Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Starker Mittelstand setzt auf Export

07.06.2005


Positive Aussichten für Thüringer Optikindustrie. Firmenverbund OptoNet veröffentlicht umfassende Studie zu Umsatz- und Beschäftigungserwartungen der Hochtechnologiebranche im Freistaat.

... mehr zu:
»Firmenverbund »OptoNet

Die Thüringer Optikunternehmen sind auf Wachstumskurs und konnten im letzten Jahr ein deutliches Umsatz- und Exportplus verzeichnen. Für die Zukunft gehen die Geschäftsführer von einem weiteren Ausbau von Ertrag und Beschäftigung am Standort Thüringen aus. Das sind die Ergebnisse einer vom Firmenverbund OptoNet in Auftrag gegebenen Studie, die heute in Jena vorgestellt wurde. Befragt wurden die Geschäftsführer und Personalleiter von 144 Unternehmen mit insgesamt 8.800 Beschäftigten.

Positive Geschäftssituation


Danach bewerten 61% der Unternehmen ihre gegenwärtige Geschäftslage als "sehr gut" oder "eher gut", weitere 32% als "befriedigend", nur 7% als "eher schlecht" - keiner der Befragten sieht sich in einer "sehr schlechten" Geschäftssituation.
Besondere Dynamik erwarten die Unternehmen aus den Bereichen Optik/Mechanik, Laser/Strahlquellen und Optoelektronik. Diese Technologien werden in zunehmendem Maße in der Industrie, im Gesundheitswesen und im Automobil- und Fahrzeugbau eingesetzt.

Umsatz- und Exportplus

Im vergangenen Jahr konnte die optische Industrie trotz gesamtwirtschaftlicher Stagnation ein Umsatzwachstum von 8% auf 1,5 Mrd. Euro verzeichnen. Rund 60% des Absatzes wurden dabei im Ausland realisiert, wobei die Märkte in Westeuropa, Nordamerika und Japan/Südostasien eine herausragende Stellung einnehmen. Im Vergleich zur Durchschnittsexportquote von 26% des verarbeitenden Gewerbes in Thüringen, erweisen sich die Optikunternehmen damit als außerordentlich exportstark.

Wachstumsmotoren sind kleine & mittlere Betriebe

Umsatz- und Beschäftigungszuwachs werden vor allem von den kleinen und mittleren Betrieben mit durchschnittlich 60 Beschäftigten getragen. Die Zahl der Beschäftigten stieg in diesen Unternehmen zwischen 3 und 5%, während die größeren Unternehmen mit mehr als 250 Beschäftigten eher abbauten bzw. verstärkt Personal über Zeitarbeit rekrutierten.

Kräftiger Zuwachs bei Umsatz und Beschäftigung bis 2010

Die befragten Geschäftsführer gehen davon aus, dass die Branche ihren Umsatz bis 2010 auf über 4 Mrd. Euro und damit um jährlich 15% steigern wird. Beim Ausbau der Beschäftigtenzahlen sind vor allem die kleinen und mittleren Unternehmen optimistisch: Sie planen bis 2010 eine Aufstockung des Personals um durchschnittlich 30%, woraus sich ein Bedarf von über 2.600 Fachkräften ergibt. Rechnet man den Ersatzbedarf durch anstehende Verrentungen hinzu, entsteht ein Gesamtbedarf von 3.000 neuen Beschäftigten für die optische Industrie in Thüringen.

OPTONET - Stärken weiter vernetzen

Die mit Abstand umsatzstärksten und exportintensivsten Unternehmen sind Mitglieder im Kompetenznetz OptoNet und nutzen die Angebote des Firmenverbundes im Bereich Kooperationsvermittlung, Marketing und Weiterbildung. Angesichts der Studienergebnisse will Geschäftsführer Klaus Schindler vor allem die kleinen und mittleren Unternehmen stärker unterstützen. "Wir erwarten mittelfristig einen Generationswechsel in den Unternehmen, den es zu meistern gilt. Durch die rasante Entwicklung in den Optischen Technologien brauchen wir in Zukunft immer besser ausgebildetes Personal. Das heißt wir sind nicht nur auf hoch motivierte Absolventen von den Universitäten angewiesen, sondern auch auf die kontinuierliche Fortbildung des vorhandenen Personals."

Das Kompetenznetz OptoNet e.V. bündelt die Interessen von mehr als 60 Unternehmen, Forschungs- und Bildungsinstitutionen mit dem Ziel, die nationale und internationale Entwicklung auf dem Gebiet der Optischen Technologien aktiv mitzugestalten.

Die Ergebnisse der Studie sind unter dem Titel "Die Optische Industrie in Thüringen - Starker Mittelstand setzt auf Export" in einer Broschüre zusammengestellt.

Download unter: http://www.optonet-jena.de
Bestellung: Birgit Eglmeyer, Tel. 03641/309252, info@optonet-jena.de

Ansprechpartner für die Presse:
Nora Kirsten, M.A.
Marketing | Kommunikation

Fon: +49 (0) 3641/ 30 92 16 (Büro Jena)
Fax: +49 (0) 3641/ 30 92 53
Fon: +49 (0) 361/ 789 23 70 (Büro Erfurt)

OptoNet e.V.
Kompetenznetz Optische Technologien

Mainzerhofstraße 10
99084 Erfurt

Schillerstraße 1
07745 Jena

Silke Kramprich | idw
Weitere Informationen:
http://www.optonet-jena.de

Weitere Berichte zu: Firmenverbund OptoNet

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen

05.12.2016 | Förderungen Preise

Höhere Energieeffizienz durch Brennhilfsmittel aus Porenkeramik

05.12.2016 | Energie und Elektrotechnik