Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Investieren trägt Früchte

08.06.2005


KfW Entwicklungsbank und DEG stellen Jahresbericht 2004 über die Zusammenarbeit mit Entwicklungsländern vor: "Investieren trägt Früchte" / Zusagen um 20 Prozent gesteigert

Im vergangenen Jahr haben die KfW Entwicklungsbank und die DEG - Deutsche Investitions- und Entwicklungsgesellschaft mbH rund 2,5 Mrd. EUR zur Förderung der Entwicklungs- und Transformationsländer zugesagt. Dieses gute Ergebnis entspricht einem Anstieg von rund 20 Prozent zum Vorjahr. Die Steigerung ist im Wesentlichen auf den zunehmenden Einsatz von KfW-Entwicklungskrediten zurückzuführen. Dies gaben Wolfgang Kroh, Mitglied des Vorstands der KfW, und Dr. Winfried Polte, Sprecher der Geschäftsführung der DEG, heute auf der Pressekonferenz anlässlich der Präsentation des Jahresberichts 2004 über die Zusammenarbeit mit Entwicklungsländern in Frankfurt bekannt.

Der Titel des nun vorliegenden Jahresberichts lautet: "Investieren trägt Früchte." Die KfW Entwicklungsbank und die DEG informieren in dem Bericht mit einer Fülle von konkreten Beispielen schwerpunktmäßig über den Aufbau von Finanzsektoren in Entwicklungsländern. "Die Menschen in den armen Regionen dieser Welt wollen keine Almosen, sie wollen eine faire Chance. Die vorgelegten Geschäftszahlen bedeuten für Millionen von Menschen in Entwicklungsländern eine konkrete Verbesserung ihrer Lebensbedingungen", betonte Kroh, Mitglied des Vorstands der KfW Bankengruppe.

Die KfW Entwicklungsbank beteiligte sich zum Jahresende 2004 an rund 180 laufenden Finanzsektor-Vorhaben mit rund 1,7 Mrd. EUR in 40 Ländern. Denn: Starthilfe und Unterstützung sind ein äußerst wirksames Instrument der Armutsbekämpfung. Bis Ende 2004 hat sie insgesamt Refinanzierungsmittel in Höhe von rund 400 Mio. EUR an Mikrofinanzinstitutionen in 36 Ländern vergeben. Damit ist sie weltweit einer der führenden Akteure im Bereich Mikrofinanzierungen. "Die Menschen müssen eine Chance bekommen, ihre Ideen in Taten umzusetzen. Sie benötigen Kapital, das in ihre Fähigkeiten investiert. Oft genügen kleine Summen, um nachhaltige Entwicklung anzustoßen", sagte Kroh.

Die KfW Entwicklungsbank fördert derzeit im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung über 1.400 Vorhaben mit einem Gesamtvolumen von rund 18,4 Mrd. EUR. Den größten Anteil der Zusagen erhielt wie schon in den letzten Jahren Asien/Ozeanien mit 40 % (33 %) und einem Volumen von 778 Mio. EUR (530 Mio. EUR), gefolgt von den Regionen Europa/Kaukasus mit einem Anteil von 20 % (16 %) und einem Volumen von 384 Mio. EUR (259 Mio. EUR). Am stärksten gestiegen sind im Jahr 2004 die Zusagen für wirtschaftliche Infrastruktur sie haben sich von 364 auf 749 Mio. EUR mehr als verdoppelt.

Dr. Winfried Polte, Sprecher der DEG-Geschäftsführung, betonte die zentrale Rolle privater Investitionen in den Entwicklungsländern: "Die von uns mitfinanzierten Unternehmen tragen in den Partnerländern generell zur Reduzierung der Armut bei." 2004 investierte die DEG 563 Mio. EUR in Entwicklungs- und Reformländern und erzielte damit das höchste Zusagevolumen ihrer Unternehmensgeschichte. Regionaler Schwerpunkt war Asien mit Zusagen in Höhe von 191 Mio. EUR, gefolgt von Ost- und Südosteuropa mit 153 Mio. EUR. Branchenbezogen baute die DEG 2004 vor allem ihr Engagement im Finanzsektor weiter aus. Die Zusagen in Höhe von 213 Mio. EUR entsprachen einem Anteil von 38 Prozent des Neugeschäfts. Damit finanzierte sie innovative Finanzierungsformen wie Fonds, Leasinggesellschaften und Hypothekenbanken und förderte Investitionen kleiner und mittlerer Unternehmen. Das Portfolio der DEG lag zum Jahresende 2004 bei 2,5 Mrd. EUR, davon 1,1 Mrd. EUR im Finanzsektor. "Wir zählen daher zu Recht zu den führenden Entwicklungsfinanciers in Europa", sagte Polte.

Dr. Charis Pöthig | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de

Weitere Berichte zu: DEG Entwicklungsbank Entwicklungsland Finanzsektor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Mittelstand 4.0-Kompetenz­zentrum Stuttgart gestartet
29.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herzerkrankungen: Wenn weniger mehr ist

30.03.2017 | Medizin Gesundheit

Flipper auf atomarem Niveau

30.03.2017 | Physik Astronomie

Europaweite Studie zu „Smart Engineering“

30.03.2017 | Studien Analysen