Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kleinstgründungen weiter auf dem Vormarsch

03.06.2005


KfW-Gründungsmonitor 2005: 1,4 Millionen Gründungen im vergangenen Jahr

Im vergangenen Jahr haben sich in Deutschland rund 1,4 Millionen Personen selbständig gemacht und damit 200.000 weniger als im Vorjahr. Während die Zahl der Vollerwerbsgründungen nahezu unverändert blieb (2004: mehr als 670.000; 2003: 680.000), waren die Nebenerwerbsgründungen stark rückläufig: 760.000 Menschen machten sich 2004 im Nebenerwerb selbständig, damit etwa 22 % weniger als im Vorjahr. Der Grund hierfür: in der derzeitigen schwierigen konjunkturellen Lage verzichten oder verschieben Menschen in abhängiger Beschäftigung häufiger ihre Pläne für eine selbständige Nebentätigkeit. Die Gründerquote, d.h. der Anteil der Gründer an der Bevölkerung im erwerbsfähigen Alter, fiel von 2,3 % im Jahr 2003 auf 2,0 % im vergangenen Jahr. Dies ergab der KfW-Gründungsmonitor 2005, eine repräsentative Analyse über das Gründungsgeschehen in Deutschland, die der Chefvolkswirt der KfW Bankengruppe, Dr. Norbert Irsch heute in Frankfurt vorstellte.

Die hauptberufliche Selbständigkeit ist weiterhin eine interessante Alternative zur abhängigen Beschäftigung. "Viele Gründer wollen ihre Ideen in die Tat umsetzen und lassen sich vom konjunkturellen Umfeld nicht beeindrucken. Andere gründen, auch das ist ganz deutlich, aus Mangel an Erwerbsalternativen", sagte Dr. Irsch. "Unsere Aufgabe ist es, die Ergebnisse unsere Forschung in unsere Programmgestaltung einfließen zu lassen: Die KfW Mittelstandsbank unterstützt deshalb Gründer mit spezifischen Programmen von Kleinstgründungen im Dienstleistungssektor über traditionelle Gründungen im Handwerk bis zu wachstumsstarken Start-Ups im High-Tech-Bereich. Neben der Finanzierung wird auch das Thema Beratung immer wichtiger, da viele Menschen ohne entsprechende Vorkenntnis und Erfahrung auf die Unternehmerseite wechseln."

Die wichtigsten Ergebnisse des KfW Gründungsmonitors im Überblick:

Jeder dritte Existenzgründer startete 2004 aus der Arbeitslosigkeit. Dies sind im Vergleich zum Vorjahr rund 2 Prozentpunkte mehr. Unter den Vollerwerbsgründern war sogar jeder zweiter zuvor arbeitslos.

In den neuen Bundesländern waren 53 % der Gründer vor dem Start in die Selbständigkeit ohne Arbeit, in den alten Bundesländern lag dieser Anteil bei 28 %. Dreiviertel aller Arbeitslosen, die sich im Vollerwerb selbständig gemacht haben, erhielten Leistungen der Bundesagentur für Arbeit (Überbrückungsgeld o. Existenzgründerzuschuss). Diese Nachwuchsunternehmer starten tendenziell kleiner als nicht von der BA geförderte Gründer: weit überwiegend beginnen sie als ein Mann-Unternehmen (über 70 %) und haben auch nur einen sehr geringen Finanzierungsbedarf.

Der Trend zu Kleinstgründern hält damit weiter an: rund 60 % aller Gründer benötigten 2004 weniger als 5.000 EUR für den Schritt in die Selbständigkeit. Das sind 10 % mehr als im Vorjahr. 32 % haben sogar überhaupt keinen Finanzierungsbedarf (2003: 26 %).

Die Anzahl der Gründer mit Finanzierungsschwierigkeiten hat abgenommen: 2003 stieß noch jeder vierte Gründer auf Probleme bei der Finanzierung, im vergangenen Jahr war es jeder fünfte.

Zum ersten Mal wurde im diesjährigen Sonderteil des KfW Gründungsmonitors das Thema "Motivation der Unternehmensgründer" untersucht: 90 % aller Gründer gaben an, dass sowohl Chancen, als auch "Not-Motive" bei der Entscheidung zur Selbständigkeit eine Rolle gespielt haben. Diejenigen, bei denen ausschließlich "Chancen"-Überlegungen im Vordergrund standen, gründeten i. d. R. größer als diejenigen aus reinen "Not-Motiven". Die Auswertungen belegen aber auch, dass Gründungen aus der Arbeitslosigkeit nicht pauschal mit "Not-Gründungen" gleichgesetzt werden dürfen. Immerhin rund ein Drittel der Gründer, die ausschließlich Chancen-Motive angeben, waren zum Zeitpunkt der Gründung arbeitslos.

Neben den Motiven wurde im Sonderteil untersucht, wovon die Beschäftigtenzahl zum Gründungszeitpunkt abhängt. Das Humankapital des Gründers - also seine Ausbildung, Berufserfahrung, Beschäftigungsstatus - hat einen signifikant positiven Einfluss auf die Anzahl der Mitarbeiter. Daneben hängt sie von weiteren Einflussfaktoren, wie etwa der Branche, ab. Im Vergleich zum Verarbeitenden Gewerbe starten besonders die Dienstleistungen und der Handel mit einer geringeren Zahl an Beschäftigten. Das Geschlecht des Gründers hingegen hat keinen Einfluss auf die Größe des Unternehmens zum Gründungszeitpunkt.

Sonja Höpfner | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de

Weitere Berichte zu: Finanzierungsbedarf Kleinstgründung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index sinkt nach März-Hoch
23.05.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr bleibt niedrig
19.05.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften