Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vodafone, Pfizer und Deutsche Telekom im Fokus

15.06.2005

Die deutschen Börsen zeigten heute ein nahezu unverändertes Bild. Der Leitindex Dax schwankte um die 4600 Punkte-Marke. Am Berliner Handelsplatz interessierten sich die Anleger neben deutschen Titeln auch für Aktien aus den USA, Hongkong und Ägypten.

Unter den Berliner HotStocks zogen weiterhin Emperor Entertainment Hotel Ltd. (WKN A0D Q1Q) das meiste Interesse auf sich. Nach neun Preisfeststellungen bis zum Mittag gab der Kurs um fast zwei Prozent auf 0,15 Euro je Aktie nach. Auf dem Parkett wurden erste Gewinnmitnahmen vermutet.

... mehr zu:
»WKN

Ein volles Orderbuch zeigten auch Human Biosystems (WKN 157 049). Das Unternehmen gehört immer wieder zu den gefragteren Berliner Papieren. Human Biosystems hat ein Verfahren zur längeren Haltbarkeit von Organen und Blutplättchen entwickelt. Im vollen Orderbuch überwogen die Kauforders. Der Kurs kletterte um fast 10 Prozent auf 0,34 Euro.

Reger gehandelt wurden heute auch die Aktien von Vodafone (WKN 875 999), die ihr Tageshoch von 2,05 Euro zwar nicht halten konnten, aber dennoch ein Kursplus von fast einem Prozent verbuchten.

Die Zulassung des Medikaments Zmax durch die US Food and Drug Administration hat offensichtlich den US-Pharmakonzern Pfizer (WKN 852 009) in den Blickpunkt der Anleger gerückt. Das Medikament darf laut Pfizer nun zur Behandlung durch orale Einnahme eingesetzt werden. Die Analysten der US-amerikanischen Jyske Bank bestätigten gestern ihre Einstufung der Pfizer-Aktien auf "Buy". In Berlin ging es heute mit dem Aktienkurs leicht nach oben. Nach gestern 23,46 Euro notierten die Aktien heute bei 23,49 Euro.

Im Blickpunkt standen in Berlin auch Anteilsscheine von Unternehmen aus der Telekommunikationsbranche, allen voran Deutsche Telekom (WKN 555 750). Norbert Kretolow, Analyst bei Independent Research, riet heute, die Aktie zu akkumulieren. Grund für die Empfehlung war die Aussage von T-Mobile, bei den geplanten Kostensenkungsmaßnahmen über Plan zu liegen. Das Kursziel sieht Independent Research bei 16,50 Euro. Heute erreichten die Papiere in Berlin ein Tageshoch von 14,94 Euro, das aber im Handelsverlauf auf 14,91 Euro abbröckelte.

Auch die ägytische Telefongesellschaft Orascom Telecom Holding (WKN 940 174) wurde heute reger gehandelt. Der Kurs der GDRs legte um fast vier Prozent auf 40,50 Euro zu. Anfang Juni hatte das Unternehmen mitgeteilt, die italienische Firma Wind gekauft zu haben. Wind gehörte zum Telekommunikationssektor des italienischen Enel-Konglomerats. Orascom ist bereits in Nordafrika, in afrikanischen Ländern südlich der Sahara sowie im Nahen Osten, Pakistan und Bangladesh im Bereich Telekommunikation tätig und will dieses Geschäftsfeld im Mittelmeerraum ausbauen.

Im Plus notierten auch die Aktien von Pixelworks (WKN 936 000), die sich um über drei Prozent auf 7,55 Euro verteuerten. Das in München ansässige Unternehmen bietet Dienstleistungen rund um die Internetpräsenz an und entwickelt interaktive Lernprogramme.

Petra Greif | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.boerse-berlin-bremen.de

Weitere Berichte zu: WKN

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2017 leicht auf 1,3 Prozent
15.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE