Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pro Tag verliert Deutschland Arbeitsplätze - Die Franchise-Branche schafft Arbeitsplätze

01.06.2005


Das Wachstum der Franchise-Wirtschaft setzt sich kontinuierlich fort. Noch bremsen bürokratische Hindernisse und die zögerliche Kreditvergabe der Banken die Entwicklung zu stärkerem Wachstum. Der DFV-System-Check setzt neue Qualitäts-Standards und soll Wachstumshürden beseitigen.

... mehr zu:
»DFV »Qualitäts-Standard

Auch in diesem Jahr konnte der Deutsche Franchise-Verband e.V. (DFV) bei seiner statistischen Datenerhebung einen klaren Zuwachs der gesamten Franchise-Branche für 2004 verzeichnen. So haben 845 Franchise-Geber gemeinsam mit ihren 45.000 Franchise-Nehmern einen Umsatz von 28 Milliarden Euro erwirtschaftet. In der Branche wurden insgesamt 406.000 Arbeitnehmer beschäftigt. Das entspricht einem Beschäftigtenzuwachs von 4,1 % gegenüber dem Vorjahr. Schon im Jahr 2003 konnte die Franchise-Branche ein Wachstum von 18.000 neuen Arbeitsplätzen verzeichnen.

"Bei verbesserten Rahmenbedingungen kann Franchising zum Turbolader für den deutschen Arbeitsmarkt werden", erklärt Dr. h.c. Dieter Fröhlich, Präsident des Deutschen Franchise-Verbandes e.V.. Das kontinuierliche Wachstum der Branche in den letzten Jahren ist für Politik und Wirtschaft ein klares Argument pro Franchising. Aufgrund des partnerschaftlichen Charakters sind Franchise-Systeme trotz der derzeitigen wirtschaftlichen Situation nicht nur stabil, sondern expandieren auch.


"Pro Franchising: Plus 200.000 Jobs" - Steigerung des Bekanntheitsgrades

Bei einer raschen Beseitigung bestehender Wachstumsbarrieren und verbesserten wirtschaftlichen Rahmenbedingungen durch die Politik könnte die Franchise-Wirtschaft sehr viel stärker wachsen als bisher. Dann wären auch die Ende 2003 von der Universität Mainz prognostizierten 200.000 Arbeitsplätze bis 15. September 2009 möglich. Um das zu erreichen, startete der DFV am 15. September 2004 die bundesweite Aktion: "Pro Franchising: Plus 200.000 Jobs". "Durch unser Engagement wollen wir den Bekanntheitsgrad des Franchising erhöhen, damit mehr leistungsbereite Menschen den Schritt in die Selbstständigkeit wagen", sagt Torben Leif Brodersen, Geschäftsführer des DFV.

Um das Wachstum der Branche gerade im Bereich der Beschäftigtenzahlen zu verdeutlichen, wird der DFV ab dem 1. Juni 2005 eine "Arbeitsplätze-Wachstums-Uhr" auf der Homepage www.dfv-franchise.de installieren. Ausgangspunkt der laufenden Uhr ist der 15. September 2004, der Start der DFV-Kampagne. Seitdem wurden bereits knapp 12.000 Jobs geschaffen.

Qualitäts-Standards erhöhen durch DFV-System-Check

Die Erhöhung der Qualitäts-Standards von Franchise-Systemen ist ein weiterer wichtiger Punkt für die Entwicklung des Franchising. Gemeinsam mit dem Internationalen Centrum für Franchising und Cooperation (F&C) an der Universität Münster hat der Verband den DFV-System-Check entwickelt, der am 25. Mai 2005 auf der Mitgliederversammlung in die Verbandssatzung aufgenommen wurde.

Der DFV-System-Check stellt eine Erweiterung des bisherigen Aufnahmeverfahrens des Verbandes dar. Alle Franchise-Systeme, die Voll-Mitglied des DFV sind oder werden wollen, werden zukünftig diese umfassende Überprüfung in regelmäßigen Abständen (alle drei Jahre) durchlaufen. Damit führt der DFV-System-Check zu einer von Politik, Wissenschaft, Praxis und Öffentlichkeit seit langem erwarteten Transparenz in dem für die Volkswirtschaft so wichtigen Franchise-Markt. "Durch die Einführung des DFV-System-Checks sind neue Qualitäts-Standards für Franchise-Systeme in Deutschland festgeschrieben, das Qualitäts-management der Branche wird verstärkt und das Gütesiegel "Mitglied im DFV" erhält damit die zentrale Bedeutung", betont Brodersen die Wirkung des neuen Prüfverfahrens.

Der DFV-System-Check wurde durch eine Arbeitsgruppe aus Vertretern des DFV, F&C, Franchise-Unternehmern und den Rechtsanwalts-Experten des DFV ausgearbeitet. Seit Herbst letzten Jahres wurde der DFV-System-Check bei Pilotunternehmen durchgeführt. Die ersten DFV-Mitglieder haben das Prüfverfahren bereits erfolgreich absolviert, darunter McDonald’s, mobilcom, BabyOne, BackWerk, BLUME 2000, Fressnapf, GS Getränke Schnellkauf, ISOTEC, J.T. Ronnefeldt (Tee-Handels-Kontor Bremen), Joey’s Pizza, OBI Bau- und Heimwerkermärkte, PC-SPEZIALIST sowie Town & Country.

Inka Triller | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.dfv-franchise.de

Weitere Berichte zu: DFV Qualitäts-Standard

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie