sind IT-Fachberufe, gefolgt von "Mediengestalter Digital und Print". Auszubildende verdienen im Schnitt 500 bis 600 Euro. Sehr beliebt ist auch der Einsatz von Praktikanten, die von der Hälfte der Unternehmen beschäftigt werden. Wenn Gehälter gezahlt werden, sind diese sehr unterschiedlich, im Schnitt sind es 650 Euro pro Monat.

Der mittlerweile sechste BVDW-Gehaltsspiegel kostet 14,80 Euro. BVDW-Mitglieder erhalten 50 Prozent Rabatt bei Bestellung über den BVDW. iBusiness-Premium-Mitglieder erhalten ein Exemplar im Rahmen ihrer Premium-Mitgliedschaft kostenlos.

Dr. Bernd Henning | BVDW - Pressebüro
Weitere Informationen:
http://www.bvdw.org

Weitere Berichte zu: BVDW-Gehaltsspiegel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Indikator: Konjunkturampel schaltet von „gelb“ auf „grün“
16.05.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das erste Quartal 2018
30.04.2018 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

Tagung »Anlagenbau und -betrieb der Zukunft«

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Wie Immunzellen Bakterien mit Säure töten

18.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics