Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nachhaltigkeitsberichterstattung auf dem Vormarsch

15.06.2005


Deutsche Unternehmen auf Platz 5 - Finanzdienstleister holen deutlich auf

... mehr zu:
»Nachhaltigkeitsbericht

Immer mehr Unternehmen legen Rechenschaft über ihr Engagement im umweltbezogenen Wirtschaften oder sozialen Bereich ab. So ergänzt bereits über die Hälfte (52 Prozent) der 250 führenden Unternehmen aus der "Fortune 500"-Liste (GFT250) ihren Geschäftsbericht durch einen Nachhaltigkeitsbericht. Finanzdienstleister und Versicherer haben im Branchenvergleich am stärksten zugelegt. Im Ländervergleich liegen deutsche Unternehmen mit einer Quote von 36 Prozent auf Platz 5. Das sind die wichtigsten Ergebnisse einer Studie von KPMG, für die die Nachhaltigkeitsberichte der jeweils 100 größten Unternehmen in 16 Ländern sowie der GFT250 ausgewertet wurden. Die KPMG-Studie 2005 setzt die seit 1993 im Dreijahresrhythmus durchgeführten Untersuchungen fort.

Im internationalen Vergleich weisen Unternehmen aus Japan und Großbritannien die höchsten Quoten in der Nachhaltigkeits-Berichterstattung auf: Hier legen bereits 80 Prozent beziehungsweise 71 Prozent der lokalen "Top 100"-Unternehmen Rechenschaft über ihr Umwelt- und Sozialengagement ab. Deutsche Unternehmen legten um vier Prozentpunkte auf 36 Prozent zu und sind damit weiterhin auf Platz 5. Den größten Sprung im Vergleich zu 2002 haben Unternehmen in Kanada, Frankreich, Italien, Spanien und Südafrika gemacht.


Finanzdienstleister und Versicherer stark verbessert

Im Branchenvergleich auffällig: Die Quote der Finanzdienstleister und Versicherer, die einen Nachhaltigkeitsbericht vorlegen, ist stark gestiegen. Verfügte hier vor drei Jahren erst jedes vierte Unternehmen (24 Prozent) über einen Nachhaltigkeitsreport, sind es heute bereits über die Hälfte (57 Prozent). Michael Fahrbach, Fachmann für Nachhaltigkeitsmanagement bei KPMG Deutschland: "Grund dafür dürfte unter anderem sein, dass immer mehr Anleger sich dafür interessieren, wie und wo ihr Geld investiert wird. Auch wird vermehrt darauf geachtet, welchen Einfluss Kreditinstitute auf die Nachhaltigkeit anderer Unternehmen nehmen, etwa durch ihre Kreditvergabe."

Traditionell liegen Unternehmen mit relativ hohen Umweltauswirkungen vorne: So veröffentlichen in der Chemie- und Kunststoffindustrie sowie in der Pharmazeutik alle untersuchten Unternehmen (100 Prozent) Nachhaltigkeitsberichte. Auch Elektronik- und Computerhersteller (91 Prozent), die Automobilindustrie (85 Prozent) sowie die Öl- und Gasbranche (80 Prozent) liegen über dem Durchschnitt.

Berichte meist wirtschaftlich und ethisch motiviert

Hauptmotiv für die Herausgabe eines Nachhaltigkeitsberichtes sind wirtschaftliche Überlegungen (74 Prozent). Konkret nannten 39 Prozent den Zugang zu Kapital oder einen gesteigerten Shareholder Value. Jedes zweite Unternehmen (53 Prozent) führt ethische Motive als Beweggrund an, ebenso viele Aspekte wie Innovation und Lernen. Für knapp die Hälfte (jeweils 47 Prozent) sind Mitarbeitermotivation und Risikomanagement beziehungsweise -verringerung Anlass für die Herausgabe eines Nachhaltigkeitsberichts.

Professor George Molenkamp, Leiter von KPMG Global Sustainability Services: "Über die Nachhaltigkeit zu berichten ist leichter gesagt als getan. Die Herausforderung liegt jedoch darin, sie in die Strategie einer komplexen Unternehmensorganisation zu integrieren. Und das angesichts der zunehmenden Globalisierung. Welche Bedeutung die Nachhaltigkeit für die Finanzmärkte hat, zeigen Instrumente wie der "Dow Jones Sustainability Index" oder auch der "FTSE4 Good Index" und die Einrichtung von Nachhaltigkeitsfonds. Die Einrichtung des Emissionshandels in der EU sowie die Ratifizierung des Kyoto-Protokolls haben das Bewusstsein für finanzielle Auswirkungen von Klimaveränderungen geschärft."

Marita Reuter | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kpmg.de

Weitere Berichte zu: Nachhaltigkeitsbericht

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr nahe Null
18.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht WSI-Tarifarchiv: Tariflöhne und -gehälter 2016: Reale Steigerungen von 1,9 Prozent
05.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Geothermie: Den Sommer im Winter ernten

18.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Kompositmaterial für die Wasseraufbereitung

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Brain-Computer-Interface: Wenn der Computer uns intuitiv versteht

18.01.2017 | Informationstechnologie