Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KfW begibt unter EUR-Benchmark-Programm 5-jähriger 4 Mrd. EUR-Anleihe

09.06.2005


Die KfW hat heute mit ihrer 14. Euro-Benchmark-Anleihe ihr Emissionsprogramm für großvolumige Anleihen in 2005 weitergeführt. Zuvor hatte sie bereits im Januar 2005 eine 10-jährige 4 Mrd. EUR-Anleihe begeben.

... mehr zu:
»Anleihe »EUR-Anleihe

Die Anleihe mit Fälligkeit am 11. Oktober 2010 zahlt einen Kupon von 2,5 % p. a. und hat einen Reoffer-Preis von 99,291. Damit rentiert sie mit einem Spread von 14 Basispunkten über der am 09. April 2010 fälligen Bundesanleihe. Federführer bei der Transaktion sind Barclays, CSFB und Dresdner Kleinwort Wasserstein. Wie alle KfW-Anleihen wird auch diese von Fitch Ratings, Moody´s und Standard & Poor´s mit der höchsten Bonitätsnote (AAA/Aaa/AAA) bewertet.

"Wie bereits bei unserer im Januar begebenen Euro-Benchmark-Anleihe haben wir auch dieses Mal das Volumen der Anleihe während der Zeichnungsphase von 3 auf 4 Mrd. EUR heraufgesetzt. Wir sehen zurzeit einen starken Anleihenmarkt und so war auch die Nachfrage nach unserer 14. Anleihe unter dem Euro-Benchmark-Programm sehr gut. Bemerkenswert ist die hohe Qualität der Zeichnungsaufträge", erläuterte der Treasurer der KfW, Frank Czichowski. Insgesamt weist das Orderbuch 190 Zeichnungsaufträge mit einem Gesamtvolumen von 5,4 Mrd. EUR auf. "Es ist viel über lang laufende Anleihen in der letzten Zeit gesprochen worden. Die KfW-Transaktion hat jedoch gezeigt, dass Investoren - insbesondere Zentralbanken - weiterhin weltweit einen hohen Anlagebedarf im mittleren Laufzeitensegment haben", ergänzt Sean Taor von Barclays Capital.


21 % der Anleihe wurden nach Asien, 3 % nach Nordamerika und 73 % nach Europa verkauft, davon 22 % nach Deutschland.

Die Aufteilung des Orderbuches nach Investorengruppen ergibt folgendes Bild:

Zentralbanken: 30 %
Banken: 40 %
Fonds: 23 %
Versicherungen: 2 %
Andere: 5 %

"Zinssenkungsspekulationen und ein starker Anleihenmarkt mit historisch niedrigen Zinsen haben zu einer außerordentlich guten Nachfrage nach der 5-jährigen KfW Euro-Benchmark XIV geführt. Weltweit zeigten Zentralbanken und Fondsmanager ein hohes Interesse an der Transaktion," kommentiert Hermann Behrends von Dresdner Kleinwort Wasserstein.

Mit der 14. Euro-Benchmark-Anleihe hat die KfW bereits 27 Mrd. EUR auf den internationalen Kapitalmärkten aufgenommen. Insgesamt plant die KfW mit Anleihen unter ihrem EUR-Benchmark- und USD-Programm 35 % - 40 % ihres gesamten Refinanzierungsvolumen abzudecken.

Ausstattungsmerkmale:

KfW 2,5 %, - 4 Mrd. EUR, Fälligkeit 11. Oktober 2010

Emittentin: KfW
Garantin: Bundesrepublik Deutschland
Rating: AAA (Fitch Ratings) / Aaa (Moody’s) / AAA (Standard & Poor’s)
Betrag: EUR 4.000.000.000
Laufzeit: 11. Oktober 2010
Kupon: 2,5 % p. a. Kupon-Zahltage: 11. Oktober (jährlich), erster kurzer Kupon Re-offer-Preis: 99,291
Rendite: 2,646 %
Format: Globalanleihe
Börsennotierung: Frankfurt

Nathalie Drücke | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de

Weitere Berichte zu: Anleihe EUR-Anleihe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weiterbildung zu statistischen Methoden in der Versuchsplanung und -auswertung

06.12.2016 | Seminare Workshops

Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen

06.12.2016 | Förderungen Preise

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften