Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aktienmarkt: Nachlassendes Momentum

21.06.2005

Parallel zu einer freundlichen Entwicklung an der Wall Street und unterstützt durch ein verbessertes Stimmungsbild im Zuge der avisierten Bundestags-Neuwahlen konnte der DAX in den letzten Wochen deutliche Zugewinne verzeichnen und sein seit Jahresanfang etabliertes Seitwärtsband überwinden. Auf Branchenebene standen vor allem Versorger (Erwartung längerer Kraftwerkslaufzeiten im Falle eines Regierungswechsels) und Banken (Fusions- und Übernahmephantasie nach Ankündigung der Fusion zwischen HypoVereinsbank und Unicredito) im Vordergrund des Anlegerinteresses. Exportlastige Titel profitierten von einem deutlich nachgebenden Euro im Nachgang zur Ablehnung der EU-Verfassung in Frankreich und den Niederlanden.

Auffällig ist gegenwärtig die bemerkenswerte Resistenz der internationalen Aktienmärkte gegenüber negativen Nachrichten. So löst beispielsweise der wieder deutlich angestiegene Ölpreis derzeit nicht die gewohnte Negativwirkung aus. Auch die deutliche Konsolidierung der US-Frühindikatoren wird von den Marktteilnehmern bisher weitgehend ausgeblendet. Damit scheint der Aktienmarkt die konjunkturelle Abschwächung des 2. Quartals lediglich als temporär einzustufen und blickt vergleichsweise optimistisch in die Zukunft. Dieser Vertrauensvorschuss muss in den kommenden Monaten allerdings noch durch eine Trendwende der Frühindikatoren und anziehende Gewinnsteigerungsraten auf Unternehmensebene untermauert werden.

... mehr zu:
»Konsolidierung

Eine erste Indikation für die weitere Perspektive könnte die anstehende Unternehmensberichtssaison in den USA liefern. Zwar dürften aufgrund vergleichsweise moderater Erwartungen große Enttäuschungen die Ausnahme bleiben, doch lassen gleichzeitig die recht ambitionierten Prognosen für das 3. Quartal kaum Raum für positive Überraschungen im Rahmen der Ausblicke. So liegt beispielsweise die erwartete Gewinnsteigerungsrate des US-Finanzsektors für das 3. Quartal aktuell bei +26 Prozent, was tendenziell auf einen negativen Revisionsbedarf hindeutet. Der häufig im Blickpunkt stehende Technologiesektor konnte im Rahmen der jüngsten Unternehmensberichte die Erwartungen in der Mehrzahl zwar erfüllen, doch generierten selbst positive Ausblicke von Schwergewichten wie Intel oder Texas Instruments keine zusätzlichen Impulse, so dass die Aufwärtsbewegung insgesamt zuletzt deutlich an Momentum einbüßte.

Nach den deutlichen Kursgewinnen der letzten Wochen steigt damit kurzfristig das Risiko einer Konsolidierung. Trading-orientierte Anleger sollten Gewinnmitnahmen in Erwägung ziehen. Allerdings erscheint das Rückschlagspotenzial am deutschen Aktienmarkt derzeit begrenzt. Sowohl in der historischen Betrachtung als auch im Relativvergleich mit anderen Regionen befindet er sich nach wie vor auf einem attraktiven Bewertungsniveau, was für anhaltende Fusions- und Übernahmephantasie sorgen dürfte. Vor diesem Hintergrund sollten eventuelle Rückschläge sowohl zeitlich als auch im Ausmaß begrenzt bleiben und bieten sich daher zum Positionsaufbau/-ausbau an.

Dr. Stefan Steib | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.lrp.de

Weitere Berichte zu: Konsolidierung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Indikator: Konjunkturampel schaltet von „gelb“ auf „grün“
16.05.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das erste Quartal 2018
30.04.2018 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

Tagung »Anlagenbau und -betrieb der Zukunft«

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Wie Immunzellen Bakterien mit Säure töten

18.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics