Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Börse und Universität Frankfurt konzipieren Händlerprüfung für DIFX Akademy

14.06.2005


Gemeinsame Pressemitteilung von Deutsche Börse, Dubai International Financial Exchange (DIFX) und Universität Frankfurt

Die Gruppe Deutsche Börse, die Dubai International Financial Exchange(DIFX) und die Universität Frankfurt werden gemeinsam eine Prüfung mit Examen für Börsenhändler an der DIFX Academy, dem Fortbildungszentrum der DIFX, entwickeln. Die bestandene Prüfung ist Voraussetzung für Handelsmanager von Unternehmen, die Aktien und andere Wertpapiere an der DIFX handeln wollen, die am 26. September eröffnet werden soll.

Zur gemeinsamen Entwicklung dieser Prüfung hat die DIFX Academy die Deutsche Börse als eine der weltweit führenden Börsen sowie die renommierte Universität Frankfurter ausgewählt, da beide Kooperationspartner ihre Kompetenz im Hinblick auf Fortbildung und Prüfungen im Finanzbereich schon mehrfach unter Beweis gestellt haben und mit einer herausragenden Erfolgsbilanz aufwarten können. Die Deutsche Börse und der Lehrstuhl für E-Finance an der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt werden der DIFX einen Komplettservice für Händlerprüfungen anbieten, der einExamenskonzept, Lerninhalte für einen eintägigen Kurs, Arbeitsmaterial für Händler sowie die Durchführung der Prüfungen in Dubai und London umfasst.

"Das Trainingscenter der Deutschen Börse hat bereits erfolgreich Händlerprüfungen für die paneuropäische Handelsplattform Xetra und die weltweit größte Terminbörse Eurex sowie für andere Kassamärkte entwickelt. Wir freuen uns sehr, die DIFX in diesem Zusammenhang mit der Kompetenz unseres Trainingscenters unterstützen zu können", so Rudolf Ferscha, Vorstandsmitglied der Gruppe Deutsche Börse und verantwortlich für den Bereich Trading and Clearing Services.

Prof. Dr. Peter Gomber, Leiter der Professur für E-Finance im Fachbereich Wirtschaftswissenschaften der Universität Frankfurt, sagt: "Jeder erstklassige Finanzplatz stellt sicher, dass Händler an seinem Markt qualifiziert sind und ein umfassendes Training im Hinblick auf Handelsvorschriften, Marktmodelle und Verhaltensregeln vorweisen können. Mit dieser Prüfung setzt sich die DIFX für die Schaffung eines Marktes ein, der in Übereinstimmung mit den höchsten internationalen wirtschaftlichen, aufsichtsrechtlichen und technischen Standards betrieben wird."

Ziel der DIFX Academy ist es, im Nahen Osten und über diese Region hinaus zum führenden Bildungsanbieter im Finanzdienstleistungsbereich zu werden. "Die Nachfrage nach einem qualitativ hochwertigem Bildungsangebot für den Finanzdienstleistungsbereich ist in dieser Region enorm", so die Leiterin der Academy Pauline Olson: "Durch die Zusammenarbeit mit der Deutschen Börse und der Universität Frankfurt werden wir einen Beitrag zur Erfüllung dieser Nachfrage leisten."

Die ersten beiden Kurse finden am 6. September in Dubai und am 15. September in London statt.

Die DIFX Academy veranstaltete im vergangenen Monat in Dubai ihre ersten Workshops zum Thema Kapitalmärkte. Am 20. und 21. Juni wird ein Kurs über Finanzdienstleistungen im islamischen Kontext stattfinden. Weitere Kurse mit Themen von Corporate Governance bis hin zu Derivaten sind in Planung.

Hinweis für die Redaktionen:

Ziel der DIFX ist es, führender internationaler Finanzplatz zwischen Westeuropa und Ostasien zu werden. Im Zuge der bevorstehenden Eröffnung führt die DIFX intensive Gespräche mit Banken und Brokern, die Mitglied der Börse werden möchten, sowie mit vielen potenziellen Emittenten von Wertpapieren. Die DIFX hat ihren Sitz innerhalb der Freizone Dubai International Financial Centre (DIFC), die im September 2004 für den Geschäftsbetrieb geöffnet wurde. Die DIFX beantragt bei der unabhängigen Aufsichtsbehörde für Finanzdienstleistungen innerhalb des DIFC, der Dubai Financial Services Authority, Lizenzen für den Betrieb einer Börse und einer Clearingstelle.

Die Deutsche Börse ist Dienstleister für die internationale Wertpapierbranche und ist gemessen an Umsatz und Marktkapitalisierung die weltweit größte Börsenorganisation. Sie bietet Produkte und Dienstleistungen für Emittenten, Anleger, Intermediäre und Datenvendoren. Das Geschäftsportfolio der Gruppe umfasst die gesamte Prozesskette bei der Verarbeitung von Wertpapieren, vom Handel über Clearing bis hin zu Abwicklung und Verwahrung sowie IT-Lösungen.

Die Universität Frankfurt hat einen wesentlichen Schwerpunkt im Bereich Wirtschaftswissenschaften und unterhält enge Beziehungen zur Frankfurter Banken- und Handelswelt. Die Forschungsaktivitäten in den Bereichen Finanzen, Geld und Jura werden im "House of Finance" zusammengefasst, das in Kürze eingerichtet und ein einzigartiges Kompetenzzentrum in diesem Forschungsbereich darstellen wird. Die interdisziplinäre Forschung erfolgt zudem in Zusammenarbeit mit wissenschaftlichen Zentren wie dem Center for Financial Studies (CFS), dem Institute for Law and Finance (ILF) oder dem E-Finance Lab. Kürzlich hat die Goethe Business School, eine Kooperation mit der Duke Fuqua School of Business, ihre Tore geöffnet.

Media Relations | Gruppe Deutsche Börse
Weitere Informationen:
http://www.deutsche-boerse.com

Weitere Berichte zu: DIFX

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht WSI-Tarifarchiv: Tariflöhne und -gehälter 2016: Reale Steigerungen von 1,9 Prozent
05.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Trotz leichtem Rückgang positiver Ausblick auf 2017
29.12.2016 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie