Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Börse und Universität Frankfurt konzipieren Händlerprüfung für DIFX Akademy

14.06.2005


Gemeinsame Pressemitteilung von Deutsche Börse, Dubai International Financial Exchange (DIFX) und Universität Frankfurt

Die Gruppe Deutsche Börse, die Dubai International Financial Exchange(DIFX) und die Universität Frankfurt werden gemeinsam eine Prüfung mit Examen für Börsenhändler an der DIFX Academy, dem Fortbildungszentrum der DIFX, entwickeln. Die bestandene Prüfung ist Voraussetzung für Handelsmanager von Unternehmen, die Aktien und andere Wertpapiere an der DIFX handeln wollen, die am 26. September eröffnet werden soll.

Zur gemeinsamen Entwicklung dieser Prüfung hat die DIFX Academy die Deutsche Börse als eine der weltweit führenden Börsen sowie die renommierte Universität Frankfurter ausgewählt, da beide Kooperationspartner ihre Kompetenz im Hinblick auf Fortbildung und Prüfungen im Finanzbereich schon mehrfach unter Beweis gestellt haben und mit einer herausragenden Erfolgsbilanz aufwarten können. Die Deutsche Börse und der Lehrstuhl für E-Finance an der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt werden der DIFX einen Komplettservice für Händlerprüfungen anbieten, der einExamenskonzept, Lerninhalte für einen eintägigen Kurs, Arbeitsmaterial für Händler sowie die Durchführung der Prüfungen in Dubai und London umfasst.

"Das Trainingscenter der Deutschen Börse hat bereits erfolgreich Händlerprüfungen für die paneuropäische Handelsplattform Xetra und die weltweit größte Terminbörse Eurex sowie für andere Kassamärkte entwickelt. Wir freuen uns sehr, die DIFX in diesem Zusammenhang mit der Kompetenz unseres Trainingscenters unterstützen zu können", so Rudolf Ferscha, Vorstandsmitglied der Gruppe Deutsche Börse und verantwortlich für den Bereich Trading and Clearing Services.

Prof. Dr. Peter Gomber, Leiter der Professur für E-Finance im Fachbereich Wirtschaftswissenschaften der Universität Frankfurt, sagt: "Jeder erstklassige Finanzplatz stellt sicher, dass Händler an seinem Markt qualifiziert sind und ein umfassendes Training im Hinblick auf Handelsvorschriften, Marktmodelle und Verhaltensregeln vorweisen können. Mit dieser Prüfung setzt sich die DIFX für die Schaffung eines Marktes ein, der in Übereinstimmung mit den höchsten internationalen wirtschaftlichen, aufsichtsrechtlichen und technischen Standards betrieben wird."

Ziel der DIFX Academy ist es, im Nahen Osten und über diese Region hinaus zum führenden Bildungsanbieter im Finanzdienstleistungsbereich zu werden. "Die Nachfrage nach einem qualitativ hochwertigem Bildungsangebot für den Finanzdienstleistungsbereich ist in dieser Region enorm", so die Leiterin der Academy Pauline Olson: "Durch die Zusammenarbeit mit der Deutschen Börse und der Universität Frankfurt werden wir einen Beitrag zur Erfüllung dieser Nachfrage leisten."

Die ersten beiden Kurse finden am 6. September in Dubai und am 15. September in London statt.

Die DIFX Academy veranstaltete im vergangenen Monat in Dubai ihre ersten Workshops zum Thema Kapitalmärkte. Am 20. und 21. Juni wird ein Kurs über Finanzdienstleistungen im islamischen Kontext stattfinden. Weitere Kurse mit Themen von Corporate Governance bis hin zu Derivaten sind in Planung.

Hinweis für die Redaktionen:

Ziel der DIFX ist es, führender internationaler Finanzplatz zwischen Westeuropa und Ostasien zu werden. Im Zuge der bevorstehenden Eröffnung führt die DIFX intensive Gespräche mit Banken und Brokern, die Mitglied der Börse werden möchten, sowie mit vielen potenziellen Emittenten von Wertpapieren. Die DIFX hat ihren Sitz innerhalb der Freizone Dubai International Financial Centre (DIFC), die im September 2004 für den Geschäftsbetrieb geöffnet wurde. Die DIFX beantragt bei der unabhängigen Aufsichtsbehörde für Finanzdienstleistungen innerhalb des DIFC, der Dubai Financial Services Authority, Lizenzen für den Betrieb einer Börse und einer Clearingstelle.

Die Deutsche Börse ist Dienstleister für die internationale Wertpapierbranche und ist gemessen an Umsatz und Marktkapitalisierung die weltweit größte Börsenorganisation. Sie bietet Produkte und Dienstleistungen für Emittenten, Anleger, Intermediäre und Datenvendoren. Das Geschäftsportfolio der Gruppe umfasst die gesamte Prozesskette bei der Verarbeitung von Wertpapieren, vom Handel über Clearing bis hin zu Abwicklung und Verwahrung sowie IT-Lösungen.

Die Universität Frankfurt hat einen wesentlichen Schwerpunkt im Bereich Wirtschaftswissenschaften und unterhält enge Beziehungen zur Frankfurter Banken- und Handelswelt. Die Forschungsaktivitäten in den Bereichen Finanzen, Geld und Jura werden im "House of Finance" zusammengefasst, das in Kürze eingerichtet und ein einzigartiges Kompetenzzentrum in diesem Forschungsbereich darstellen wird. Die interdisziplinäre Forschung erfolgt zudem in Zusammenarbeit mit wissenschaftlichen Zentren wie dem Center for Financial Studies (CFS), dem Institute for Law and Finance (ILF) oder dem E-Finance Lab. Kürzlich hat die Goethe Business School, eine Kooperation mit der Duke Fuqua School of Business, ihre Tore geöffnet.

Media Relations | Gruppe Deutsche Börse
Weitere Informationen:
http://www.deutsche-boerse.com

Weitere Berichte zu: DIFX

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index sinkt nach März-Hoch
23.05.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr bleibt niedrig
19.05.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften