Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rentenmarkt: Wenig Phantasie für neue Kursschübe

21.06.2005


Im Zuge schwacher Wirtschaftsdaten aus den USA und dem Euroraum sowie eher rückläufiger Inflationszahlen setzten festverzinsliche Wertpapiere bis Ende Mai ihre beeindruckende Rekordjagd fort. Wenngleich diese Entwicklung durch reichlich verfügbare Liquidität verstärkt sein dürfte, deutet die zuletzt beschleunigte Verflachung der Renditestrukturkurven doch auf verbreitete Konjunkturskepsis. Erst als die Notenbanken in den USA und Europa Spekulationen über eine Lockerung ihres Kurses eine Absage erteilten, setzten insbesondere längere Laufzeiten zu einer Korrektur an. Seit dem Juni-Tief stieg die Verzinsung von zehnjährigen US-Papieren um 20 Basispunkte auf aktuell knapp 4,1 Prozent, Bundesanleihen gewannen währenddessen rund 15 Basispunkte auf knapp 3,3 Prozent.

... mehr zu:
»Euroraum »Rentenmarkt

Die Konjunkturdaten aus den USA liefern aktuell ein unscharfes Bild. Auf der einen Seite hielten zuletzt - von wenigen Ausnahmen wie der Produktion im Mai abgesehen - die realwirtschaftlichen Veröffentlichungen nicht mit den Erwartungen Schritt. Auf der anderen Seite senden das Verbrauchervertrauen (im Mai von 97,7 auf 102,2 Punkte gestiegen) sowie erste regionale industrielle Frühindikatoren erneut robustere Signale. Insgesamt dürfte es aber nicht zuletzt angesichts wieder gestiegener Ölpreise noch zu früh sein, bereits auf ein Ende der Wachstumsdelle zu schließen. Der Dollar jedenfalls profitierte davon, dass sich die Konjunkturperspektive zumindest nicht weiter eintrübte und der Zinsvorsprung zehnjähriger US-Staatsanleihen gegenüber den Euroland-Pendants phasenweise auf über 90 Basispunkte anstieg. Der Euro seinerseits geriet über die Zerreißprobe der Währungsunion nach den ablehnenden Volksreferenden zur EU-Verfassung in Frankreich und den Niederlanden unter Druck. Die Schwierigkeiten in der Union werden eher als Grund für eine künftige Wachstumsverlangsamung interpretiert und bestätigen damit die ohnehin recht gedämpfte Expansionsperspektive für die wirtschaftlichen Schwergewichte des Euroraumes. Ein dauerhaftes Anziehen der Binnennachfrage bleibt weiterhin ungewiss, solange sich am Arbeitsmarkt nicht eindeutigere Zeichen für eine Besserung einstellen. In diesem Licht muss sich auch erst noch erweisen, ob die politische Wechselstimmung in Deutschland tatsächlich in positive konjunkturelle Effekte mündet.

In der Summe dürften Bond-Anleger auf Sicht der kommenden Wochen nur ein überschaubares Risiko eingehen, von der Entwicklung der Konjunktur oder der Inflation überrascht zu werden. Als Belastungsfaktor stärker in den Blick rücken könnte aber durchaus der Ölpreis. Fällt er signifikant, so bekommt eine positivere Wirtschaftserwartung Auftrieb; Steigt er weiter (hierzulande durch den schwächeren Euro verstärkt), so zieht das tendenziell erhöhte Inflationssorgen nach sich. Derzeit bleibt die Angst vor nachhaltigen Rückschlägen bei Staatspapieren zwar begrenzt. An die künftige Entwicklung der Renditen längerer Laufzeiten sollten jedoch zugleich realistische Erwartungen gestellt werden. Ein erneuter Kursschub scheint ohne eine deutliche weitere Eintrübung der Konjunkturdaten zunehmend unwahrscheinlich, so dass nach den klärenden Worten der Notenbanken zur Leitzinsperspektive kürzere Laufzeiten vorzuziehen bleiben.


Ihr Ansprechpartner bei der LRP Landesbank Rheinland-Pfalz:
Bereich: Research
Dr. Stefan Steib
Tel.: 06131 / 13 3588
Fax: 06131 / 13 3143
E-Mail: stefan.steib@LRP.de

LRP Landesbank Rheinland-Pfalz
Jürgen Pitzer
Pressesprecher
Große Bleiche 54-56
55098 Mainz
Amtsgericht Mainz HRA 3557
Tel(0 61 31) 13-28 16
Fax(0 61 31) 13-25 60
Handy(01 71) 36 98 345
E-Mail: presse@LRP.de

Dr. Stefan Steib | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.lrp.de

Weitere Berichte zu: Euroraum Rentenmarkt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie