Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Investieren trägt Früchte

08.06.2005


KfW Entwicklungsbank und DEG stellen Jahresbericht 2004 über die Zusammenarbeit mit Entwicklungsländern vor: "Investieren trägt Früchte" / Zusagen um 20 Prozent gesteigert

Im vergangenen Jahr haben die KfW Entwicklungsbank und die DEG - Deutsche Investitions- und Entwicklungsgesellschaft mbH rund 2,5 Mrd. EUR zur Förderung der Entwicklungs- und Transformationsländer zugesagt. Dieses gute Ergebnis entspricht einem Anstieg von rund 20 Prozent zum Vorjahr. Die Steigerung ist im Wesentlichen auf den zunehmenden Einsatz von KfW-Entwicklungskrediten zurückzuführen. Dies gaben Wolfgang Kroh, Mitglied des Vorstands der KfW, und Dr. Winfried Polte, Sprecher der Geschäftsführung der DEG, heute auf der Pressekonferenz anlässlich der Präsentation des Jahresberichts 2004 über die Zusammenarbeit mit Entwicklungsländern in Frankfurt bekannt.

Der Titel des nun vorliegenden Jahresberichts lautet: "Investieren trägt Früchte." Die KfW Entwicklungsbank und die DEG informieren in dem Bericht mit einer Fülle von konkreten Beispielen schwerpunktmäßig über den Aufbau von Finanzsektoren in Entwicklungsländern. "Die Menschen in den armen Regionen dieser Welt wollen keine Almosen, sie wollen eine faire Chance. Die vorgelegten Geschäftszahlen bedeuten für Millionen von Menschen in Entwicklungsländern eine konkrete Verbesserung ihrer Lebensbedingungen", betonte Kroh, Mitglied des Vorstands der KfW Bankengruppe.

Die KfW Entwicklungsbank beteiligte sich zum Jahresende 2004 an rund 180 laufenden Finanzsektor-Vorhaben mit rund 1,7 Mrd. EUR in 40 Ländern. Denn: Starthilfe und Unterstützung sind ein äußerst wirksames Instrument der Armutsbekämpfung. Bis Ende 2004 hat sie insgesamt Refinanzierungsmittel in Höhe von rund 400 Mio. EUR an Mikrofinanzinstitutionen in 36 Ländern vergeben. Damit ist sie weltweit einer der führenden Akteure im Bereich Mikrofinanzierungen. "Die Menschen müssen eine Chance bekommen, ihre Ideen in Taten umzusetzen. Sie benötigen Kapital, das in ihre Fähigkeiten investiert. Oft genügen kleine Summen, um nachhaltige Entwicklung anzustoßen", sagte Kroh.

Die KfW Entwicklungsbank fördert derzeit im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung über 1.400 Vorhaben mit einem Gesamtvolumen von rund 18,4 Mrd. EUR. Den größten Anteil der Zusagen erhielt wie schon in den letzten Jahren Asien/Ozeanien mit 40 % (33 %) und einem Volumen von 778 Mio. EUR (530 Mio. EUR), gefolgt von den Regionen Europa/Kaukasus mit einem Anteil von 20 % (16 %) und einem Volumen von 384 Mio. EUR (259 Mio. EUR). Am stärksten gestiegen sind im Jahr 2004 die Zusagen für wirtschaftliche Infrastruktur sie haben sich von 364 auf 749 Mio. EUR mehr als verdoppelt.

Dr. Winfried Polte, Sprecher der DEG-Geschäftsführung, betonte die zentrale Rolle privater Investitionen in den Entwicklungsländern: "Die von uns mitfinanzierten Unternehmen tragen in den Partnerländern generell zur Reduzierung der Armut bei." 2004 investierte die DEG 563 Mio. EUR in Entwicklungs- und Reformländern und erzielte damit das höchste Zusagevolumen ihrer Unternehmensgeschichte. Regionaler Schwerpunkt war Asien mit Zusagen in Höhe von 191 Mio. EUR, gefolgt von Ost- und Südosteuropa mit 153 Mio. EUR. Branchenbezogen baute die DEG 2004 vor allem ihr Engagement im Finanzsektor weiter aus. Die Zusagen in Höhe von 213 Mio. EUR entsprachen einem Anteil von 38 Prozent des Neugeschäfts. Damit finanzierte sie innovative Finanzierungsformen wie Fonds, Leasinggesellschaften und Hypothekenbanken und förderte Investitionen kleiner und mittlerer Unternehmen. Das Portfolio der DEG lag zum Jahresende 2004 bei 2,5 Mrd. EUR, davon 1,1 Mrd. EUR im Finanzsektor. "Wir zählen daher zu Recht zu den führenden Entwicklungsfinanciers in Europa", sagte Polte.

Dr. Charis Pöthig | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de

Weitere Berichte zu: DEG Entwicklungsbank Entwicklungsland Finanzsektor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie