Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Börse und Universität Frankfurt konzipieren Händlerprüfung für DIFX Akademy

14.06.2005


Gemeinsame Pressemitteilung von Deutsche Börse, Dubai International Financial Exchange (DIFX) und Universität Frankfurt

Die Gruppe Deutsche Börse, die Dubai International Financial Exchange(DIFX) und die Universität Frankfurt werden gemeinsam eine Prüfung mit Examen für Börsenhändler an der DIFX Academy, dem Fortbildungszentrum der DIFX, entwickeln. Die bestandene Prüfung ist Voraussetzung für Handelsmanager von Unternehmen, die Aktien und andere Wertpapiere an der DIFX handeln wollen, die am 26. September eröffnet werden soll.

Zur gemeinsamen Entwicklung dieser Prüfung hat die DIFX Academy die Deutsche Börse als eine der weltweit führenden Börsen sowie die renommierte Universität Frankfurter ausgewählt, da beide Kooperationspartner ihre Kompetenz im Hinblick auf Fortbildung und Prüfungen im Finanzbereich schon mehrfach unter Beweis gestellt haben und mit einer herausragenden Erfolgsbilanz aufwarten können. Die Deutsche Börse und der Lehrstuhl für E-Finance an der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt werden der DIFX einen Komplettservice für Händlerprüfungen anbieten, der einExamenskonzept, Lerninhalte für einen eintägigen Kurs, Arbeitsmaterial für Händler sowie die Durchführung der Prüfungen in Dubai und London umfasst.

"Das Trainingscenter der Deutschen Börse hat bereits erfolgreich Händlerprüfungen für die paneuropäische Handelsplattform Xetra und die weltweit größte Terminbörse Eurex sowie für andere Kassamärkte entwickelt. Wir freuen uns sehr, die DIFX in diesem Zusammenhang mit der Kompetenz unseres Trainingscenters unterstützen zu können", so Rudolf Ferscha, Vorstandsmitglied der Gruppe Deutsche Börse und verantwortlich für den Bereich Trading and Clearing Services.

Prof. Dr. Peter Gomber, Leiter der Professur für E-Finance im Fachbereich Wirtschaftswissenschaften der Universität Frankfurt, sagt: "Jeder erstklassige Finanzplatz stellt sicher, dass Händler an seinem Markt qualifiziert sind und ein umfassendes Training im Hinblick auf Handelsvorschriften, Marktmodelle und Verhaltensregeln vorweisen können. Mit dieser Prüfung setzt sich die DIFX für die Schaffung eines Marktes ein, der in Übereinstimmung mit den höchsten internationalen wirtschaftlichen, aufsichtsrechtlichen und technischen Standards betrieben wird."

Ziel der DIFX Academy ist es, im Nahen Osten und über diese Region hinaus zum führenden Bildungsanbieter im Finanzdienstleistungsbereich zu werden. "Die Nachfrage nach einem qualitativ hochwertigem Bildungsangebot für den Finanzdienstleistungsbereich ist in dieser Region enorm", so die Leiterin der Academy Pauline Olson: "Durch die Zusammenarbeit mit der Deutschen Börse und der Universität Frankfurt werden wir einen Beitrag zur Erfüllung dieser Nachfrage leisten."

Die ersten beiden Kurse finden am 6. September in Dubai und am 15. September in London statt.

Die DIFX Academy veranstaltete im vergangenen Monat in Dubai ihre ersten Workshops zum Thema Kapitalmärkte. Am 20. und 21. Juni wird ein Kurs über Finanzdienstleistungen im islamischen Kontext stattfinden. Weitere Kurse mit Themen von Corporate Governance bis hin zu Derivaten sind in Planung.

Hinweis für die Redaktionen:

Ziel der DIFX ist es, führender internationaler Finanzplatz zwischen Westeuropa und Ostasien zu werden. Im Zuge der bevorstehenden Eröffnung führt die DIFX intensive Gespräche mit Banken und Brokern, die Mitglied der Börse werden möchten, sowie mit vielen potenziellen Emittenten von Wertpapieren. Die DIFX hat ihren Sitz innerhalb der Freizone Dubai International Financial Centre (DIFC), die im September 2004 für den Geschäftsbetrieb geöffnet wurde. Die DIFX beantragt bei der unabhängigen Aufsichtsbehörde für Finanzdienstleistungen innerhalb des DIFC, der Dubai Financial Services Authority, Lizenzen für den Betrieb einer Börse und einer Clearingstelle.

Die Deutsche Börse ist Dienstleister für die internationale Wertpapierbranche und ist gemessen an Umsatz und Marktkapitalisierung die weltweit größte Börsenorganisation. Sie bietet Produkte und Dienstleistungen für Emittenten, Anleger, Intermediäre und Datenvendoren. Das Geschäftsportfolio der Gruppe umfasst die gesamte Prozesskette bei der Verarbeitung von Wertpapieren, vom Handel über Clearing bis hin zu Abwicklung und Verwahrung sowie IT-Lösungen.

Die Universität Frankfurt hat einen wesentlichen Schwerpunkt im Bereich Wirtschaftswissenschaften und unterhält enge Beziehungen zur Frankfurter Banken- und Handelswelt. Die Forschungsaktivitäten in den Bereichen Finanzen, Geld und Jura werden im "House of Finance" zusammengefasst, das in Kürze eingerichtet und ein einzigartiges Kompetenzzentrum in diesem Forschungsbereich darstellen wird. Die interdisziplinäre Forschung erfolgt zudem in Zusammenarbeit mit wissenschaftlichen Zentren wie dem Center for Financial Studies (CFS), dem Institute for Law and Finance (ILF) oder dem E-Finance Lab. Kürzlich hat die Goethe Business School, eine Kooperation mit der Duke Fuqua School of Business, ihre Tore geöffnet.

Media Relations | Gruppe Deutsche Börse
Weitere Informationen:
http://www.deutsche-boerse.com

Weitere Berichte zu: DIFX

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Online-Quickcheck »Frugal Innovation Index« macht Unternehmen fit für Entry-Level Produkte
19.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht Innovationskraft stärken – IAT untersuchte öffentliche und private Innovationsaktivitäten in NRW
12.04.2017 | Institut Arbeit und Technik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact beteiligt sich an Berliner Start-up Unternehmen für Energiemanagement

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für industrielle Kommunikationstechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung