Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gesundheitswirtschaft entwickelt sich zum Gehaltsprimus

20.06.2005


Personalberatung HiTec veröffentlicht umfangreiche Vergütungsliste zu über 150 Berufen des Healthcare Marktes

Querverweis: Eine Liste der Gehälter in der deutschen Gesundheitswirtschaft liegt in der digitalen Pressemappe zum Download vor und ist unter www.presseportal.de/story.htx?nr=692486 abrufbar

Die Entwicklung der Gehälter in der deutschen Gesundheitswirtschaft ist - im Gegensatz zu vielen anderen Branchen - stabil. Eine mehrjährige Recherche der Personalberatung HiTec, der über 10.000 Kandidatengespräche zugrunde liegen, zeigt einen positiven Trend bei Vergütung und Personalbedarf. Die Ergebnisse der Untersuchung hat HiTec jetzt erstmals in Form einer Gehaltsübersicht veröffentlicht, die Angaben zu über 150 Berufen des Health Care-Marktes enthält. Das Spektrum der Positionen reicht von den klassischen Medizinberufen über Ingenieure in der Medizintechnik und Pharmareferenten bis zum Krankenhausmanagement und Consulting.

"Die Gesundheitswirtschaft entwickelt sich zum Gehaltsprimus", erläutert Lutz-Martin Busch, Geschäftsführer von HiTec. "Abstriche sind seit Jahren kein Thema. Die Gehälter behaupten sich nachhaltig. Zudem wird der Bedarf an qualifiziertem Personal in den Topbereichen des Healthcare Marktes die Gehälter weiter ansteigen lassen."

Bei der Gehaltsstruktur setzen die deutschen Unternehmen aus Medizintechnik und Pharma verstärkt auf höhere variable Komponenten im Gehalt. Extrem gute Berufschancen sieht Busch für Kandidaten, die dem Unternehmen aufgrund ihres Know-hows schnell "etwas zurückgeben" können. Zu dieser Gruppe gehören z.B. vertriebserfahrene Mitarbeiter aus anderen Branchen, die verstärkt von der Gesundheitswirtschaft umworben werden.

Kritische Ausnahme von der positiven Entwicklung bleiben die administrativen Abteilungen von Krankenhäusern. Deren Verwaltungen werden zukünftig dezidierten Prüfungen standhalten und auch Negativentwicklungen bei den Gehältern aushalten müssen. Gefragt sind hier neben Kostenbewusstsein vor allem mehr unternehmerisches Kalkül insbesondere bei den Verwaltungsleitern und Chefärzten.

HiTec ist Deutschlands "Executive Search" Marktführer im Bereich "Medical Human Resources Management". Das Serviceangebot umfasst moderne Rekrutierungslösungen, Personalberatung, Coaching, Potenzialanalysen und weitere Komponenten des Personalmanagements. Die ausführliche Gehaltsliste steht kostenlos unter www.hitec-consult.de zur Verfügung.

Lutz-Martin Busch | presseportal

Weitere Berichte zu: Gehaltsprimus Gesundheitswirtschaft Medizintechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Aufwärtstendenz setzt sich fort
21.02.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das 4. Quartal 2016: Anhaltend hohes Niveau offener Stellen
21.02.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

Booth and panel discussion – The Lindau Nobel Laureate Meetings at the AAAS 2017 Annual Meeting

13.02.2017 | Event News

Complex Loading versus Hidden Reserves

10.02.2017 | Event News

International Conference on Crystal Growth in Freiburg

09.02.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie